Holländer Mathieu van der Poel überlegener Sieger - GP Rüebliland ging in Brugg zu Ende


Mit dem Sieg des 18jährigen Holländers Mathieu van der Poel ging die 37. Austragung des „GP Rüebliland“ zu Ende. Der Holländer gewann drei der vier Etappen dieser Aargauer Rundfahrt für Rad-Junioren. Im Gesamtklassement schwang er als zehnter Holländer mit 46 Sekunden Vorsprung obenaus.

[Von: August Widmer / Foto: Werner Jacobs - 02. September 2013 um 00:11 Uhr]

Mathieu van der Poel, amtierender Junioren-Weltmeister im Querfeldein und Sohn des zweifachen Gippingen-Siegers (1987 und 1990) Adrie van der Poel, war beim diesjährigen GP Rüebliland von Beginn weg vorne. Van der Poel, der seine radsportlichen Gene nicht nur von Vaters Seite, sondern mütterlicherseits auch von Raymond Poulidor, seinem Grossvater, hat, kam bereits auf der Startetappe in Bettwil am Freitag mit einem Vorsprung von drei Sekunden ins Ziel. Weiter ging es mit dem Sieg am Samstagmorgen auf der schweren Etappe in Leutwil/Wandflueh und am Samstag-Nachmittag beim Zeitfahren von Hunzenschwil.

Wenig hätte gefehlt und van der Poel junior hätte als erster Fahrer in der Geschichte des seit 1977 ausgetragenen Etappenrennens alle vier Etappen gewonnen. Auf der im Brugger Schachen zu Ende gehenden Schlussetappe musste van der Poel in einem packenden Endspurt eines Feldes von 50 Fahrern erst auf den letzten Metern ganz knapp dem Dänen Mats Pedersen den Vortritt lassen. Diese beiden Fahrer belegten auch die beiden ersten Plätze des Gesamtklassementes: Mit einem Vorsprung von 46 Sekunden holte sich van der Poel vor Pedersen als zehnter Holländer den Gesamtsieg.

 

Kein einfacher Stand für die Einheimischen

 

Mit zehn Gesamtsiegen ist Holland nun die erfolgreichste Teilnehmer-Nation des GP Rüebliland. Die Schweizer bringen es auf acht Gesamtsiege. Wie schon im letzten Jahr kehrten die Schweizer auch von der diesjährigen einzigen Junioren-Rundfahrt der Deutschschweiz ohne Etappensieg nach Hause. Letztmals hatte 2011 Tom Bohli in einer Etappe triumphiert. Er hatte damals in Aarburg die Schluss-Etappe gewonnen. Vor Jahresfrist war Bohli als bester Schweizer Dritter der Gesamtwertung geworden. Als letzter Schweizer hatte der Welsche Cyrille Thierry 2008 die Gesamtwertung des GP Rüebliland gewonnen.

Die Schweizer hatten am diesjährigen RP Rüebliland einen schweren Stand. Mit lediglich zwei achten Etappen-Plätzen (Von Burg im Zeitfahren, Müller in der Schlussetappe) fiel die Ausbeute der Einheimischen diesmal mager aus Ein Einheimischer durfte jeweils nur deshalb auf mit aufs Siegerpodest steigen, weil auch der beste Schweizer in ein Leadertrikot eingekleidet wurde. Diese Ehre kam dem amtierenden Strassenmeister Patrick Müller (Schaffhausen) zu. Als bester Einheimischer vermochte er sich im 13. Schlussrang zu klassieren.. Diese Schweizer-Bilanz kann nur deshalb tröstlich stimmen, weil Patrick Müller, der beste Einheimische,  im ersten Jahr als Junior steht und nächstes Jahr nochmals am GP Rüebliland teilnehmen kann.

 

 

 

Resultate GP Rüebliland:

 

1. Etappe Bettwil-Bettwil: 1. Mahieu Van der Poel (Hol) 115,7 km in 2:44:03 (42,32 km/h), 2. Ayden Toovey (Aus) gl. Zeit. 3. Erik Süssemilch (De) 0:01 zurück, 4. Mads Pedersen (Dä) 17, 5. Daniel Fitter (Aus), 6. Cracjan Szelay (Pol) alle gl. Zeit.  7. Davy Gunst (Hol) 0:21, 8. Pereez German (Arg) 0.22, 9. Stepan Kochurov (Rus) 0:24, 10. Robert Power (Aus) 2:01. Ferner: 16. Patrick Müller (Sz) 3:11, 17. Thomas Terrettaz (Sz) 3:26, 30. Simon Brühlmann (Sz) 4:09.

 

2. Etappe Leutwil-Leutwil: 1. Van der Poel 62 km in 1:38:39 (38,39 km/h), 2. Power 0:03 zurück, 3. Nikolay Cherkasov (Rus), 0:06, 4. Ryan Caanagh (Aus) 0:10, 5. Szelay, 6. Toovey, 7. Sam Oomen (Hol), alle gl. Zeit. 8. Jonas Greegard (Dä) 0:16, 9. Terrettaz 0:18, 10. Müller gl. Zeit. Ferner: 20. Martin Schäppi (Sz) 0:39, 22. Brühlmann 0:42.

 

3. Etappe Hunzenschwil-Hunzenschwil (Zeitfahren): 1. Van der Poel 9 km in 11:56  (45,25 km/h), 2. Pedersen 0:04 zurück, 3. Oomen 0:05, 4. Stef Krul (Hol) 0:19, 5. Tom Wirtgen (Lux) 0:21, 6. Cherkasov 0:22, 7. German 0:27, 8. Dominic Vonburg (Sz) 0:28, 9. Müller 0:32, 10. Joshua Stritzinger (De) 0:34.

 

4. Etappe Brugg-Brugg: 1. 1. Pedersen 122 km in 3:02:23 (40,14 km/h), 2. Van der Poel, 3. Wirgen, 4. Toovey, 5. Kurianov (Rus), 6. German, 7. Pita Cristian (Ecuador), 8. Müller, 9. Cavangh, 10. Von Burg, alle gl. Zeit.

 

Schlussklassement nach vier Etappen: 1. Van der Poel 7:36:39, 2. Pedersen 0:46 zurück, 3. Toovey 1:03, 4. Szelay 1:35, 5. Gunst 1:46, 6. Süssemilch 1:48, 7. Kochurov 23:18, 8. Power 3:16, 9. Germann 3:39, 10. Oomen 3:41. Ferner die Schweizer: 13. Müller 4:24, 16. Terrettaz 5:02, 20. Brühlmann 5:55, 30. Martin Schäppi (Sz) 8:56, 37. Von Burg 11:05. 114 Fahrer gestartet, 96 klassiert.