News

Schweizer Meisterschaft Omnium Elite in Grenchen SO - Tristan Marguet gewinnt Omnium SM nach 2013 zum zweiten Mal vor Titelverteidiger und Olympia Teilnehmer Gaél Suter

27.01.2017 03:39:41 Bei der erst zwölften Rad Bahn Omnium Schweizer Meisterschaft in der Geschichte von Swiss Cycling im Grenchner Tissot Velodrome in der Elitekategorie gab es eine Neuerung. Statt an zwei Abenden mit insgesamt sechs Disziplinen wurde der SchweizerMeister an einem Abend in nur noch vier Disziplinen erkoren. Der im Kanton Zürich wohnhafte 29-jährige Walliser Tristan Marguet gewann nach 2013 zum zweiten Mal das SM Titelrennen im Bahn Mehrkampf. In einem dramatischen und spannenden Rennen rissen im Punkterennen Titelverteidiger Gaél Suter und der Meister von 2014 und 2015 Théry Schir aus. Die beiden konnten aber keinen Rundengewinn realisieren. Im Gegensatz zu Tristan Marguet, der 2015 auf der gleichen Bahn in Grenchen EM Silber im Scratch gewonnen hatte. Auf den letzten sechs Runden gelang Marguet der nötige Runden Gewinn und damit auch der Schweizer Meister Titel in der neuen Omnium Version mit nur vier Rennen an einem Abend." In der Mitte des abschliessenden Punktefahren dachte ich dass ich heute nur dritter werde. Zum Glück waren dann Suter und Schir nicht erfolgreich und uneinig bei ihrer Attacke." war von Tristan Marguet als erstes im Ziel  nach seinem Coup auf dem Velodrome der Uhrenmacher Stadt Grenchen zu hören.   Mehr...


4 Km Mannschafts Verfolgung Schweizer Meisterschaft in Grenchen - EKZ Racing Team auch auf der Bahn erfolgreich

23.09.2016 08:01:24 Bei der 4 km Schweizer Meisterschaft in der Mannschafts Verfolgung. die zum vierten Mal in Serie im neuen Grenchner  Velodrome Suisse in Szene ging holte sich das Hägendorfer EKZ Racing Team erstmals den Titel. Der Solothurner vierer mit dem Olympia Mannschafts siebten im Bahnvierer in Rio Théry Schir als Lokomotive ,sowie Simon Brühlmann,Nico Selenati und Lukas Rüegg holte das Team Bern, das wie die Feuerwehr gestartet war nach 3,125 km ein. Der erste Berner Tristan Marguet fiel bereits nach dem ersten Kilometer zurück. “ Wir hatten nichts zu verlieren und die Silbermedaille auf sicher. Deshalb probierten wir unsere Gegner mit einem Blitzstart zu schocken. Was uns leider nicht gelang.” erklärte der  Bahnspezialist  des Roth Team und des VC Olympia Biel Tristan Marguet die Taktik seines Berner Vierer nach dem verlorenen Kampf im grossen Final um den Meistertitel in der Mannschafts Verfolgung. Die endgültige Entscheidung fiel rund 1 km vor dem Ziel als auch der zweite Berner Joab Schneiter das Tempo  seiner Teamkollegen Gino Mäder und Marc Hirschi nicht mehr hochhalten konnte. Das EKZ Racing Team war bereits im Jahre 2014 hinter dem VC Mendrisio zweiter in Grenchen gewesen. Nach der Bronzeauszeichnung im Vorjahr komplementierte das EKZ Racing Team die Medaillensammlung nun in der Mannschaftsverfolgung.” Dieser Titel hat uns noch gefehlt.” sagte der Chef des EKZ Racing Team Kurt Bürgi nach einem der wohl letzten grossen Coup des EKZ Racing Team. Denn nach 6 Jahren zieht sich EKZ als Hauptsponsor des Solothurner Spitzen Elite Team Ende der Saison zurück. Erfolgstrainer Kurt Bürgi ist für die kommende Saison noch immer auf der Suche nach einem neuen Sponsor, wie er im Velodrome Suisse in Grenchen bestätigte. Die beiden jungen EKZ Fahrer Nico Selenati und Lukas Rüegg waren übrigens schon im Vorjahr im Sieger Team von Gadola Wetzikon gestanden. Ihre beiden letztjährigen Teamkollegen Chiron Keller und Reto Müller lagen zusammen mit Patrick Müller und Claudio Imhof mit ihrer neuen Equipe vom Trainingsstützpunkt Zürich im kleinen Final lange Zeit auf Bronzemedaillekurs, ehe sie noch vom Team Romandie 1 mit dem Omnium Olympiateilnehmer Gaél Suter auf dem letzten Kilometer abgefangen wurden und so schliesslich mit dem vierten Platz vornehmen mussten.  (mdy)   Mehr...


Start zu den Donnerstag Abendrennen im Velodrome Suisse in Grenchen - Wer holt den Schweizer Meister Titel in der Mannschaftsverfolgung ?

21.09.2016 21:32:46 Im Velodrome Suisse in Grenchen beginnt am Donnerstag 22. September 2016 die Serie der beliebten Donnerstag Abendrennen der Saison 2016/2017 mit der Elite Schweizer Meisterschaft in der Mannschafts Verfolgung über 4 Km. Diese Schweizer Meisterschaft für Vierer Equipen wurde 1921 zum erstenmal ausgetragen und vom RV Zürich dominiert, der mit 22 Meister Titel gefolgt vom VC Hirslanden mit 19 Titel am meisten Goldmedaillen in der Olympischen Disziplin der Mannschafts Verfolgung sammelte. Bei der 94. Auflage, 1939 und 2002 wurde keine SM ausgetragen, sind insgesamt 6 Teams auf der Startliste zu finden. Bei der vierten Mannschafts Verfolgungs SM in Serie im neuen Grenchner Velodrome ist die Ausgangslage offen, da die letztjährige Ueberraschungs Meister Equipe des Team Gadola Wetzikon diesmal nicht mit von der Partie ist. Die vier Meister vom Zürcher Oberländer Team sind aber erneut in Grenchen im Kampf um die Medailen zu sehen. So fahren Nico Selenati und Lukas Rüegg im EKZ Racing Team von Kurt Bürgi. Und Chiron Keller und Reto Müller für das Team des Trainingsstützpunkt Zürich.   Mehr...


Elite Schweizer Meisterschaft-Bahn 2016 in Oerlikon - Tristan Marguets Geburtstags Geschenk zwei SM Titel

26.08.2016 21:27:00 Einen Tag nach seinem 29. Geburtstag trumpfte der jetzt in Alten im Kanton Zürich lebende Walliser Weltklasse Bahnfahrer Tristan Marguet mit zwei Schweizer Meister Titel auf der offenen Rennbahn Oerlikon auf.Der aus Daviaz(Gemeinde Massongex), wo am letzten Sonntag auch die Königsetappe nach Champéry der Tour du Chablais vorbeiführte, stammende Profi des Solothurner Continental Pro Team Roth gewann zuerst das Scratch Rennen vor Jan-André Freuler(Team Hörmann) und dem erst 20 jährigen Nico Selenati vom Hägendorfer EKZ Racing Team von Kurt Bürgi.Darauf gewann Tristan Marguet auch noch das spannende SM Punktefahren vor dem Thurgauer Claudio Imhof, der am gleichen Abend die SM in der 4000 m Einzelverfolgung vor dem Olympiateilnehmer Cyrille Thièry und dem Junioren Weltrekordler und Weltmeister in der 3000 m Einzelverfolgung Stefan Bissegger gewonnen hatte.    Mehr...


Ex-Steherweltmeister Walter Bucher wurde 90 Jahre alt - Immer noch fit und unterwegs

Walter Bucher 1950 - Archivaufnahme Ernst Bretscher Walter Bucher 1950 - Archivaufnahme Ernst Bretscher

18.08.2016 22:59:00  Mit Walter Bucher wurde diesen Sommer, am 8. Juni ganz genau, ein «Grosser» des Schweizer Radsportes 90 Jahre alt. Bucher war im Jahre 1958 in Paris Steher-Weltmeister geworden. Der Zürcher ist nach Ferdy Kübler der älteste noch lebende Rad-Weltmeister der Schweiz. Während seiner zwölfjährigen Profi-Karriere, die von 1950 bis zum Verletzungsbedingten Rücktritt im Jahre 1961 dauerte, war Walter Bucher auf der Bahn recht erfolgreich. Zusammen mit Jean Roth bildete er an Sechstagerennen ein wegen ihrer roten Trikots «rote Teufel» genanntes starkes Paar. Ihrem Übernamen machten Bucher/Roth alle Ehre: Bei 66 Starts an Sechstagerennen resultierten elf Siege. Dazu gehörten auch Erfolge auf der Heimbahn im Zürcher Hallenstadion.    Mehr...


Das Schweizer Bahnrad Team stellte sich kurz vor dem Abflug nach Rio der Presse

30.07.2016 13:53:30 In Rio bei den Olympischen Spielen ist Swiss Cycling in acht Wettbewerben auf der Jagd nach Medaillen und Diplomen dabei. “Neben dem Strassenrennen der Männer und Frauen,dem Zeitfahren der Männer, im BMX (Männer) den beiden Cross Country Mountain Bike Rennen der Männer und Frauen sind wir auch auf der Bahn im Mannschafts Vierer und im Omnium der Männer vertreten.” war von der Medienchefin des Nationalen Radsport Verbandes Swiss Cycling Selina Küpfer an der Pressekonferenz der Schweizer Bahnfahrer im Velodrome Swiss in Grenchen zu vernehmen. Neben National Trainer Daniel Gisiger waren bei diesem Medientag auch seine fünf Fahrer vom Bahnvierer Silvan Dillier, Théry Schir, Frank Pasche,Olivier Beer, Cyrille Thièry und der Teilnehmer des Olympischen Omnium Gaél Suter im Training und an der anschliessenden Medienkonferenz im Einsatz zu sehen. 
Der Leistungschef von Swiss Cycling Thomas Peter sprach dabei vor allem über die neuen BMC Rennmaschinen, Kettenblätter, Reifen, Helmen, Schuhen usw. die für den Bahnvierer eine Zeitersparnis von bis 4 Sekunden bringen soll. Nationaltrainer Daniel Gisiger war in dieser Beziehung ein wenig vorsichtig und sprach von rund einer Sekunde. “Das Minimalziel ist für uns nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Stefan Küng ein Diplomplatz (Top acht). Silvan Dillier der BMC Teamkollege von Stefan Küng und nun der einzige Deutsch Schweizer im sechsköpfigen Olympia Bahn- Team neben fünf Westschweizer sprach als erstes Ziel von einem neuen Schweizer Rekord . Den bestehenden Schweizer Rekord von 3:56:791 Min. in der 4 Km Mannschafts Verfolgung hatte 2015 das Quartett mit Silvan Dillier,Frank Pasche, Théry Schir und Stefan Küng in Grenchen bei ihrer EM Silbermedaille hinter Grossbritannien aufgestellt. “Wenn uns dies gelingen sollte kommen wir in den Bereich einer Medaille.” ist der am 3. August in Brasilien 26 Jahre alt werdende Ehrendinger überzeugt. Anfangs Juli haben sich die sechs Schweizer Bahnfahrer in Muottas Muragl auf 2456 m in einem zweiwöchigen Höhentrainingslager auf ihren Einsatz in der Brasilianischen Grossstadt Rio de Janeiro am Fuss des weltberühmten Zuckerhut vorbereitet, ehe es ins Trainingslager nach Grenchen. das bis am 30. Juli dauert, für den letzten Schliff ins Velodrome Suisse ging. Ein gutes Omen könnte das Trainingslager in Muottas Muragl im Engadin sein, denn hier trainierte der Leichtathlet Viktor Röthlin öfters und gewann darauf am Schweizer Nationalfeiertag 2010 in Barcelona den Marathon Europa Meister Titel souverän. Und die Schweizer Bahnfahrer fliegen am nächsten Montag am 1. August 2016 ab Zürich nach Rio zu den Olympischen Spielen, wo sie vom 11. August bis am 15. August im Einsatz stehen. (mdy)   Mehr...


Micah Gross stellt im Velodrom Suisse in Grenchen neuen Schweizer Stundenrekord auf!

Micah Gross nach seinem Stunden-Schweizerrekord vom 48.255 km in einer Stunden - 21.3.2016 Micah Gross nach seinem Stunden-Schweizerrekord vom 48.255 km in einer Stunden - 21.3.2016

22.03.2016 07:55:20  Mit 48.255 km wurde im Velodrome Suisse in Grenchen ein neuer Schweizer Stundenrekord durch Micah Gross (RSC Aaretal Münsingen) aufgestellt. Der Amateur-Rennfahrer Gross verbesserte den bisherigen Rekord um 56 Meter. Mit einer fast perfekten Fahrt nach seiner persönlichen Marschtabelle gelang es dem in Kiesen wohnhaften Amateur-Rennfahrer des RSC Aaretal Münsingen den Rekord zu verbessern.Während mehreren Monaten hat sich Micah Gross auf dieses Ziel vorbereitet und konnte mit der neuen Bestmarke wohl einer seinen Karrierehöhepunkte feiern   Mehr...


Zwei Olympia Teilnehmer und Scratch WM Bronze Medaillengewinner Claudio Imhof waren beim Saisonschluss Rennen in Grenchen am Start

Velodrome Suisse Grenchen Velodrome Suisse Grenchen

18.03.2016 08:01:53 Vor 1400 Zuschauer ging das letzte Donnerstag Abendrennen der Saison 2015/2016 im Velodrome Suisse in der Uhrenstadt Grenchen in Szene. Was neuen Zuschauer Rekord in dieser Serie bedeutet. Nur die gelungene Europa Meisterschaft im letzten Herbst zog auf der neuen und schnellen 250 Meter Bahn noch mehr Zuschauer an.Wobei zu bemerken ist dass, das Duell der beiden Legenden des Strassen Radrennsportes Tony Rominger gegen den fünffachen Spanischen Tour de France Sieger Miguel Indurain als Magnet wirkte.  Alt Bundesrat Samuel Schmid stand bei diesem Duell als Ehrenstarter im Einsatz. Mit Théry Schir vom Hägendorfer EKZ Racing Team und Olivier Beer vom VC Mendrisio waren auch zwei Fahrer des Bahn Vierer von Nationaltrainer Daniel Gisiger, der am gleichen Tag von Swiss Olympics für die Olympischen Spiele in Rio selektioniert worden waren und der Scratch WM Bronzemedaillen Gewinner von London Claudio Imhof auf dem Grenchner Overall neben weiteren bekannten Bahnspezialisten im Einsatz.   Mehr...


Bahn-Europameisterschaft in Grenchen: Stefan Küng und Thery Schir ohne Wettkampfglück Elfte im Madison

Thery Schir und Stefan Küng beim Madison in Grenchen - Foto: Werner Jacobs Thery Schir und Stefan Küng beim Madison in Grenchen - Foto: Werner Jacobs

18.10.2015 21:25:42 

Die erste Rad-Bahn-Europa-Meisterschaft im neuen Grenchner Velodrome Suisse war ein voller Erfolg beschieden. Mit 8000 Zuschauer ging auch die Rechnung der Organisatoren auf die ein Budget von 600 000 Franken für die fünf Wettkampftage zur Verfügung hatten. Der Velodrome Suisse, der vor etwas mehr als zwei Jahren vor allem dank der Initiative der beiden Brüder und YB Besitzer Andy und Hans-Ueli Rihs sowie des ehemaligen Swiss Cycling Präsidenten Fritz Bösch eröffnet wurde ist Gold wert für den Schweizer Radsport. Nachdem die Schweiz im letzten Jahr im  französischen Uebersee Departement Guadeloupe an den Kontinentalen Elite Bahn Titelkämpfen noch ohne Medaille blieben, konnten die Eidgenossen ihren Heim Vorteil im Kanton Solothurn Vorteil voll ausnützen und insgesamt 4 Medaillen erobern.

Grossen Anteil an diesen tollen Leistungen der jungen Wilden Schweizer Bahnfahrer hat sicher Bahn Nationaltrainer Daniel Gisiger und sein National Mechaniker der 79-jährige Fritz Brühlmann, wie ihn Gisiger selber bezeichnet. Der Schweizer Bahn Vierer begann in der Besetzung Stefan Küng, Silvan Dillier, Frank Pasche und Thery Schir im Nachbargebäude des Fussball Stadion Brühl, wo einst im legendären Uhrencup das Penaltyschiessen nach der Verlängerung erfunden wurde mit der Silber Medaille hinter dem Englischen Starensemble um Sir Bradley Wiggins die Serie. Der gebürtige Unterwalliser Tristan Marguet doppelte dann am gleichen Abend mit Silber im Scratch nach. Die dann der Thurgauer Claudio Imhof als Bronzemedaillengewinner im Punktefahren fortsetzte. Die grosse Krönung vor dem begeistert mitgehenden Publikum bot dann der Schweizer Weltmeister in der Bahn Einzel Verfolgung und BMC Mannschafts Strassen Weltmeister Stefan Küng mit seinen beiden Schweizer Rekord in der 4000 m Einzelverfolgung und der EM Goldmedaille in seiner Bahn Spezial Disziplin. Mit 4:14,992 Min. fuhr Küng zudem die siebtschnellste je gefahrene Zeit auf der Welt in der Einzel Verfolgung. Der Britische Tour de France Sieger und vierfache Olympia Sieger sowie Stunden Weltrekordmann Bradley Wiggins,gegen den Stefan Küng in Grenchen gerne nach der Mannschafts Verfolgung ein zweites Mal gefahren wäre,war in seiner Karriere nie so schnell wie Küng nun auf der schnellen Piste im Velodrome Suisse mit dem Sibirischen Fichtenholz Belag. Am letzten Wettkampftag hatte das Duo Stefan Küng –Thery Schir kein Wettkampfglück im Madison Rennen, das früher Americane hiess und von den Deutschen vielfach als Zweier Mannschaftsfahren bezeichnet wird. Gewonnen wurde das Madison von Spanien vor Russland die ihrer Konkurrenz beide eine Runde abnahmen. Die beiden Schweizer landeten mit nur 2 Punkten auf dem elften Platz, nachdem das Duo Schir-Tristan Marguet im Vorjahr in Guadeloupe achte geworden waren.” Es ist schwierig wenn es so läuft. Am Anfang punkteten die grossen Nationen wie Frankreich und Italien tüchtig und dann kam noch der Konter der Russen und dann der Spanier mit dem Rundengewinn.Ich will keine Entschuldigung suchen. Aber in einer solchen Situation kann man nicht bei jedem Angriff mitfahren.” war die erste Analyse von Küng, der am Mittwoch mit seinen Kollegen bereits wieder im Velodrome Suisse im Training zu sehen sein wird. “ Am Sonntag folgt dann der Abflug nach Cali,Kol an den nächsten Weltcup Event.” ergänzte der Schweizer King dieser gelungenen Heim EM aus Wilen bei Wil. In ihrem dritten Einsatz in Grenchen belegte die Schweizer Zeitfahrer Landesmeisterin Doris Schweizer in der 3000 m Einzel Verfolgung den 19. Platz in der Zeit von 3:46,612.

Gewonnen wurde dieser Wettbewerb von der Britin Katie Archibald. Im Omnium der Frauen der Frauen triumpfierte die Britische Doppel Olympiasiegerin von London Laura Trott nach 2011,2013 und 2014 bereits zum vierten Mal in dieser Disziplin. Trott sicherte sich nach der Mannschafts Verfolgung, und dem Scratch Rennen übrigens die dritte Goldene Auszeichnung am Jura Südfuss. Die Neuenburger MTB Spezialistin Virgine Pointet kam bei ihrer EM Feuertaufe auf den 18. Platz. (mdy)

   Mehr...


Bahn Europameisterschaft in Grenchen: Stefan Küng wird mit zwei Schweizer Rekorden Europa Meister in der Einzel Verfolgung

Stefan Küng beim Gewinn der Europmeisterschafts-Goldmedaille 2015 in Grenchen - Foto: Werner Jacobs Stefan Küng beim Gewinn der Europmeisterschafts-Goldmedaille 2015 in Grenchen - Foto: Werner Jacobs

17.10.2015 21:04:50 

Der 21-jährige Thurgauer Stefan Küng zeigte nach der Silber Medaille mit dem Bahn Vierer am Donnerstagabend auch zwei Tage später an der Elite Bahn Europa Meisterschaft in Grenchen eine Glanzleistung, die er mit dem Europa Meister Titel in der Einzel Verfolgung krönte. Rund einen Monat vor seinem 22. Geburtstag am 16. November war der amtierende Weltmeister in der Einzel Verfolgung auf der Bahn und Mannschafts Weltmeister mit dem BMC Racing Team auf der Strasse der grosse Star im Velodrome Suisse, der die Fans im erneut ausverkauften Velodrome Suisse begeisterte. Nachdem er seinen eigenen Schweizer Rekord vom Vorjahr im französischen Velodrome National in der Nähe von Paris,wo er in diesem Jahr Weltmeister wurde, schon im EM Qualifikations Event in Grenchen als schnellster aller 32 Starter auf 4:15,678 senkte, legte der aus Wilen bei Wil kommende Ostschweizer im grossen Final um die Goldmedaille und um das blaue Europäische Trikot der UEC  gegen den neun Monate jüngeren Vertreter des Bund Deutschen Radfahrer Domenic Weinstein noch einmal zu. Mit 4:14,992 verbesserte Küng seinen eigenen Schweizer Rekord vom Mittag noch einmal um 0,686 Sek. Wie im Quali Rennen gegen den am Schluss viertklassierten Franzosen Julien Morice begann der Schweizer Rad Super Star Stefan Küng auch das Finalrennen gegen den Schwarzwälder und Deutschen Rekord Mann in der Einzel Verfolgung Domenic Weinstein eher verhalten,er drehte aber erneut auf der zweiten Hälfte gross auf. “ Das war ein unglaubliches Rennen vor diesem Publikum. Nach dem eher verhaltenen Start habe ich dann den Tritt gefunden. Und konnte mich dann wie in der Qualifikation steigern. Auf den letzten 3 Runden wurde es aber dann hart.” waren die ersten Worte von Stefan Küng nach seinem grossen Coup in Grenchen, wo er auch ein grosses Danke schön an die Zuschauer über das Hallen Mikrofon nicht vergass. Auf die Zukunft angesprochen sagte Stefan Küng weiter.”Ich bin noch jung und noch nicht 22 Jahre alt. Ich glaube ich habe noch Margen und will mich zeitlich noch weiter verbessern.” Eine Zeitangabe wollte er aber nicht preisgeben. Auf seinen unterlegenen EM Finalgegner aus Villingen-Schwenningen im Schwarzwald Domenic Weinstein angesprochen erklärte Stefan Küng weiter. Ich kenne ihn bereits aus der Junioren Zeit. In Oerlikon sind wir uns bereits mehrmals an Bahnrennen begegnet. Auch er hat grosse Fortschritte gemacht. Nach dem Madison Rennen morgen Sonntag zusammen mit Thery Schir wird Stefan Küng keine Pause machen,sondern schon in zwei Wochen in Cali,Kol beim Weltcup erneut mit dem Schweizer Team auf Punktejagd für die Olympischen Spiele in Rio gehen. Der zweite Schweizer Silvan Dillier und wie Stefan Küng Mannschafts Weltmeister mit dem BMC Team vor drei Wochen in den USA zeigte als siebter ebenfalls eine starke Leistung. Mit 4:23,575 verbesserte der junge Aargauer seine eigene persönliche Bestzeit in der 4000 m Einzel Verfolgung um rund zwei Sekunden.

 

Im Omnium verteidigte der Italiener Elia Viviani seinen Titel aus dem Vorjahr in Guadeloupe mit Erfolg vor dem Dänen Lasse Norman Hansen und dem Britischen Vorjahres Zweiten Jonathan Dibben.

 

Der Schweizer Olivier Beer wurde elfter,nachdem er am Vortag als vierter im Scratch Rennen sehr gut gestartet war. Im Ausscheidungsfahren kam der Genfer Loic Perizzolo im vom Franzosen Bryan Coquard gewonnenen EM Final auf den 13. Platz.

 

Im 500 m Zeitfahren der Frauen verteidigte die Russin Anastasiia Voinova nicht nur vor der letztjährigen EM Silbermedaillengewinnerin Elis Ligtlee aus Niederlanden ihren EM Titel erfolgreich, sondern stellte mit 32,794 über die zwei Bahnrunden auch einen neuen Weltrekord auf. Den alten WR hatte am Klaustag 2013 in Aguascalientes in Mexiko in der Höhe die Australierin Anna Meares mit 32,836 Sek. aufgestellt.

 

Zur Freude des Chef des Velodrome Suisse Peter Wirz, war dies bereits nach den beiden Stunden Weltrekorden von Jens Voigt,De und Rohan Dennis der dritte Weltrekord seit Bestehen des Velodrome Suisse auf der schnellen Piste aus sibirischer Fichte.   Im Omnium der Frauen ist nach drei von sechs Wettbewerben die Neuenburgerin Virginie Pointet an 17. Stelle klassiert. (mdy)

   Mehr...


Bronze Medaille für Claudio Imhof im Punktefahren an Bahn-Europameisterschaft in Grenchen

16.10.2015 22:55:00 

Auch der dritte Abend bei der Heim Bahn Europa Meisterschaft im Grenchner Velodrome Suisse riss die begeisterten Zuschauer von den Sitzen. Der 25- jährige Thurgauer Claudio Imhof sorgte nach den beiden Silber-Medaillen am Donnerstag Abend durch den Bahn Vierer und durch Tristan Marguet im Scratch Rennen mit seiner Bronze Medaille für die dritte Schweizer Medaille, nachdem 2014 in der französischen Uebersee Republik Guadaloupe die Schweiz bei der Elite-EM keine Medaillen erobert hatte. Claudio Imhof begann seine Karriere 2006 als Zweiter bei den Schweizer Meisterschaften der Jugend auf der Strasse, ehe er sich schon bald auf die Bahn konzentrierte und zusammen mit den beiden Westschweizer Tristan Marguet und Cyrille Thièry als erste mit dem jetzigen Erfolgstrainer der Bahn Fahrer Daniel Gisiger zusammen arbeiteten. In Grenchen punktete Imhof beim 40 km langen Punktefahren über 160 Runden, bei der ersten Spurtwertung als vierter, lag aber lange Zeit mit einem Punkt weit hinter der Konkurrenz. Erst bei der 7. Spurtwertung kamen drei Punkte als zweiter dazu. Den entscheidenden Vorstoss in die Medaillenränge startete Imhof mit einer Attacke 25 Runden vor Schluss, als er die 14. von 16 Spurtwertungen gewann. Dank dem Sieg in der letzten Wertung überflügelte Imhof noch den Dänen Casper Philipp Pedersen und gewann so hinter dem Polen Wojciech Pszczolarski und dem Franzosen Benjamin Thomas die Bronze Medaille.

”Die beiden Medaillen am Vortag meiner Kollegen verpflichteten mich fast es ihnen gleich zu tun. Am Schluss dachte ich auf den letzten 7 Runden erstmals an eine Medaille, als ich sah dass der zu diesem Zeitpunkt drittklassierte Däne Casper Philipp Pedersen nicht mehr an der Spitze dabei war. Das ist genial, dass ich meine erste Heim Medaille, vor diesem phantastischen Publikum gewinnen konnte.“ waren die ersten Worte vom in Sommeri TG wohnhaften Claudio Imhof. “Es war aber sehr hart gegen diese grossen Namen des Europäischen Radsport eine Medaille gewinnen zu können. Umso mehr ich in den letzten Jahren immer von gesundheitlichen Problemen und Operationen verfolgt worden bin. Deshalb bin ich so glücklich.” fügte der Ostschweizer Bronze Boy noch nach.

 

Ein grosses Rennen zeigte im Scratch Rennen der Frauen über 15 km auch die Solothurnerin Doris Schweizer,die lange Zeit auf dem Weg zu einer Sensation war und erst 200 m zusammen mit ihren beiden Fluchtgefährtinnen Aleksandra Goncharova aus Russland und der Italienerin Maria Giulia Confalonieri vom jagenden Feld gestellt wurde. Schliesslich gewann die Doppel Olympiasiegerin von London die Britin Laura Trott  den EM Meister Titel im Scratch und die diesjährige Weltmeisterin in dieser Disziplin, die Niederländerin Kirsten Wild einen Tag nach ihrem 33. Geburtstag die EM Silbermedaille und die Französin Roxane Fournier Bronze. Für die grosse Animatorin Doris Schweizer, die in der nächsten Saison vom Schweizer Bigla Cycling Team in eine US-Amerikanische Equipe auf der Strasse wechseln will blieb schliesslich nur der undankbare elfte Schlussrang.Im Omnium der Männer liegt nach den drei Disziplinen Scratch(Rang 4), Einzel Verfolgung (Platz 10)  und Rang sieben im Ausscheidungsfahren der Schweizer Olivier Beer an siebter Stelle. In Führung liegt nach drei von sechs Wettkämpfen der Russe Viktor Manakov mit zwei Siegen und Platz neun im Ausscheidungsfahren.(mdy)

   Mehr...


Silber für den Schweizer Bahn Vierer und Tristan Marguet im Scratch an der Bahn Europameisterschaft in Grenchen

15.10.2015 17:21:00 

Mit einer souveränen Leistung eroberte der Schweizer Bahn Vierer mit Stefan Küng,Silvan Dillier,Thery Schir und Frank Pasche in der Mannschafts Verfolgung im Final vom Donnerstag Abend bei der Europa Meisterschaft im Grenchner Velodrome Suisse gegen die haushohen Favoriten aus Grossbritannien die Silbermedaille. Mit 3:57,245 Min. stellte das Schweizer Quardett die drittschnellste Zeit aller Zeiten im Kampf David gegen Goliath auf.  In der ersten Runde am Mittag hatten die jungen Eidgenossen als Laufsieger gegen Frankreich mit 3:56,791 nicht nur einen neuen Schweizer Rekord in der 4000 m Mannschaftsverfolgung aufgestellt, sondern die Briten, die ihren Lauf gegen Russland gewannen zeitlich knapp hinter sich gelassen. Der alte Landesrekord in der gleichen Besetzung hatten die vier Schweizer Fahrer am 9. November 2014 in Guadalajara in Mexiko beim  Bahn Weltcup mit 3:57,043 Min. realisiert. Im grossen  Final um den EM Titel und Gold und Silber zwischen der Schweiz und Grossbritannien zeigten die vier Schweizer  vor ausverkauftem Haus in der zweitgrössten Stadt im Kanton Solothurn erneut eine starke Leistung gegen die Olympiasieger von Peking und London von der britischen Insel. Die mit Super Star Bradley an der Spitze angetretenen Briten feierten dabei am Jura Südfuss seit 2010 ihren fünften Europa Meister Titel in der Mannschafts Verfolgung. Für den Bahn Vierer von Erfolgstrainer Daniel Gisiger war die Silber Medaille in der Uhrenstadt Grenchen die erste Elite Medaille an einer Europa Meisterschaft im Vierer. Dazu der Schweizer Leader und Bahn Einzel Verfolgungs Weltmeister Stefan Küng aus dem thurgauischen Wilen bei Will: ”Wir gaben gegen die Briten alles bei unserem Heimspiel vor ausverkauften Zuschauerrängen. Wir haben dabei das Maximum, die Silbermedaille geholt und wertvolle Punkte für unser Ziel die Olympischen Spiele in Rio geholt”. Stefan Küng holte weiter aus: ”Gestern sind wir im Qualifikations Rennen noch unregelmässig gefahren. Heute konnten wir vor dem tollen Publikum in beiden Läufen auch im Final unsere Leistung abrufen.” Bei der Siegerehrung konnte der Schweizer Vierer  die Gratulationen und Blumen von Bundesrat Ueli Maurer in Empfang nehmen,der auch die Siegreichen Briten und das Bronze Team aus Dänemark mit Blumen beglückwünschte. 

 

Wie bereits jetzt bekannt wurde startet der Tour de France Sieger von 2012 Bradley Wiggins in Grenchen am Samstag nicht in der 4000 m Bahn Einzel-Verfolgung. Dazu der 4000 m Einzel Verfolgungs  Weltmeister von 2015 und BMC Strassen Mannschafts Weltmeister Stefan Küng kurz und bündig. “Schade ich wäre gerne gegen Bradley Wiggins in der Einzel Verfolgung gestartet.”

             

Bei den Frauen dominierte in der Mannschaftsverfolgung ebenfalls Grossbritannien, allerdings viel deutlicher als ihre Kollegen bei den Männer.

Im Scratch Rennen über 60 Runden (15 km) holte sich der jetzt in Alten (Gemeinde Kleinandelfingen ZH) wohnhafte gebürtige Unter Walliser Tristan Marguet kurz nach dem Bahn Vierer die zweite Schweizer Silbermedaille hinter dem Spanier Sebastian Mora Verdi. Der Iberer gewann den Europameister Titel mit einer Runde Vorsprung vor acht Konkurrenten. Im Kampf um die Silber Medaille bezwang der Spurtstarke Tristan Marguet, der dem Obergerlafinger Roth-Skoda Strassen Team angehört den Polen Adrian Teklinski und den Holländer Wim Stroetinga. Der Belgische Titelverteidiger Otto Vergaerde kam mit zwei Runden Rückstand nur auf den 14. Schlussrang.

Im Punktefahren der Frauen wurde die Polin Katarzyna Pawlowska Europameisterin. Die Schweizerin Doris Schweizer kam hier nur auf den 16. Platz von 17 gestarteten Fahrerinnen.(mdy)

 

   Mehr...


Bahn Europameisterschaft in Grenchen - Der Schweizer Bahn Vierer mit neuem Schweizer Rekord Heute Abend im Final

15.10.2015 14:01:09 

Mit einer souveränen Leistung qualifizierte sich der Schweizer Bahn Vierer mit Stefan Küng,Silvan Dillier,Thery Schir und Frank Pasche in der Mannschafts Verfolgung für den Final von heute Donnerstag Abend bei der Europa Meisterschaft im Grenchner Velodrome Suisse gegen Grossbritannien. In der ersten Runde nach dem zweiten Platz am Vortag hinter den grossen Favoriten aus Grossbritannien stellte die Schweiz mit 3:56,791 nicht nur einen neuen Schweizer Rekord in der 4000 m Mannschaftsverfolgung auf, sondern gewann auch das Duell gegen Frankreich um den Final Einzug mit über einer Sekunde Vorsprung. Der alte Landesrekord in der gleichen Besetzung hatten die vier Eidgenossen am 9. November 2014 in Guadalajara in Mexiko beim  Bahn Weltcup mit 3:57,043 Min. aufgestellt. Mit ihrem neuen Schweizer Rekord fuhr die Schweiz sogar schneller als die Topfavoriten von der Britischen Insel, die mit Super Star Bradley Wiggins an der Spitze mit ihrem Laufsieg gegen Russland den Final Einzug gegen die Schweiz realisierten. Der grosse Final um Gold und Silber zwischen der Schweiz und Grossbritannien wird heute Abend vor ausverkauftem Haus in der zweitgrössten Stadt im Kanton Solothurn in Szene gehen. Wie bereits jetzt bekannt wurde ist das in Grenchen das einige Aufeinander Treffen des 4000 m Bahn Einzel Verfolgungs Weltmeister und BMC Strassen Mannschafts Weltmeister Stefan Küng gegen den Tour de France Sieger von 2012 und vierfachen Olympiasieger sowie siebenfachen Weltmeisters Bradley Wiggins im Rahmen der Bahn WM 2015 in Grenchen. Da der britische Super Star Bradley Wiggins auf den Start in der 4000 m Einzel Verfolgung am Samstag verzichten will. Im Kleinen Final kämpfen Dänemark und Frankreich um die Bronzemedaille. (mdy)

   Mehr...


Rad Bahn Europameisterschaft in Grenchen 1. Wettkampftag

15.10.2015 07:54:41 

Der erste Tag bei der Bahn Europameisterschaft im Grenchner Velodrome Suisse war für die Schweiz ein Auftakt nach Mass. In der Qualifikation der 4000 m Mannschafts Verfolgung zeigte der Bahn Vierer von National Trainer Daniel Gisiger eine starke Leistung. Mit der zweitbesten Zeit des Abends wurden die vier Eidgenossen Silvan Dillier, Stefan Küng, Frank Pasche und Thery Schir nur vom Englischen Bahnvierer mit Sir Bradley Wiggins dem Tour de France Sieger von 2012, sowie vierfachen Olympiasieger und siebenfachen Weltmeister an der Spitze um nicht ganz 2 Sekunden geschlagen. Grossbritannien und die Schweiz waren dabei die beiden einzigen von 14 Nationen, die die 4 Minuten Grenze unterboten und auf ein Stundenmittel von über 60 km/h kamen. Mit 3:59,026 verpassten die vier Schweizer ihren eigenen Schweizer Rekord, den sie in der gleichen Besetzung am 9. November 2014 beim Weltcup in Guadalajara in Mexiko mit 3:57,043 aufgestellt hatten, um nicht ganz zwei Sekunden. Dazu der Kommentar von Bahn Nationaltrainer Daniel Gisiger. ”Klar bin ich sehr zufrieden. Es ist noch alles möglich, da alle Teams nahe bei einander liegen. Zum Beispiel hatten die fünftklassierten Dänen Pech, dass sie schon früh einen Fahrer verloren. Jetzt müssen wir morgen im Kampf gegen Frankreich  gewinnnen, um am Abend in den Final zukommen. Wo wir am liebsten gegen die Briten fahren würden.” war von Daniel Gisiger nach der tollen Vorstellung seiner Schützlinge zuhören. Laut der Medienchefin der EM und von Swiss Cycling, der im Tessin aufgewachsenen mit Bürgerort Gretzenbach SO Selina Küpfer dürfte am 2. Wettkampftag am Donnerstagabend das Velodrome Suisse in Grenchen erstmals in der Geschichte des bald zweieinhalb jährigen Bestehen ausverkauft sein. Heute Nachmittag hatten wir nur noch 20 Sitzplatz Tickets.” war von Selina Küpfer im Medienraum zu hören.

  

Bei den Frauen dominierte ebenfalls der Britische Favoriten Vierer mit ihrer Starfahrerin Laura Trott die Qualifikation aber nach Belieben. Obschon Joanna Rowsell schon nach rund drei Viertel der Distanz abreissen liess gewannen die Weltklassefahrerinnen von der britischen Insel die Qualifikationsrunde mit fast 10 Sekunden Vorsprung vor den Russinnen und über 11 Sekunden vor Italien. Mit dem hohen Stundenmittel von 55,153 km/h und einer Zeit von 4:21,089 Min.  sind die Britinnen bei den Frauen am Donnerstag die heissen Siegesanwärterinnen in der 4000 m Mannschafts Verfolgung der Frauen,um so mehr sie seit 2010 vier Mal in dieser Bahndisziplin Europameisterinnen wurden. Nur 2012 eroberten die Russinnen in Panavezys/Littauen das EM Gold in dieser spektakulären Bahndisziplin. Nicht am Start war in der Verfolgung eine Schweizer Equipe, da mit der Solothurnerin Doris Schweizer und der Neuenburgerin Virginie Pointet nur gerade zwei Eidgenossinen für diese erste Bahn Europa Meisterschaft auf Schweizer Boden die Selektionsbedingungen von Swiss Cycling erfüllten. (mdy)

   Mehr...


Bahn Radsport Europameisterschaft in Grenchen - Weltstar Bradley Wiggins und zehn Schweizer am Start

07.10.2015 22:35:44 Eine Woche vor Beginn der UEC Bahn Europameisterschaft im Velodrome Suisse in Grenchen kündigt sich ein Grossanlass mit einem Star Aufgebot an. Vom 14.-18. Oktober 2015 trifft die starke Schweizer Mannschaft des Erfolgstrainer Daniel Gisiger mit acht Männer und zwei Frauen auf zahlreiche Weltstars. Der Ranghöchste im illusteren Teilnehmerfeld aus 27 Nationen ist zweifellos der britischen Tour de France Sieger von 2012 Bradley Wiggins. Der vierfache Olympiasieger und siebenfacher Weltmeister stellte am 7. Juni dieses Jahres in London mit 54,526 km/h einen hochstehenden neuen Stunden Weltrekord auf der Bahn auf. Bereits in diesem Jahr hat sich Wiggins ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro wieder voll auf die Bahn konzentriert und sich sozusagen vom Strassen Radsport zurück gezogen.   Mehr...


3 Jours d'Aigle - Schweizer auf den Ehrenplätzen - Küng mit starker Leistung

04.10.2015 11:49:00 

Bereits zum zwölften Male wurde auf der UCI-Rennbahn von Aigle das Dreitage-Rennen ausgetragen. Sieger dieser abwechslungsreichen Prüfung wurde das spanische Paar Sebastien Mora und Julio Amores. Stefan Küng brillierte im Verfolgungsrennen.

   Mehr...


1. Meister Titel für Team Gadola Wetzikon and Schweizer Rad-Bahn-Mannschaftsverfolgungs-Meisterschaft in Grenchen

Siegermannschaft Team Gadola Wetzikon vlnr: Nico Selenati, Chiron Keller, Lukas Rüegg, Reto Müller Siegermannschaft Team Gadola Wetzikon vlnr: Nico Selenati, Chiron Keller, Lukas Rüegg, Reto Müller

10.09.2015 22:11:37 Bei der  Bahn Mannschafts-Verfolgungs-Schweizer-Meisterschaft über 4000 m im neuen Velodrome in Grenchen feierte das junge Zürcher Oberländer Team Gadola Wetzikon  einen Überraschungs-Sieg und damit den ersten Nationalen Titel in der Elite im Mannschafts Vierer. Wetzikon holte sich die Goldmedaille in der Königs Disziplin im Bahn Radsport, bei der die vier ersten Teams, in einem sehr spannenden Wettkampf nur rund 3 Sek. aus einander lagen, mit etwas mehr als einer halben Sekunde Vorsprung vor Romand I und den letztjährigen Silber Medaillengewinner vom Hägendorfer EKZ Racing Team. Für die Premiere als Schweizer Meister im Bahn Vierer waren Chiron Keller,Nico Selnati,Lukas Rüegg und Reto Müller der jüngere Bruder des U 23 Strassen Schweizer Meister Patrick Müller verantwortlich. Nico Selnati und Lukas Rüegg hatten im Vorjahr aus dem neuen Schweizer Meister Team,  bereits im letzten Jahr ebenfalls im Grenchner Velodrome Bronze mit dem Vierer vom Swiss Cycling Trainingsstützpunkt Zürcher Oberland erobert. Titelverteidiger VC Mendrisio hatte wegen den beiden verletzten Teamstützen Olivier Beer und Cyrille Thierry Forfait  gegeben. Und vom letztjährigen EKZ Silber Team war nur noch Kilian Moser dabei,während der Schweizer Meister der Nationalen Elite Fabian Lienhard kurz vor der Abreise an die Strassen WM in den USA immerhin als Zuschauer mit von der Partie war.Der bekannte Bahnspezialist Tristan Marguet vom Roth-Skoda Team kam  als Leader einer Berner Auswahl nur auf den vierten Platz. Dafür gewann der seit einigen Jahren in der Deutschen Schweiz wohnhafte Unter Walliser beide nicht zur SM zählende Abendrennen das Ausscheidungsfahren und das Punktefahren. Bei den Sprinter dominierte der Ungare Sandor Szalonthay gegen den Irländer Eoin Mullen im Final mit zwei zu eins Siegen. Bei den Frauen triumphierte im Sprint die zweifache Juniorinnen Weltmeisterin dieses Jahres die Deutsche Pauline Grabosch. Das Duell der Legenden gewann der Strassen Vice Weltmeister von 1999 Markus Zberg gegen den letzten Schweizer Rad Quer Weltmeister von 1995 in Eschenbach SG, den Solothurner Dieter Runkel mit 3:0 Siegen. Noch vor dem nächsten Grenchner Abendrennen vom 26. November findet vom 14.-18. Oktober 2015  im Velodrome in Grenchen die Bahn Europameisterschaft statt. (mdy)

Bei der  Bahn-Mannschafts-Verfolgungs-Schweizer-Meisterschaft über 4 km im neuen Velodrome in Grenchen feierte das junge Zürcher Oberländer Team Gadola Wetzikon einen Überraschungs-Sieg und damit den ersten Nationalen Titel in der Elite im Mannschafts Vierer. Wetzikon holte sich die Goldmedaille mit etwas mehr als einer halben Sekunde Vorsprung vor Romand I und den letztjährigen Silber Medaillengewinner vom Hägendorfer EKZ Racing Team. Titelverteidiger VC Mendrisio hatte wegen den beiden verletzten Teamstützen Olivier Beer und Cyrille Thierry Forfait  gegeben. Vom 14.-18. Oktober 2015 findet im Velodrome in Grenchen die Bahn Europameisterschaft statt.(mdy)

   Mehr...


Der RV Wetzikon gewinnt zum fünften Mal in Folge den Schweizermeisterschaftstitel im Team Sprint - Giuseppe Atzeni holt sich erneut den SM-Titel bei den Stehern

Siegerpodest Schweizermeisterschaft im Teamsprint 2015 - Foto: Werner Jacobs Siegerpodest Schweizermeisterschaft im Teamsprint 2015 - Foto: Werner Jacobs

12.08.2015 07:49:59 Der Radfahrer-Verein Wetzikon siegte bei der Schweizermeisterschaft im Team-Sprint mit den Gebrüdern Patrick Müller, Reto Müller und Andreas Müller vor der Mannschft Züri Oberland 1 Mit den Fahrern Chiron Keller, Patrick Bachofner und Felix Stehli und dem Team vom VC Hittnau mit Lukas Rüegg, Niklas Temperli und Nilas Krucker. Bei der Schweizermeisterschaft der Steher dominierte erneut der Altmeister Giuseppe Atzeni vor Claudio Imhof und Peter Jörg.   Mehr...


Wieder 22 Rennabende auf der Offenen Rennbahn Oerlikon - Am 5. Mai geht's los

Steherrennen auf der offenen Rennbahn Oerlikon - Foto: Werner Jacobs Steherrennen auf der offenen Rennbahn Oerlikon - Foto: Werner Jacobs

21.04.2015 23:18:41 Am Dienstag, den 5. Mai, beginnt auf der Offenen Rennbahn Oerlikon die diesjährige Bahn-Sommer-Saison. Das Programm umfasst wiederum 22 Rennabende. Damit ist die altehrwürdige Radsportstätte, die im 103. Jahr ihres Bestehens steht, die am meisten frequentierte Radrennbahn Europas.   Mehr...


Stefan Küng ist Weltmeister in der 4 km-Einzelverfolgung

22.02.2015 12:01:57 

Stefan Küng, Bronzegewinner 2013 in Minsk, Gewinner der Silbermedaille 2014 in Cali, hat erneut Geschichte geschrieben. Im neuen Velodrom in Paris hat der Thurgauer den letzten Schritt nach oben gemacht und gewinnt die Goldmedaille in der 4 km-Einzelverfolgung.

   Mehr...


Int.Donnerstag Abendrennen im Velodrome Suisse in Grenchen - Die Schweizer WM Teilnehmer sind in Form

13.02.2015 08:48:39 Sechs Tage vor dem Beginn der Bahn Rad Weltmeisterschaft in Paris zeigten sich beim Donnerstag Abendrennen im Velodrome Suisse in Grenchen fünf der sieben Schweizer WM Teilnehmer in Form. Beim ersten Wettbewerb des Abends siegte der BMC Strassen Profi Stefan Küng vor seinem Teamkollegen Théry Schir, der im letzten Jahr noch für das Hägendorfer EKZ Racing Team lizenziert war. Der in Lausanne wohnhafte Schir, der vor zwei Wochen in Grenchen seinen Omnium Meister Titel aus dem Vorjahr mit Erfolg verteidigt hatte, gewann dafür das Ausscheidungsfahren vor dem stark fahrenden Obwaldner Mountain Biker Martin Fanger vom BMC Mountain Bike Team und Küng. Im Stand Still Contest feierte Schir den zweiten Triumph des Abends vor dem Franzosen Yvon Rodère-Mugler und Fanger, der jetzt in Miège im Wallis wohnhaft ist. Im abschliessenden Madison Event siegte das Waadtländer Duo Frank Pasche und Cyrille Thièry vor dem Favoriten Paar Stefan Küng-Théry Schir. Den dritten Podestplatz eroberten Claudio Imhof und Martin Fanger.   Mehr...


Donnerstag Abend Rennen in Grenchen - Letzter Test der sieben WM Teilnehmer und Nathalie Schneitters Versuch auf der Bahn

12.02.2015 09:03:07 

Vier Tage nach dem neuen Stunden Weltrekord des Australischen BMC Fahrer Rohan Dennis(52,491 km/h) steht das Velodrome Suisse in Grenchen heute Donnerstag im Zeichen des Int.  Abendrennen. Vor der Bahn Weltmeisterschaft vom 18.-22.Februar 2015 in Paris sind alle sieben Schweizer WM Teilnehmer beim wohl letzten Wettkampf Test im Einsatz zu sehen. So starten Oliver Beer,Tom Bohli,Stefan Küng,Frank Pasche,Théry Schir,Gael Suter und Cyrille Thièry im Punktefahren,Ausscheidungsfahren  im Elite Standstill Contest und im Madison auf der schnellen Piste in der Uhrenmacherstadt Grenchen. Mit dabei ist auch der Ostschweizer Claudio Imhof. Bei den Frauen ist auch die Lommiswiler Weltklasse Mountain Bikerin Nathalie Schneitter am Start. Die ausdauernde Solothurnerin hat auf dem Weg zurück an die Mountain Bike Weltspitze in diesem Winter neue Wege bestritten, und auch an einigen Rad Quer Rennen mit gemixt.(mdy)

 

   Mehr...


Gelungener Stunden Weltrekordversuch in Grenchen - Rohan Dennis schraubte den Weltrekord auf 52,491 km/h

08.02.2015 16:34:03 Der 24 jährige Australische BMC Fahrer Rohan Dennis und Weltmeister mit dem BMC Team im Mannschafts Zeitfahren 2014 in Spanien verbesserte im Velodrome Suisse in Grenchen den Stunden Weltrekord des Oesterreicher Matthias Brändle vom Genfer IAM Team mit 52,491 km/ um nicht weniger als 639 m. Rohan Dennis nach seinem Triumph in der Australien Rundfahrt auch Leader in der Weltrangliste der UCI auf der Strasse in diesem Jahr hatte sich vor seinem Coup eine Woche lang in der Schweiz auf sein Rekordrennen vorbereitet. Erst auf den letzten 8 Minuten verlor Rohan Dennis noch etwas an Schwung, als sein Tempo von zeitenweise 52,803 km/ auf schliesslich 52,491 km schrumpfte.   Mehr...


Starke Konkurrenz für Titelverteidiger Théry Schir - Bahn Radsport Grenchen

29.01.2015 18:22:59 

Heute Donnerstag,30. Januar ab 17.30 Uhr und morgen  Freitag,31. Januar ab 17.50 Uhr findet wie im Vorjahr die Schweizer Omnium Meisterschaft im Velodrome Suisse in Grenchen statt. An den beiden Abenden stehen jeweils im sechsteiligen Omnium drei Disziplinen auf dem Programm. Titelverteidiger Théry Schir,der auf das neue Jahr vom Hägendorfer EKZ Racing Team zum BMC Development Team gewechselt hat,der letztjährige zweite Frank Pasche und der Bronzemedaillengewinner von 2014 Claudio Imhof gehören auch dieses Mal  zum Favoritenkreis,zudem man auch den jungen Waadtländer vom Team Hörmann Gäel Suter, nach seinem dritten Platz beim Weltcup in Cali,Kol, Tom Bohli und Oliver Beer zählen darf. Dazu kommt noch der Genfer Bahn Spezialist Loic Perizzolo,der das Kriegstetter Roth Team auf Ende des letzten Jahres verlassen hat. Von den Bahnspezialisten von National Trainer Daniel Gisiger fehlen in der Uhrenstadt Grenchen praktisch nur Stefan Küng und Tristan Marquet auf der Startliste. (mdy)

   Mehr...


Sixday-Nights Zürich: Mit Cavendish/Keisse, Alban/Donato und Patrick Kos setzen sich die Ausländer durch - 14'700 Zuschauer an den Zürcher Sixday-Nights

Siegespodest Sixday Nights Zürich 2014 links Rang 4: Marguet/Kalz 2. Dillier/Lampater, 1. Mark Cavendish/Iljo Keisse, 3. De Ketele/De Buyst, 5 Muntaner/Torres - Foto: Werner Jacobs Siegespodest Sixday Nights Zürich 2014 links Rang 4: Marguet/Kalz 2. Dillier/Lampater, 1. Mark Cavendish/Iljo Keisse, 3. De Ketele/De Buyst, 5 Muntaner/Torres - Foto: Werner Jacobs

30.11.2014 04:07:05 

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gingen im Hallenstadion von Oerlikon die diesjährigen «Zürcher Sixday-Nights» zu Ende. Das Jubiläum «60 Jahre Zürcher Sechstagerenne» brachte den einheimischen Fahrern nicht die erhofften Vollerfolge. Ex-Strassenweltmeister Mark Cavendish gewann nach einem spannenden Finale mit Vorjahressieger Iljo Keisse das Rennen der Profis. Die Italeiner Matteo Alban und Riccardo Donato spurteten beim Nachwuchs vor einem halben Dutzend rundengleichen Teams als Sieger ins Ziel. Der Holländer Patrick Kos, geschickt geführt von seinem Vater René, machte im Rennen der Steher keine Geschenke und holte sich in Zürich erstmals den Sieg.

   Mehr...


Sixday-Nights Zürich: Vor letzter Nacht drei Teams rundengleich - Marguet mit neuem Rekord im Rundenzeitfahren

Tristan Maguet fährt auf der 200m Bahn in 9.755 Sekunden in Weltrekord-Zeit - Foto: Werner Jacobs Tristan Maguet fährt auf der 200m Bahn in 9.755 Sekunden in Weltrekord-Zeit - Foto: Werner Jacobs

29.11.2014 12:59:12 

Die Ausgangslage präsentiert sich vor dem letzten Abend der «Zürcher Sixday-Nights» spannend. Mit De Ketele/De Buyst, Cavendish/Keisse und Dillier/Lampater gehen drei Paare rundengleich in den Schlussabend. Nach Punkten liegen De Ketele/De Buyst, die Sieger des Sechstagerennens von Gent, in Front. Die Gegner folgen allerdings dichtauf. Am Freitagabend wartete Tristan Marguet mit einer Verbesserung seines eigenen Weltrekordes im Rundenzeitfahren für Zweierteams auf.

Der gut besuchte Freitagabend, der dritte Abend der diesjährigen  «Zürcher Sixday-Nights» verlief abwechslungsreich und bot guten Sport. In der kleinen Américaine über 25 Runden kamen die beiden Schweizer Claudio Imhof und Gael Suter zu einem Erfolgserlebnis. Die Favoriten liessen sich nicht aus den Augen, bewachten und neutralisierten sich. Das nutzten die kleinen Teams. Imhof/Suter profitierten von Waffenstillstand der Grossen am meisten. Die einzige rein schweizerische Paarung im Feld der zwölf Profi-Teams holte sich so den Sieg.    Mehr...


Dillier/Lampater mit starker Fahrweise - Sieg in der grossen Américaine des zweiten Abends

Silvan Dillier und Leif Lampater übernehmen in der 2. Nacht die Führung im Gesamtklassement des Zürcher Sixday Nights 2014 - Foto: Werner Jacobs Silvan Dillier und Leif Lampater übernehmen in der 2. Nacht die Führung im Gesamtklassement des Zürcher Sixday Nights 2014 - Foto: Werner Jacobs

28.11.2014 16:40:00 

Mit einer starken Fahrweise warteten am zweiten Abend der «Zürcher Sixday-Nights» Silvan Dillier und sein deutscher Partner Leif Lampater auf. Sie gewannen mit Rundenvorsprung die grosse Américaine über 40 Minuten. Vor den beiden entscheidenden Schluss-Nächten übernahmen Dillier/Lampater damit auch die Führung in der Gesamtwertung.

   Mehr...


Sixday-Nights Zürich zur Jubiläumsfahrt gestartet - Am ersten Abend gewinnen die Ausländer, Schweizer in Lauerstellung

Marc Cavendish und Iljo Keisse - nach der ersten Nacht nach Punkten in Führung - Foto: Werner Jacobs Marc Cavendish und Iljo Keisse - nach der ersten Nacht nach Punkten in Führung - Foto: Werner Jacobs

27.11.2014 10:44:17 

Mit zwei Américaines wurden gestern Mittwochabend die diesjährigen Zürcher Sixday-Nights gestartet. Obwohl das 57. Zürcher Sechstagerennen auch diesmal nur vier Abende dauert, wird im Zürcher Hallenstadion 60 Jahre Sechstagerennen gefeiert. 1954 fand in Zürich nämlich das erste Sechstagerennen statt.

   Mehr...


Schweizer Meisterschaft Mannschafts Verfolgung in Grenchen - Der Mendrisio Vierer siegt vor dem EKZ Team mit den Querfahrer Lienhard und Müller

12.10.2014 17:35:00 

Wie im Vorjahr ging die Schweizer Meisterschaft in der Mannschafts Verfolgung im neuen Grenchner Velodrome Suissse in Szene. Der VC Mendrisio mit den drei Bahn Nati Mitglieder Cyrille Thierry,Olivier Beer  und Madison Schweizermeister Frank Pasche holte sich dabei in 4:10,889 die Goldmedaille vor dem Hägendorfer EKZ Racing Team.

   Mehr...


102. Saison auf der offenen Rennbahn Oerlikon ist eröffnet - Bis am 23. September läuft es wieder rund

Nachwuchsrennen Rennbahn Oerlikon Nachwuchsrennen Rennbahn Oerlikon

08.05.2014 14:59:10 Mit einem abwechslungsreichen Meeting wurde am Dienstag, den 6. Mai auf der altehrwürdigen Rennbahn von Zürich-Oerlikon die 102. Saison gestartet. Das Auftaktmeeting wusste zu gefallen. Die diesjährige Saison auf der offenen Rennbahn Oerlikon dauert bis am Dienstag, 23. September.
Obwohl es gegen Abend im Raume Zürich bewölkt wurde, konnte das Eröffnungsmeeting am 6. Mai wie vorgesehen durchgeführt werden. Die Ungewissheit beim Wetter macht den Veranstaltern zu Beginn einer neuen Saison am meisten Sorgen. “Die Rennbahn von Oerlikon ist bekanntlich weiterhin nicht überdacht. Wenn es regnet, kann nicht gefahren werden. Die Wetterlage macht es für uns dann schwierig, wenn eine Gewitterlage herrscht. In den letzten Jahren kam es auch schon vor, dass es in Dübendorf regnete und in Oerlikon die Rennpiste trocken war. Das hielt Rennfahrer und Zuschauer vom Gang nach Oerlikon ab” berichtete Alois Iten an der Saison-Pressekonferenz. Da pro Saison letztendlich jedoch höchstens drei bis vier Meetings regelrecht ins Wasser fallen, geht die von Alois Iten geleitete Interessengemeinschaft Offene Rennbahn Oerlikon (IGOR) die Sommersaison 2014 trotz dem mitunter nicht ganz zuverlässigen Wettergott zuversichtlich an. Wieder ist ein abwechslungsreiches Programm vorgesehen. Ab dem 6. Mai bis am 23. September stehen jeden Dienstag ab 18.45 Uhr in Oerlikon Bahnrennen auf dem Programm. Neben den Rennen für die Elite und die Steher - Rennen hinter den Motoren finden an jedem zweiten Meeting statt - kommt auch der Nachwuchs nicht zu kurz. Jeden Dienstag sind Prüfungen für den Nachwuchs vorgesehen. “Die Nachwuchsförderung liegt uns sehr am Herzen. Das scheint sich auszuzahlen.  Das Interesse bei den jungen Rennfahrer am Bahnsport ist vorhanden. So haben sich für den Bahnkurs dieses Jahr so viele junge Rennfahrer gemeldete wie schon lange nicht mehr”, konstatierte Alois Iten. Er ist nicht nur Präsident der IGOR, sondern leitet auch die Einsteiger-Kurse für die jungen Bahnanfänger.   Mehr...


Saisoneröffnungsmeeting mit Steherrennen auf der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon

Steherrennen auf der Rennbahn Zürich-Oerlikon - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch Steherrennen auf der Rennbahn Zürich-Oerlikon - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch

06.05.2014 17:10:28 

Am 6. Mai 2014 ist die Saisoneröffnung auf der offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon. Das Eröffnungsmeeting startet unter anderem mit einem ersten Steherrennen.

Detailprogramm:

http://www.rennbahn-oerlikon.ch/downloads/programmvorschau_060514.pdf   Mehr...


Sixday-Nights 2013 - Anstelle von Marvulli kam Dillier - Der Aargauer gewinnt mit Keisse die Zürcher Sixday-Nights

Siegerpodest Sixday-Nights Zürich 2013 - Foto: Neli Widmer Siegerpodest Sixday-Nights Zürich 2013 - Foto: Neli Widmer

02.12.2013 19:44:09 Mit dem Erfolg des schweizerisch-belgischen Duos Silvan Dillier/Iljo Keisse gingen am frühen Sonntagmorgen die 57. Sixday-Nights von Zürich zu Ende. Für Silvan Dillier war es nach zwei Erfolgen bei den Amateuren der erste Sieg in Zürich bei den “Grossen”. Iljo Keisse hatte 2011 mit dem mit einer emotionalen Zeremonie verabschiedeten Publikumsliebling Franco Marvulli gewonnen. Keisse feierte im Hallenstadion von Oerlikon den zweiten Erfolg. 
Mit Iljo Keisse hatte Dillier einen “Grossen” an seiner Seite. Der am 21. Dezember 31 Jahre alt werdende Belgier hat bei 72 Sechstage-Starts bisher 18 Siege herausgefahren und war in der letzten Saison zum besten Einzel-Sechstagefahrer ausgerufen worden.   Mehr...


Sensationelles Finale der Schweizer am Sixday-Nights Zürich - Silvan Dillier und Iljo Keisse sichern sich den Gesamtsieg auf den letzten 15 Runden

Siegerpodest Sixday-Nights Zürich 2013 - Foto: Werner Jacobs Siegerpodest Sixday-Nights Zürich 2013 - Foto: Werner Jacobs

01.12.2013 02:28:11 Senastioneller Sieg des Argauers Silvan Dillier mit seinem Mannschaftspartner dem Belgier Iljo Keisse. Das schweizerische-belgische Duo gewinnt das Züricher Sixday-Nights 2013 mit einer Runde Vorsprung von den Belgiern Kenny De Ketele/Jasper De Buyst. 3. werden die Spanier David Muntaner und Albert Torres. Auf dem sensationellen vierten Rang beendeten die Schweizer Stefan Küng und Théry Schir das Rennen und 5. werden die Franzosen Morgan Kneisky und Vivien Brisse.   Mehr...


Sixday-Nights: De Ketele und De Buyst liegen vor der Abschluss-Americaine mit 18 Punkten punktegleich vor Dillier/Keisse

Siegespodest Amateur-Sixday-Nights Zürich 2013 Siegespodest Amateur-Sixday-Nights Zürich 2013

01.12.2013 00:27:47 Bei den Amateuren siegten die Belgier Didier Caspers und Melvin van Zijl vor dem Schweizer-Duo Frank Pasche / Lukas Spengler. Dritte wurden die Dänen Elias Helleskov und Simon Bigum. 4. Jan-André Freuler/Manuel Cazzaro und 5. Pascal Dieterich und Silvan Dieterich.   Mehr...


Sixday-Nights vor spannendem Schluss-Abend - Fünf Teams in der gleichen Runde

Tristan Marguet, lanciert von Franco Marvulli puversisiert im Einrunden-Sprint die Zeit für 200-Meiter auf 9,836 Sek. Tristan Marguet, lanciert von Franco Marvulli puversisiert im Einrunden-Sprint die Zeit für 200-Meiter auf 9,836 Sek.

30.11.2013 11:51:56 

Viel Spannung vor dem letzten, dem heutigen Samstagabend an den Zürcher “Sixday-Nights”. Vor dem grossen Finalabend sind im Hauptrennen fünf Teams rundengleich. Der Freitagabend, bei welchem die über 300 Runden führende Handicap-Americaine ein Comeback feierte, verlief abwechslungsreich. Die gute Stimmung wurde durch zwei schwere Stürze von Roger Kluge und Jan Keller getrübt.

Kluge und Keller waren die Pechvögel des Freitagabends. Beide stürzten und mussten zur Beobachtung ins Spital gebracht werden. Bei Roger Kluge konnte kurz nach Rennschluss insofern Entwarnnung gegeben werden, dass er sich bei dem fürchterlich anzuschauenden Sturz, der sich in der Dermyprüfung ereignete, “nur” eine schwere Verletzung an der Achsel zugezogen hat. Die Verletzungen von Jan Keller standen nach Rennschluss noch nicht fest: Er war in der letzten Americaine des Freitagabends auf der Gegengerade über den vor ihm stürzenden Silvan Dillier geflogen und musste ebenfalls ins Spital gebracht werden. Beiden Pechvögeln wünscht radsport.ch viel Glück für den Weg der Genesung. Die Radfans-Gemeinde hofft natürlich beide möglich bald auf dem Rennrad wieder zu sehen.

   Mehr...


Sixday-Nights Zürich: Nach der 3. Nacht sind noch fünf Teams in der gleichen Runde - Belgier De Ketele/De Buyst nur noch fünf Punkte vor Silvan Dillier/Iljo Keisse

Stefan Küng und Théry Schir gewinnen das 2. Américaine des 3. Abends Stefan Küng und Théry Schir gewinnen das 2. Américaine des 3. Abends

30.11.2013 05:22:30 

Nach drei Nächten ist noch alles offen. Dillier/Keisse liegen nur fünf Punkte hinter den führenden Belgieren De Ketele/De Buyst und auch Küng/Schir die das abschlissende Américain für sich entscheiden konnten liegen Rundengleich mit den führenden auf Platz vier aber mir 55 Punkten Rückstand.
Jan Keller schwer gestürtzt. Tristan Marguet stellt im Rundenzeitfahren mit 9.836 Sekunden einen neuen inoffiziellen Runden-Weltrekord auf der 200m-Bahn auf.

   Mehr...


Belgier und Dillier beim Sixday-Nights Zürich in Front - Mehr als ein halber Schweizer Sieg liegt nicht drin

Silvan Diller / Iljo Keisse 2. Nacht Sixday-Nights Zürich - Foto: Neli Widmer Silvan Diller / Iljo Keisse 2. Nacht Sixday-Nights Zürich - Foto: Neli Widmer

29.11.2013 10:59:33 Was nach der Auftakt-Nacht vermutet wurde, hat sich am zweiten Abend der 57. Zürcher Sixday-Nights bestätigt: Mehr als ein halber Schweizer Sieg dürfte dieses Jahr wohl kaum drin liegen. Stefan Küng/Thery Schihr liegen als erstes rein schweizerisches Paar auf dem fünften Zwischenrang. Das jüngste Team im Felde weist bereits drei Verlustrunden auf. Vorne weg sind vier Mannschaften, wobei die Belgier De Ketele/De Buyst und das schweizerisch-belgische Duo Silvan Dillier/ Iljo Keisse eine Runde vor den Deutschen Kluge/Lampater und den Spaniern Muntaner/Torres liegen.   Mehr...


2. Nacht Sixday Nights Zürich - Belgier De Ketele / De Buyst liegen nach der 2. Nacht nach Punkten vor Dillier / Keisse

Silvan Dillier mit dem belgischen Partner Iljo Keisse in der 2. Nacht der Sixday-Nights Zürich Silvan Dillier mit dem belgischen Partner Iljo Keisse in der 2. Nacht der Sixday-Nights Zürich

28.11.2013 22:34:06 

Nach der 2. Nacht liegen die Schweizer Silvan Dillier und Iljo Keisse rundengleich mit dem belgischen Team Kenny Ke Ketele und Jasper De Buyst mit nur 9 Punkten Rückstand auf dem zweiten Platz. Auf Platz 5 liegen Küng/Schir, auf Platz 8 mit 4 Runden Rückstand sind Marvulli und Marquet. Keller und Thèry liegen 5 Runden auf Platz 10 und Suter/Moser liegen mit 7 Verlust-Runden auf Platz 11.

Bei den Amateur-Sixday-Nights liegen die Holländer Didier Caspers und Melvin van Zijl weiterhin an der Spitze. Das Schweizer Team mit Frank Pasche und Lukas Spengler werden zweite und liegen im Gesamtklassement auf Platz 3.

   Mehr...


57. Zürcher Sixday-Nights schwungvoll eröffnet - Belgier und Dillier geben den Ton an, Marvulli/Marguet in den Kurzdisziplinen stark

Silvan Dillier mit Partner Iljo Keisse - 1. Nacht Zürcher Sixday-Nights Silvan Dillier mit Partner Iljo Keisse - 1. Nacht Zürcher Sixday-Nights

28.11.2013 10:35:46 Mit viel Tempo und schnellen Antritten wurde am Mittwochabend zu den diesjährigen Zürcher Sixday-Nights gestartet. Nach den beiden Eröffnungsamericaines führt die belgische Paarung Kenny de Ketele/Jasper De Buyst vor dem Duo Silvan Dillier/Iljo Keisse, den Spanieren Muntaner/Torres und den deuschen Kluge/Lampater.
Diese vier Teams lagen nach dem ersten Rennabend rundengleich voraus. Es zeichnet sich ab, dass der Sieger der 57. Zürcher Sixday-Nights, wie das einzige Sechstagerennen in der Schweiz heisst, seit es nur noch vier Tage dauert und damit zum “schnellsten Sechsetagerennen der Welt” wurde, aus diesem Quartett kommen wird. Die andern Teams, darunter der seinen Abschied gebende Franco Marvulli mit seinem Partner Tristan Marguet,  liegen bereits eine und mehr Runden zurück.
Die Eröffnungsamericaine begann vor einer schönen Zuschauerkulisse mit einem Paukenschlag: Iljo Keisse, 2011 in Zürich mit Franco Marvulli Sieger, gewann zusammen mit dem Aargauer Silvan Dillier diesen schnell gefahrenen Auftakt. Einzig die Deutschen Roger Kluge und Leif Lampater vermochten mit Keisse/Dillier mitzuhalten. Von Keisse, der sich vor dem Auftakt rund eine halbe Stunde auf der Rolle einfuhr, gut lanciert, liess Dillier im ersten bedeutenden Spurt des diesjährigen Vier-Abendrennens seinem letzten Gegner Kluge keine Chance.
   Mehr...


1. Nacht Sixday-Nights Zürich - Belgier De Ketele und De Buyst in Führung, der Schweizer Dillier mit seinem Belgischen Partner auf Platz 2

28.11.2013 00:16:03 

Nach der ersten Nacht führen die Belgier Kenny De Ketele und Jasper De Buyst mit einem Punktevorsprung von 17 Punkten vor dem schweizerisch-belgischen Mixtteam mit Silvan Dillier und Illjo Keisse. Auf dem 5. Platz liegen Stefan Küng und Théry Schir und erst auf dem 8. Platz liegen die Lokalfavoriten mit Franco Marvulli und Tristan Marguet mit 2 Runden Rückstand. Auf dem 9. Zwischenrang liegen Jan Keller und Cyrille Thièry.

 

 

   Mehr...


Schweizermeister Bahn Mannschaftsverfolgung wurde das Team Kanton Bern

Siegerpodest SM Mannschaftsverfolgung, Grenchen, 24.10.2013 Foto: Willy Knobel Siegerpodest SM Mannschaftsverfolgung, Grenchen, 24.10.2013 Foto: Willy Knobel

26.10.2013 15:21:18 Die Schweizermeisterschaft in der Mannschaftsverfolgung wurde erstmals im neuen Velodrome Suisse in Grenchen vor grosser Publikumskulisse durchgeführt. Neuer Schweizermeister wurde Swiss Cycling Kanton Bern Team. Silber ging an das Team RV Wetzikon Atzmänning-Hügler-Wetzikon und Bronze ging an das interkantonale Team aus Solothurn/Basel/Glarus und dem Tessin.   Mehr...


Jan Keller, Stefan Küng, Olivier Beer und Gaël Suter sind die neuen Schweizermeister auf der Bahn

Oliviert Beer (links), Gael Suter (Mitte), Théry Schir (rechts) an der Schweizermeisterschaft Bahn 2013 in Oerlikon Oliviert Beer (links), Gael Suter (Mitte), Théry Schir (rechts) an der Schweizermeisterschaft Bahn 2013 in Oerlikon

21.08.2013 13:16:00 An der am 19. und 20. August ausgetragenen Bahn-Schweizermeisterschaft gewann Gaël Suter sowohl das Scratch wie auch das abschliessende
Punktefahren und holte damit zwei Schweizermeister-Titel. Stefan Küng holte sich den Titel über die 4-Km-Einzelverfolgung. Beer sicherte sich zum zweiten Mal in Folge Schweizermeistertitel über 1000 Meter und Jan Keller gewann das Meistertrikot im Sprint-Omnium.   Mehr...


Prologe zu den „Sixday-Nights“ in Oerlikon und Grenchen - Schweizer mischen vorne mit

Silvan Dillier und Claudio Imhof am Sixday-Nights-Prolog in Oerlikon Silvan Dillier und Claudio Imhof am Sixday-Nights-Prolog in Oerlikon

14.08.2013 22:45:00 Denkwürdige Bahnanlässe in diesen Tagen in Zürich und in Grenchen. Auf der ältesten Rennbahn der Schweiz in Oerlikon und auf der jüngsten Hallenbahn in Grenchen fanden gleich zweimal Prologe zu den „Sixday-Nights“ statt. An beiden Orten waren diese Rennen mit einem international gut besetzten Omnium verbunden.   Mehr...


Die Belgier Kenny De Ketele und Peter Schep gewinnen die Zürcher Sixday Nights - Die Schweizer Franco Marvulli und Tristan Marguet werden Dritte

02.12.2012 02:16:23 

Die Schweizer Teams mit Franco Marvulli und Tristan Marguet konnten in der Schluss-Américaine ihren Rundenverlust nicht mehr wettmachen und mussten den Sieg den beiden Belgiern Kenny De Ketele und Peter Schep überlassen. Zweite wurde das deutsche Team mit Danilo Hondo und Roger Kluge. Das gemischte schweizerische und australische Team mit Silvan Dillier und Glen O`Shea wurde Vierte.    

   Mehr...


Tristan Marguet knallt einen Rundenrekord auf die Bahn

Foto Heinz Zwicky Foto Heinz Zwicky

01.12.2012 13:30:54 Das Duo Marvulli / Marguet setzte am dritten Tag der Sixday Nights das Highlight. Als erster benötigte Marguet für die 200 Meter auf dem Oval im Hallenstadion weniger als 10 Sekunden. Tosender Applaus brandete auf, als die Zeit von 9.922 Sekunden auf der Anzeigetafel aufleuchete. Dies bedeutete einen Schnitt von 72.566 Km/h.

Am Schlusstag hat er nochmals die Möglichkeit seinen Rekord zu senken.   Mehr...


Marvulli und Marguet nach Rundengutschrift durch Punkte auch nach der 3. Nacht knapp in Führung

Keller und Aeschbach Keller und Aeschbach

01.12.2012 00:33:22 

Nach der 3. Nacht liegen die drei Teams Franco Marvulli/Tristan Marguet, Danilo Hondo/Roger Kluge und Peter Schep/Kenny De Ketele Rundengleich an der Spitze des Zürcher Sixday Nights.
Die Schweizer Marvulle/Marguet mussten sich im grossen 300-Runden-Americaine eine Verlustrunde gegenüber den Belgiern De Ketele/Schep schreiben lassen. Im anschliessenden Dernyrennen gelang es jedoch Marvulli und Marguet genügend Punkte zu sammeln und die 200 Punkte-Marke zu überschreiten und für sich damit die zweite Gutschriftsrunde zu buchen. 

Franco Marvulli und Tristan Marguet konnten sich damit mit diesem Punktevorsprung als Zwischenklassements-Sieger nach der 3. Nacht verabschieden. 

Nachdem es bereits heute sehr viel Publikum im Hallenstadion hatte, darf man für die morgige Schluss-Etappe eine Bombenstimmung erwarten. Die Schweizer brauchen ein stakes unterstützendes Publikum, damit sie sich auch in der Schluss-Americain gegen die starken Belgier und Deutschen behaupten können.

   Mehr...


2. Nacht Sixday Nights Zürich - Franco Marvulli und Tristan Marguet übernehmen Führung

30.11.2012 00:42:15 

Franco Marvulli und Tristan Marguet übernehmen die Führung im Zwischenklassement nach der 2. Nacht vor dem schweizerisch/australischen Team Silvan Dillier, Glen O'Shea und den Deutschen Danilo Hondo und Roger Kluge. Leif Lampater und Christian Grasmann verloren ihr Vorsprungsrunde und fielen auf den vierten Rang zurück.

   Mehr...


1. Nacht Zürcher Sixday Nights

29.11.2012 00:42:54 

Stefan Küng und Gael Suter sind die ersten Amatuer-Gewinner in der ersten Nacht des Zürcher Sechstagerennens. Bei den Profis führen die Deutschen Leif Lampater/Christian Grasmann mit einer Runde Vorsprung vor den Schweizern Marvulli/Marguet und Dillier/O'Shea (AUS)

 

   Mehr...


RV Wetzikon ist erneut Schweizermeister im Team Sprint

Team RV Wetzikon mit Patrick Müller, Jan Keller und Chiron Keller Team RV Wetzikon mit Patrick Müller, Jan Keller und Chiron Keller

12.09.2012 13:29:01 Der RV Wetzikon wurde mit den drei Athleten Jan Keller, Chiron Keller und Patrick Müller nach 2011 erneut Schweizermeister im Teamsprint. Auf dem zweiten Platz befindet sich das Team Waadt mit Martin Schäppi, Maxime Magné und Cyril Thiery. Das Team Kanton Bern mit Gino Mäder, Michael Harnisch und Rico Zaugg gewann die Bronzemedaille.
   Mehr...


Rennbahn Oerlikon wird 100 Jahre alt - Jubiläumsjahr mit über 30 Veranstaltungen

Co-Autor Martin Born (mit Bart) freut sich zusammen mit Verleger Peter Schnyder und zwei "U-73"-Fahrern (am Bildrand) über das gelungene Jubiläumsbuch über die 100jährige Geschichte der Rennbahn Zürich-Oerlikon Foto: Neli Widmer Co-Autor Martin Born (mit Bart) freut sich zusammen mit Verleger Peter Schnyder und zwei "U-73"-Fahrern (am Bildrand) über das gelungene Jubiläumsbuch über die 100jährige Geschichte der Rennbahn Zürich-Oerlikon Foto: Neli Widmer

21.04.2012 13:20:34 

Am 1. Mai startet die offene Rennbahn von
Zürich-Oerlikon in die 100. Saison. Am 25. August 1912 wurde die Rennbahn in Betrieb genommen. Seither wurde sie mehrmals „tot“ erklärt. Da es bekanntlich die Totgesagten sind, die länger
leben, startet die Rennbahn am 1. Mai zur Jubiläumssaison. Bis Ende September sind nicht weniger als 32 Veranstaltungen geplant.

   Mehr...



Seite:
1
2 »