News

In Lyss bester Schweizer, in Cham-Hagendorn Sieger - Fabian Lienhard reitet weiter auf Erfolgswelle

Dank einem Angriff einen km vor dem Ziel holte sich Fabian Lienhard mit fünf Sekunden Vorsprung in Cham-Hagendorn den Sieg. - Bilder: August und Neli Widmer Dank einem Angriff einen km vor dem Ziel holte sich Fabian Lienhard mit fünf Sekunden Vorsprung in Cham-Hagendorn den Sieg. - Bilder: August und Neli Widmer

23.05.2016 20:16:35 Eine weiterhin starke Fahrweise zeigt der Elite-Fahrer Fabian Lienhard. An der Berner Rundfahrt vom Samstag wurde der Steinmaurer Radrennfahrer als Vierter bester Schweizer. Am Sonntag revanchierte sich Lienhard mit dem Sieg beim GP von Cham-Hagendorn. «Mit dem Ausgang der Berner Rundfahrt war ich nicht ganz zufrieden. Ich lag mit Simon Zahner lange voraus, aber das Feld stellte uns wieder. In der Endphase war ich ein bisschen auf mich alleine gestellt. Deshalb lag nicht mehr als der Spurtsieg über das Feld drin». Dass Lienhard trotz einer langen Flucht im Spurt hinter drei ausländischen Fahrern das Feld um den vierten Rang meisterte, war Zeugnis einer starken Fahrweise des Steinmaurers. Schliesslich kam das Feld bis auf zwei Sekunden wieder an die drei die ersten Plätze belegenden Ausländer heran. Am Sonntag revanchierte sich Lienhard auf eindrückliche Art und Weise. Beim GP von Cham-Hagendorn war der Italiener Enrico Salvador, der Sieger von Lyss, am Start und schon früh in einer Spitzengruppe dabei. Lienhard musste nachjagen: «Diesmal sollten nicht die Ausländer wieder die Podestplätze stellen. Die Aufholjagd zur Spitze forderte einiges an Kraft ab. Aber am Schluss hat es gereicht». Einmal an der Spitze machte Lienhard weiter mächtig auf Tempo und sorgte dafür, dass es letztendlich nur noch fünf Fahrer waren, die vorne die für den Sieg in Frage kamen. Drei Schweizern standen allerdings wieder zwei Ausländer gegenüber. Einen Kilometer vor dem Ziel setzte Lienhard deshalb alles auf eine Karte: «Ich wollte es nicht auf einen Sprint ankommen und griff einen Kilometer vor dem Ziel an, als es leicht bergauf ging». Mit einem Vorsprung von vier Sekunden holte sich Lienhard so den vierten Saisonsieg. Mit seinem Angriff verhinderte Lienhard einen ausländischen Erfolg: Der Italiener Salvador und Überraschungsmann Christofer Jurado Lopez aus Panama spurteten nämlich auf die Ehrenplätze. Mit der Schweizer Nationalmannschaft bestreitet Lienhard vom Freitag bis Sonntag die rund um Bordeaux stattfindende Tour de Gironde in Frankreich.   Mehr...


Berner Rundfahrt / Tour de Berne Elite International

21.05.2016 05:00:34 Bereits zum 93. Mal findet am Samstag,21. Mai 2016 in Lyss die Berner Rundfahrt statt, die früher unter dem Namen Nordwestschweizer Rundfahrt rollte und nun zum 16.x in Lyss im Berner Seeland über die Bühne geht. Für das Hauptrennen der Elite sind 20 achter Teams mit Fahrer aus 24 Nationen gemeldet. Bei der Seeland Classic kommen die Breitensportler auf die Rechnung. Angeführt wird das 160 köpfige Elitefeld der Männer vom Solothurner Profiteam Roth, das in dieser Saison in die zweithöchste Stärkeklasse der UCI in die Kategorie Professional  Continental Teams aufgestiegen ist und bereits im ersten Jahr Wildcards für die zwei einzigen World  Tour Events in der Schweiz der Tour de Romandie und die Tour de Suisse erhalten hat. Im BMC Development Team ist auch der amtierende Nationale Schweizer Strassen Meister von 2015 in Steinmaur Fabian Lienhard mit von der Partie. Insgesamt 48 Schweizer figurieren dabei auf der ersten noch provisorischen Startliste darunter auch die Bahncraks Théry Schir, Olivier Beer und Cyrille Tiéry. Das Eliterennen zählt zum vierten Male in Folge zur UCI Tour (Kategorie 1.2.) In der Schweiz gibt es nur noch vier Rennen die höher eingestuft sind, die Tour de Suisse, Tour de Romandie, GP Kanton Aargau in Gippingen und der GP der Stadt Lugano. Dank der Zusammenarbeit mit dem GP Cham-Hagedorn wurde bei der Berner Rundfahrt das Frauenrennen wieder aufgewertet. Im Kanton Zug findet am Tag nach der Berner Rundfahrt ein Internationaler Event für die Frauen statt. Letztmals war in Lyss 2009 das Frauenrennen derart stark besetzt, als die Berner Rundfahrt noch zum Weltcup zählte. Zudem bleibt das beliebte Rennen im Berner Seeland seiner langjährigen Tradition treu und bietet sämtlichen Kategorien eine Startmöglichkeit an. (mdy)   Mehr...


Niklas Temperli vom Team Gadola Wetzikon / VC Hittnau gewinnt das 1. RMVZOL-Kriterium in Hinwil / Rennen Nr. 5 vor Til Steiger und Manuel Boog – Nicole Hanselmann gewinnt bei den Frauen, Philipp Diaz bei den U17 und Dario Lillo bei den Schülern

Sieger-Trio Kat. Open -  RMVZOL-Verbandsrennen, 2. Til Steiger (links), 1. Niklas Temperli (Mitte), 3. Manuel Boog (rechts) - Foto: Werner Jacobs Sieger-Trio Kat. Open - RMVZOL-Verbandsrennen, 2. Til Steiger (links), 1. Niklas Temperli (Mitte), 3. Manuel Boog (rechts) - Foto: Werner Jacobs

21.05.2016 04:43:07  Das 5. RMVZOL-Verbandsrennen wurde als 1. Kriterium auf der Panzerpiste von Hinwil wieder bei schönem Wetter durchgeführt. Im Hauptrennen konnte der Hittnauer Junior Niklas Temperli vom Team Gadola-Wetzikon/VC Hittnau von Anfang an am meisten Punkte sammeln, gewann die ersten zwei und die dritte Wertung und erzielte am Schluss mit 28 Punkten einen Zwei-Punkte-Vorsprung vor Til Steiger, Team Gadola-Wetzikon/RV Wetzikon, welcher mit dem Sieg der Schlusswertung auf 26 Punkte kam. Dritter wurde der Hittnauer Manuel Boog vom Team Tower Sports mit 16 Wertungspunkte vor Patrick Bachofner und Michael Wildhaber. Bei den Frauen gewann Nicole Hanselmann vor Alessia Bisig. Im Rennen der U17/Anfänger gewann Philipp Diaz vom Team Gadola-Wetzikon/VC Hittnau mit 24 Wertungspunkten vor Manuel Behringer/VC Meilen mit 16 Punkten und Felix Stehli Team Gadola-Wetzikon/RV Wetzikon mit 10 Punkten. Bei den Schülern gewann Dario Lillo vom VC Eschenbach-Hakle vor Damian Egli und Cyrill Rüegg.   Mehr...


Brugger Abendrennen in die 50. Saison gestartet - Fabian Lienhard gewinnt das 555. Rennen

20.05.2016 08:00:00 Mit einem «Schnapszahl-Rennen», nämlich der 555. Prüfung, starteten die Brugger Abendrennen in die 50. Saison. Nach 60 Runden holte sich Fabian Lienhard (Steinmaur), der Schweizermeister der Kategorie «Elite national», den Sieg. Waren in früheren Jahren die Auftaktrennen eher langsam, wurde zu Beginn der Jubiläumssaison mächtig Gas gegeben. Kaum hatten Edwin Rudolf und Max Keller, die beim ersten Rennen der Jubiläumssaison anwesenden Gründerväter der Brugger Abendrennen, den Startschuss gegeben, ging eine Zehnerspitze auf Rundenjagd. Kurz vor Rennhälfte wurde dieser Vorstoss belohnt und den Spitzenfahrern gelang die Überrundung des Feldes. Auch über den Sieger des Auftaktrennens gab es zu diesem Zeitpunkt bereits keine Zweifel mehr. Fabian Lienhard, der am Pfingstmontag in Merdingen in Süddeutschland eine internationale Prüfung gewonnen hatte, hatte in den grossen Wertungen die Nase vorne und lag punktemässig bereits so klar in Front, dass ihn nur noch ein Sturz am Sieg hätte hindern können. Lienhard vermochte zudem nochmals aufzudrehen und ging im letzten Renndrittel nochmals in die Offensive.  Mit seinem Clubkollegen Lukas Müller und dem unverwüstlichen Christian Weber (Spreitenbach), der 2013 die Saisonwertung in Brugg gewonnen hatte, wagte er einen weiteren Vorstoss. Diesem hatten die Gegner nichts mehr entgegen zu setzen. Dem Spitzen-Trio gelang die Überrundung des Feldes zwar nicht mehr. Aber Lienhard, Müller und Weber wurden nicht mehr gestellt, sondern mit den drei ersten Plätzen des ersten Rennens der 50. Saison für ihren Unternehmungsgeist belohnt.   Mehr...


Jurassier Gatherat holt sich in Ehrendingen den Sieg - Animiertes Pfingstrennen in Ehrendingen

Francois Gatherat gewinnt das Pfingsrennen in Ehrendingen bei den Amateuren - Foto: Werner Jacobs Francois Gatherat gewinnt das Pfingsrennen in Ehrendingen bei den Amateuren - Foto: Werner Jacobs

17.05.2016 07:42:32 Mit dem Sieg des 24-jährigen Jurassiers Francois Gatherat (Boncourt) ging das bereits zum 38. Male in Ehrendingen ausgetragene Pfingstrennen zu Ende. Gatherat setzte sich in einem packenden Endspurt vor den beiden Aargauern Florian Widmer (Beinwil a/S) und Sven Uhlmann (Safenwil) durch. Auf der ansteigenden Zielgerade liess Gahterat, der vor Jahresfrist in Ehrendingen Siebter geworden war, seinen drei letzten Begleitern keine Chance. Weder die beiden Aargauer Florian Widmer und Sven Uhlmann noch Marco Weilenmann (Effretikon) konnten Gahterat auf der ansteigenden Zielgerade etwas entgegensetzen. Im Gegenteil: Gahterat liess seinen Gegner im Endspurt keine Chance und holte sich mit zwei Sekunden Vorsprung einen überlegenen Sieg.   Mehr...


GP Luzern in Pfaffnau - Thièry Cyrille gewinnt in Pfaffnau uns ist erster Leader

Mit seinem Sieg ist Thièry Cyrille (VC Mendrisio) der erste Leader des Tour de Suisse-Cup 2016. Mit seinem Sieg ist Thièry Cyrille (VC Mendrisio) der erste Leader des Tour de Suisse-Cup 2016.

16.05.2016 21:23:00 Der erste Lauf des diesjährigen Tour de Suisse-Cup fand beim GP Luzern in Pfaffnau statt. Beizum Teil garstigem Wetter mit heftigen Niederschlägen zeigten die Elitefahrer ein spannendes undattraktives Rennen. Im Rennen über 127,6 km konnte sich bereits früh eine 13köpfige Spitzengruppelösen. In dieser Spitzengruppen hatten alle Teams ihren Vertreter dabei. Dennoch wuchs derVorsprung nie mehr als eine Minute an. Immer wieder kam es zu neuen Angriffen, diese blieben aberohne Erfolg. Erst vier Runden vor Schluss konnten sich mit Théry Schir und Nico Selenati (beide EKZRacing Team), Thièry Cyrille (VC Mendrisio) und dem Serben Rajovic Dusan vier Fahrer lösen.Schlussendlich wurde das Rennen im Sprint entschieden und hier hatte Thièry Cyrille das Glück aufseiner Seite. In einem langgezogenen Sprint hob er die Hände etwas gar früh und musste sich nochfast von Dusan Rajovic übersprinten lassen. Schlussendlich gehörte der Sieg doch Thièry Cyrille umwenige Millimeter. Das wohl stärkste Team des Tages, das EKZ Racing Team, konnte diezahlenmässige Überlegenheit nicht ausnutzen und musste sich mit dem dritten Rang durch ThérySchir begnügen.   Mehr...


Marc Hirschi gewinnt nach einer Soloflucht

Marc Hirschi gewinnt den GP Luzern bei den U19 - Foto: Elisa Haumesser - Team Roth Marc Hirschi gewinnt den GP Luzern bei den U19 - Foto: Elisa Haumesser - Team Roth

16.05.2016 21:10:00 Beim GP Luzern rund um Pfaffnau fuhren die U19-Juniorendes Teams Roth wieder einmal hervorragend. Bei sintflutartigem Regen gewann Marc Hirschi dieses traditionsreiche nationale Rennen und Antoine Aebi wurde Dritter. Man dürfte eigentlich sogar von einem Doppelsieg der Junioren des Teams Roth sprechen, denn den zweiten Platz eroberte mit Damian Lüscher ein Amateur.   Mehr...


Michael Albasini gewinnt die Schlussetappe der 70. Tour de Romandie in Genf - Der Kolumbianer Nairo Quintana gewinnt die Tour

Michael Albasini gewinnt die Schlussetappe der Tour de Romandie 2016 in Genf - Foto: Heinz Zwicky Michael Albasini gewinnt die Schlussetappe der Tour de Romandie 2016 in Genf - Foto: Heinz Zwicky

01.05.2016 15:49:59 Der Thurgauer Michael Albasini gewann die Schluss-Etappe der Tour de Romandieüber 177,4 km von Ollon VD nach Genf im Sprint vor Andrey Amador aus Costa Ricaund dem Holländer Wilco Keldermann.  Nairo Quintana gewann als zweiterKolumbier nach Santiago Botero im Jahre 2005 die Gesamtwertung der JubiläumsTour de Romandie.    Mehr...


Tour-Favorit Christophe Froome gewinnt die Königsetappe der Tour de Romandie

Chris Froome gewinnt in Villars sur Ollon die 4. Etappe der Tour de Romandie - Foto: Heinz Zwicky Chris Froome gewinnt in Villars sur Ollon die 4. Etappe der Tour de Romandie - Foto: Heinz Zwicky

30.04.2016 19:47:41 Vier Wochen vor seinem 31. Geburtstag gewann der in Kenia geborene Brite Christopher Froome die Königsetappe der 70. Tour de Romandie von Conthey im Wallis nach Villars sur Ollon in den Waadtländer Alpen über 172,7 km und 3311 Steigungsmeter Solo. Der Tour de France Sieger von 2013 und 2015 war im Prolog und in den drei ersten Etappen der Westschweizer Rundfahrt eher ein diskretes Rennen gefahren. Zuvor hatte Froome auch 2013 und 2014 zweimal beim World Tour Event in der Westschweiz als Gesamtsieger triumpfiert. Christopher Froome hatte bei Regenwetter die Vorentscheidung um den Etappensieg im Schlussaufstieg nach Villars sur Ollon herbeigeführt, als er zusammen mit dem US-Amerikanischen  BMC  Spitzenfahrer Tejay van Garderen das Kommando übernommen hatte.   Mehr...


Tour de Romandie - Thibaut Pinot Sieger des Einzel Zeitfahren in Sion

Matthias Frank nach dem Zeitfahren auf Platz 6 der Tour de Romandie - Bild: Stefano Sirotti Matthias Frank nach dem Zeitfahren auf Platz 6 der Tour de Romandie - Bild: Stefano Sirotti

29.04.2016 19:48:09  Einen Monat vor seinem 26. Geburtstag gewann der französische FDJ Profi Thibaut Pinot das spannende 15,1 km lange Einzel Zeitfahren der 70. Tour de Romandie in der Walliser Kantonshauptstadt. Pinot hatte bereits im Jahre 2012 in Porrentruy im Kanton Jura für Fuore gesorgt als er zum ersten Mal eine Etappe der Tour de France gewonnen hatte,ein Kunststück das der Tour de France dritte von 2014 im vergangenen Jahr wiederholen konnte. Im letzten Jahr gewann der nicht weit von der Schweizergrenze im französischen Jura wohnhafte Pinot auch eine Bergetappe in Champex-le-Lac im Wallis und die Königsetappe der Tour de Suisse auf den Rettenbach Ferner in Sölden /Aut. Thibaut Pinot , der seinen Etappensieg eher am Vortag bei der Bergankunft in Morgins VS erwartet hatte aber nur fünfter wurde war in Sion bereits bei der Zwischenzeit beim höchsten Punkt nach 8,9 km der schnellste mit 9 Sekunden Vorsprung auf den letztjährigen zweimaligen Etappengewinner der Tour de Suisse bei den beiden Zeitfahren in Rotkreuz und Bern Tom Dumoulin aus den Niederlanden der schnellste. Pinot der eher als zurückhaltender Abfahrer bekannt ist rettete aber 2 Sek. auf Dumoulin ins Ziel.    Mehr...


70. Tour de Romandie - Nairo Quantana gewinnt nach Jury Entscheid die Bergankunft in Morgins

28.04.2016 23:34:30 Der 26 jährige Kolumbianische Giro d Italia Sieger von 2014 Nairo Quantana gewann in Morgins VS im Porte Soleilgebiet die erste von zwei Bergankünften der 70. Tour de Romandie. Der in Combita in den Kolumbischen Anden auf 2800 m ü.Meer aufgewachsene Bauernsohn in den Jahren 2013 und 2015 zweiter der Tour de France übernahm rund 6,5 km vor dem Ziel im Schlussaufstieg nach Morgins direkt an der französischen Grenze zusammen mit dem Russischen Vorjahressieger Ilnur Zakarin das Kommando. 100 m vor der Ziellinie überspurtete dann der Katushafahrer Zakarin den Bergspezialisten Quantana. Nachdem dieser schon auf der Ziellinie mit den Händen protestierte verwies die Jury Zakarin auf den zweiten Platz, weil er den Südamerikaner bei seinem Ueberholmanöver behindert hatte.   Mehr...


Tour de Romandie - Favoritensieg durch Sprinter Marcel Kittel in Moudon

Marcel Kittel gewinnt die 1. Etappe der Tour de Romandie 2016 Marcel Kittel gewinnt die 1. Etappe der Tour de Romandie 2016

27.04.2016 19:26:29 Der 27-jährige deutsche Sprinterkönig Marcel Kittel aus Erfurt gewann die verkürzte 1. Etappe der Tour de Romandie von Mathod nach Moudon über 100,5 km im Waadtland im Sprint des Hauptfeld vor dem Italiener Niccolo Bonifacio und dem Schweizer Michael Albasini. Wegen dem Wintereinbruch im Jura wurde die 169 km lange Etappe von La Chaux-de-Fonds via La Brévine im Schweizer Sibirien auf 100,5 km verkürzt und der Start erst Nachmittags um 14.50 Uhr in der Nähe von Yverdon freigegeben. Lange Zeit fuhr dabei der Belgier Sander Armee der bereits kurz nach dem Start attackiert hatte  Solo an der Spitze gefolgt von einer zweier Verfolgergruppe mit und dem Schweizer Rothfahrer Nico Brüngger und dem Holländer Marco Minnaard.   Mehr...


70. Tour de Romandie - Der Spanier Ion Izagirre gewinnt den Prolog - Reto Hollenstein überrascht als siebter und bester Schweizer

Der Spanier Ion Izagirre gewinnt den Prolog - Bild: Stefano Sirotti Der Spanier Ion Izagirre gewinnt den Prolog - Bild: Stefano Sirotti

26.04.2016 22:28:46 Der 27-jährige Spanier Ion Izagirre gewann in La Chaux-de-Fonds bei Temperaturen um den Gefrierpunkt  den Prolog der 70. Tour de Romandie, das 3,950 km lange Zeitfahren mit 6 Sekunden Vorsprung auf den Holländer Tom Dumoulin und 7 Sekunden vor dem Polnischen Ex-Strassen Weltmeister Michael Kwiatkowski.  Ion Izagirre der jüngere Bruder des fünftklassierten Gorka Izagirre grösste Erfolge waren zuvor der Spanische Strassenmeister Titel im Jahre 2014 und 2015 der Gesamtsieg in der Polen Rundfahrt. Im Vorjahr eroberte der Baske zudem an der  Mannschafts Weltmeisterschaft mit dem Team Movistar die Bronzemedaille. Im Schneegestöber in der Neuenburger Uhrenmetropole auf 1000 m Meereshöhe gehörte der Thurgauer Michael Albasini zu den Pechvögel des Tages. Nur 48 Stunden nach seinem zweiten Platz beim Ardennenklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich startete der Thurgauer Michael Albasini wie die Feuerwehr und lag auf dem Bergpreis nach 1,630 km mit nur 2 Sekunden Rückstand auf den späteren Sieger Ion Izagirre an fünfter Stelle. Doch im Schneegestöber musste Albasini einen Sturz in Kauf nehmen. Bei diesen Schrecksekunden blieb er aber zum Glück unverletzt und beendete das Rennen mit 36 Sekunden Rückstand als 95. Bester Schweizer wurde der 1,97 m lange IAM Fahrer Reto Hollenstein. Als siebter erreichte der wie Albasini aus dem Thurgau stammende Hollenstein eines seiner bisher besten Rennen in seiner Karriere und das in einem UCI World Tour Event.   Mehr...


Team Roth - Mit der Tour de Romandie wird ein Traum Realität

Team Roth an der Tour de Romandie 2016 - Foto: Elisa Haumesser Team Roth an der Tour de Romandie 2016 - Foto: Elisa Haumesser

26.04.2016 07:35:06  Am Dienstag ist es so weit: Auf den Strassen der Romandie fahren die besten Radprofis der Welt um das gelbe Trikot. Zwischen Bergen und Ebenen wir sich bis am Sonntag ein epischer Kampf abspielen und das Team Roth darf ein Teil davon sein. Das Fersehen der französischsprachigen Schweiz RTS wird alle Etappen live und in HD übertragen.   Mehr...


Manuel Boog gewinnt in Isikon/Grüter das 3. RMVZOL-Verbandsrennen 2016 vor Martial Müller und Silivio Büsser - Nicole Hanselmann gewinnt das Frauenrennen

Die ersten Drei des Open-Haup-Rennens: 2. Martial Müller (links), 1. Manuel Boog (Mitte), 3. Silvio Büsser (rechts) Die ersten Drei des Open-Haup-Rennens: 2. Martial Müller (links), 1. Manuel Boog (Mitte), 3. Silvio Büsser (rechts)

21.04.2016 21:46:05 Das 3. RMVZOL-Verbandsrennen war mit über 80 Teilnehmern ein überaus erfreulich gut besuchter Abendrenn-Anlass des Rad- und Motorfahrer-Verbands am Zürichsee, Oberland und Lindtgebiets. Neben den jungen aufstebenden Junioren und anderseits den reinen Hobbyfahrer waren auch einige der Rad-Profis aus der Region Ostschweiz, welche den Anlass als Trainingszweck nutzten, im Rennfahrerfeld.   
Das Open-Haupt-Rennen mit den Junioren, Amateuren, Elite, Masters und Hobby-Fahrern wurde von Beginn weg sehr animiert und schnell gefahren. Diverse Fluchtgruppen wurden immer wieder gestellt doch am Schluss setzten sich mit Manuel Boog, Martial Müller und Silvio Büsser drei Fahrer leicht ab und konnten den Sieg unter sich ausmachen. Der für das Team Tower Sports fahrende Manuel Boog vom VC Hittnau hatte dabei die besten Beine und gewann den Sprint souverän vor Martial Müller vom Team GD Weilenmann und Silvio Büsser Radbar Racing Team / VC Eschenbach. Nur knapp dahinter sprinteten die drei EKZ-Fahrer Lukas Rüegg, Gian Friesecke und Nico Brünger auf die Range 4, 5 und 6.  
Bei den Frauen gewann Nicole Hanselmann vom Cervélo Bigla Pro Cycling Team / RV Wetzikon vor Janine Schneider und Anna Bachmann. Das U17 Rennen gewann Nicolo De Lisi vom RMC Gossau vor Yves Kuhnen und Philipp Diaz und bei den Schülern gewann Dario Lillo vor Damian Egli und Annika Liehner .   Mehr...


Adrien Merkt gewinnt das zweite RMVZOL-Verbandsmeisterschaftsrennen in Wangen-Hegnau-Volketswil vor Lukas Rüegg und Ives Covi

Adrien Merkt Solosieg beim 2. RMVZOL-Rennen in Wangen - Foto: Werner Jacobs Adrien Merkt Solosieg beim 2. RMVZOL-Rennen in Wangen - Foto: Werner Jacobs

14.04.2016 19:34:00 Das zweite RMVZOL-Verbandsrennen musste bei kühlem und regnerischem Wetter durchgeführt werden. Trotz dieser Bedingungen fanden 56 Rennfahrer und Rennfahrerinnen nach Wangen an den Start zu einem anspruchsvollen vom VC Volketswil organisierten Rundstreckenrennen über 8.2 Kilometer von Wangen über Kindhausen, Hegnau (Volketswil) – Wangen und hinauf zum Ziel zwischen Wangen und Kindhausen.   Mehr...


Der Australier Mathew Hayman gewinnt Paris - Roubaix vor Tom Boonen - Cancellara stürzte in entscheidender Phase

Sabine Zwicky Sabine Zwicky

10.04.2016 18:30:36 Der Australier Mathew Haymann gewinnt die 114. Austragung der Hölle des Nordens Paris - Roubaix und verhinderte damit den Rekordsieg (der 5. Erfolg) des Belgiers Tom Boonen der Zweiter wurde. Auf dem dritten Platzplatzierte sich der Brite Ian Stannard. Fabian Cancellara stürzte in seinem letzten Paris - Roubaix und klassierte sich mit einem Rückstand von 7'35'' auf Platz 40. Er war damit aber dennoch der bestplazierte Schweizer.   Mehr...


Peter Sagan gewinnt die 100. Ronde van Vlaanderen

Bild Heinz Zwicky Bild Heinz Zwicky

03.04.2016 18:11:33  Peter Sagan gewinnt als Weltmeister die 100. Ronde van Vlaanderen. Bei seiner letzten Ronde belegte Fabian Cancellara den ausgezeichneten zweiten Platz. Dritter wurde wie vor zwei Jahren der Belgier Sep Vanmarcke.   Mehr...


Fabian Lienhard gewinnt den 8. Grand Prix Mobiliar in Kiesen als Solist

Der Zürcher Unterländer Fabian Lienhard überquert die Ziellinie beim 8. Grand Prix Mobiliar mit Start und Ziel in Kiesen Solo und konnte am Osterwochenende bereits den zweiten Sieg feiern. Foto: Ulf Schiller Der Zürcher Unterländer Fabian Lienhard überquert die Ziellinie beim 8. Grand Prix Mobiliar mit Start und Ziel in Kiesen Solo und konnte am Osterwochenende bereits den zweiten Sieg feiern. Foto: Ulf Schiller

29.03.2016 00:05:11 Der Wettergott meinte es gut mit dem Veranstalter und den Rennfahrern. Es blieb den ganzen Tag trocken und so wurden auf dem schnellen und attraktiven Rundkurs in Kiesen in sämtlichen Kategorien spannende Rennen ausgetragen. Im Hauptrennen der Elite/Amateure über 20 Runden wurde von Beginn weg ein sehr hohes Tempo gefahren und schon bald löste sich die erste grössere Spitzengruppe. Die Zusammensetzung dieser Spitzengruppe war ausgezeichnet und so konnten sich die Spitzenfahrer schon bald einen beruhigenden Vorsprung erarbeiten. Drei Runden vor Schluss lancierte Fabian Lienhard (BMC Development Team) den entscheidenden Angriff und konnte inKiesen vor einer schönen Zuschauerkulisse einen tollen Solosieg feiern. Für Lienhard war es amOsterwochenende bereits der zweite Sieg, konnte er doch am Ostersamstag den GP Osterhas in Affoltern für sich entscheiden.   Mehr...


37. GP Osterhas in Affoltern am Albis - Fabian Lienhard vor Silvan Dillier und Mario Spengler sorgen für ein komplettes BMC Podest

Fabian Lienhard gewinnt den GP Osterhas 2016 vor Silvan Dillier und Mario Spengler - Foto: Werner Jacobs Fabian Lienhard gewinnt den GP Osterhas 2016 vor Silvan Dillier und Mario Spengler - Foto: Werner Jacobs

27.03.2016 20:27:49 Bereits zum 37. Male war der 1966 vom damaligen Rad Profi René Strehlerund Hans Henggeler gegründete Rad Renn Club Amt für die Organisation des GPOsterhas in Affoltern am Albis verantwortlich. Der 50 jährige Club im Säuliamthatte diesmal das Wetterglück auf seiner Seite und wurde für seine grossenAnstrengungen für das Nationale Rad Kriterium mit Internationalem Touch miteinem grossen Zuschauer Aufmarsch belohnt. Der GP Osterhas ist eines derwenigen grossen Kriterium das es in der noch gibt. Platzspeaker und OK MitgliedAndreas Fuhrer freute sich über die spannende Veranstaltung, bei der erstmalsam Schluss noch ein Derny Schaurennen mit neun der zehn besten Elitefahrer imProgramm stand. “Schade nur dass das EKZ Racing Team von Kurt Bürgi nicht mit2-3 Fahrer am Start war. Schliesslich ist ja EKZ eine Zürcher Firma und einer derHauptsponsoren unseres Event.” bemerkte Fuhrer einer der Macher dieserattraktiven Rad Rennveranstaltung, bei der sich am Donnerstag Abend auch nochder amtierende Mannschafts Weltmeister des BMC Racing Team Silvan Dillier nachgemeldet hatte. Der in Ehrendingen wohnhafte Profi des VC AlpenroseSchneisingen nahm dann auch mit seinen zwei Kollegen vom BMC Baby Team FabianLienhard und Mario Spengler das Heft in die Hand. Schon im ersten Viertel desüber 100 Runden führenden 88,5 km langen Rennen konnte das BMC Trio einenRundengewinn verbuchen, gegen den sich der Bahn WM dritte von London im ScratchClaudio Imhof lang wehrte, aber praktisch im Alleingang nicht verhindernkonnte. Schliesslich gewann der 22 jährige Steinmaurer Fabian Lienhard, derSohn des früheren Radprofi Erwin Lienhard nicht nur den doppelt zählendenSchluss Sprint, sondern auch die Gesamtwertung des Kriterium vor Silvan Dilliermit dem er auch öfters im Training unterwegs ist und dem Diessenhofer MarioSpengler.    Mehr...


Vor der Rad Strassen SM in Martigny - Fabian Cancellara könnte 10. Zeitfahrer SM Titel im Wallis holen

Danilo Wyss bei der Schweizermeisterschaft 2015 in Steinmaur -  Foto: Werner Jacobs Danilo Wyss bei der Schweizermeisterschaft 2015 in Steinmaur - Foto: Werner Jacobs

27.03.2016 20:20:15 Drei Monate vor der Rad Schweizer Meisterschaft im Zeitfahren und auf der Strasse vom 22.-26. Juni 2016 präsentierten die Organisatoren im Stadthaus Keller der Unter Walliser Metropole Martigny ihr Programm. Erstmals wurde 1892 in Biel-Bienne ein Rad Strassen Schweizer Meister bei den Profis erkoren. Eduard Wicky holte sich dabei den Titel denn er ein Jahr später in Bern mit Erfolg verteidigte. Rekordmeister im Strassenrennen sind die Radsport Legenden Heiri Suter und Ferdi Kübler mit 5 Triumpfen gefolgt vom Aargauer Roland Salm der vier Mal in Serie ins Schweizer Meister Trikot bei den Profis eingekleidet wurde. Im Zeitfahren ist der Olympia Sieger von Peking und vierfacher Welt Meister im Kampf gegen die Uhr Fabian Cancellara der einsame Spitzenreiter mit nicht weniger als 9 Schweizer Meister Titel. Nachdem im letzten Jahr das SM Zeitfahren in Chalet à Gobet oberhalb von Lausanne und das Strassenrennen in Steinmaur ZH  getrennt über die Bühne ging übernimmt der Velo Club Excelsior Martigny vom 22. bis 26. Juni 2016 wieder beide Meisterschaften gemeinsam. Die letzte Schweizer Strassen Meisterschaften rollten übrigens genau vor 61 Jahren im Wallis. Im Jahre 1955 gewann Hugo Koblet dieses Championat in Sierre. Eröffnet wird die SM am Mittwoch,22. Juni nur drei Tage nach dem Tour de Suisse Ende in Davos-Klosters mit dem Zeitfahren auf einer 20,5 km langen Rundstrecke von Martigny nach Saxon via Charrat, die von der Elite zwei Mal zurück zu legen ist. Bereits im letzten Jahr zitierte Radsport.ch den Schweizer Weltklasse Star Fabian Cancellara an der Schweizer Meisterschaft in Steinmaur  nach seinem 5. Platz im Strassenrennen, lange bevor die anderen Medien verkündigten, dass er in diesem Jahr noch eine weitere Saison anhängt, dass er es 2016 noch einmal versuchen werde das Schweizer Meister Trikot erobern zu können.   Mehr...


8. Grand Prix Mobiliar (Ostermontag-Radrennen) in Kiesen - 28. März 2016 - Kiesen steht wieder im Zeichen des Radsportes

27.03.2016 20:10:29 Während 40 Jahren fand an Ostermontag das nationale Rundstreckenrennen in Schwarzhäusernstatt. Im letzten Jahr hat der RSC Aaretal Münsingen diesen Anlass übernommen und zum ersten Maldas Ostermontag-Radrennen mit dem Rundstreckenrennen in Kiesen durchgeführt. Somit konnte dieTradition der Ostermontag-Rennen im Kanton Bern weitergeführt werden.
Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr findet auch in diesem Jahr am Ostermontag daRundstreckenrennen in Kiesen statt. Am 8. Grand Prix Mobiliar werden wieder zahlreicheFahrerinnen und Fahrer aus der ganzen Schweiz erwartet. Neben der Kategorie Elite/Amateure wirdden Fahrern der Kategorie U17 sowie den Schülern auch der Nachwuchs eine wertvolleStartgelegenheit erhalten. Die Rennen der Schüler zählen zur nationalen Schülermeisterschaft. DerRenntag am Ostermontag wird mit den Hobbyfahrern gestartet.   Mehr...


10. Tour de la Courtine in Les Genevez JU - Cyrille Thièry auch im Jura nicht zu bremsen - Nicole Hanselmann gewinnt das Frauenrennen

Nicole Hanselmann - Sieg beim Strassenrennen von La Courtine - Nicole Hanselmann - Sieg beim Strassenrennen von La Courtine -

20.03.2016 18:31:57 Nur 3 Tage nach seinem Triumpf im Punktefahren beim Grenchner Donnerstag-Abendrennen auf der Bahn gewann der 25-jährige Waadtländer Bahnspezialist CyrIlle Thièry in den Diensten des Velo Club Mendrisio auch das Strassenrennen in Les Genevez im Kanton Jura. 
Das erste grosse Rad-Strassenrennen in der Schweiz ausserhalb des Tessin im Jahre 2016 verlief sehr spannend. Auf den acht Runden durch die Freiberge gab es zahlreiche Angriffe. So führte zuerst das schweizerisch-italienische Duo Laurent Beuret- Alessandro Pettiti auf den ersten drei Runden an, bei Rennhälfte zeigte sich dann der spätere Sieger Cyrille Thièry an der Spitze des 98-köpfigen Feldes und eine Runde später lag der für das jurassische Team Humard-Vélo-Passion fahrende Norwegische Student Eirik Oskari Halvorsen in Front. Am Schluss sprintete dann Cyrille Thièry der Konkurrenz auf und davon und feierte so einen Spurtsieg vor dem Italiener Luca Zanasca und dem Einheimischen Alexandre Mercier, dem Sohn des OK_Präsidenten Pascal Mercier.” Es freut mich natürlich dass ich nach dem Sieg beim Punktefahren am Donnerstag im Velodrome Suisse hier den ersten Saisonsieg auf der Strasse feiern konnte. Im letzten Jahr habe ich in der Schweiz kein einziges Rennen auf der Strasse für mich entscheiden können dafür gewann ich 2015 zwei Rennen in Frankreich, bei einer Rundfahrt in Besancon ein Zeitfahren und die Gesamtwertung.” erinnert sich der Romand aus Chavornay zurück. “Das war eine gute Strecke hier im Jura mit zahlreichen Abfahrten und nur einer Steigung auf der 15 km langen Strecke vom Kloster Bellaley ins Ziel hinauf. Jetzt fahre ich als nächstes Rennen Annemasse- Bellegarde  und am Ostermontag den GrandPrix Aare Tal in Kiesen.” sagte der strahlende Sieger weiter, bevor er wie diezwei anderen Podestfahrer vom fachkundigen Speaker André Jolidon interviewt wurde.    Mehr...


Stefan Küng gewinnt das Frühlingscup-Trainingsrennen in Brütten ZH vor Yves Covi und Jan Freuler - Jan Freuler ist der neue RMVZOL-Frühlingscup-Gesamtsieger 2016 vor Yves Covi und Gian Frieseke

Stefan Küng gewinnt in Brütten das Trainingsrennen RMVZOL-Frühlingscup 2016 - Foto: Werner Jacobs Stefan Küng gewinnt in Brütten das Trainingsrennen RMVZOL-Frühlingscup 2016 - Foto: Werner Jacobs

19.03.2016 23:29:31 Das dritte und letzte Rennen der Trainingsrenn-Serie RMVZOL-Frühlingscup 2015 konnte am Samstag, 18.3.2016 in Brütten ZH bei herrlichem Frühlingswetter durchgeführt werden. 

Grossartiger Sieger wurde Stefan Küng vom BMC Racing Team  vor Yves Covi vom Team Steiner Bäckerei Wetzikon-Argon 18 und vor Jan Freuler vom Team Hörmann. Gewinner des Frauenrennens wurde Nicole Hanselmann vom Cerélo Bigla Pro Cycling Team.


Resultate 3. Rennen Brütten: 
1. Stefan Küng, 2. Yves Covi (1. MastersI), 3. Jan Freuler, 4. Niklas Temperli (1. Junior), 5. Markus Tollert (1. Amateur), 1. Frau: Nicole Hanselmann 
Gesamtklassement über 3 Rennen (ohne erstes Rennen, das wegen Schneefall abgesagt wurde): 1. Jan Freuler Team Hörmann (105 Punkte), 2. Yves Covi, Steiner Bäckerei Wetzikon - Argon 18 (93 Punkte), 3. Gian Friesecke, EKZ Racing Team, 4. Adrien Merkt, Zürimumus (47 Punkte), 5. Stefan Küng BMC Racing Team (46 Punkte) 
www.radsport.ch 

Resulte: http://my2.raceresult.com/51508/results?lang=deund http://my2.raceresult.com/49860/results?lang=de#0_98C9EF    Mehr...


Arnaud Démare gewinnt sein erstes Monument bei Milano - Sanremo 2016

Bild Heinz Zwicky Bild Heinz Zwicky

19.03.2016 17:54:55 

Der Franzose Arnaud Démare gewinnt in Sanremo im Sprint nach 291 Km vor dem Briten Ben Swift und dem Belgier Jürgen Roelands.
Fabian Cancellara schaffte es leider nicht unter die Top ten.

   Mehr...


Spannende Ausgangslage vor dem 3. RMVZOL-Springcup Rennen in Brütten am 19.3.2016

19.03.2016 08:34:35  Bei den RMVZOL-Frühlingscup-Rennen, welche jeweils im März in Brütten und Rüfenach abgehalten werden, herrscht vor dem letzten Rennen in Brütten ZH am Samstag, 19.3.2016 grosse Spannung. Der Seriensieger der letzten 7 Jahre Yves Covi liegt nachdem das erste Rennen wegen Schneefall nicht ausgetragen werden konnte und somit nur das 2. Rennen in Rüfenach zählte mit 41 Punkten und 17 Punkten Rückstand auf dem Leader Gian Friesecke nur auf dem viert Platz. Im Zwischenklassement auf liegt der Elite-Fahrer Gian Friesecke auf Platz 1 mit 58 Punkten, gefolgt von Jan Freuler mit 55 Punkten (2.), Adrien Merkt mit 47 Punkten (3.) und Yves Covi mit 41 Punkten (4.)     Mehr...


80. Tour de Suisse vom 11.-19. Juni 2016 - Neben dem Roth Team bekommen auch eine Holländische- und zwei Polnische Equipen eine Tour de Suisse Wildcard.

18.03.2016 02:17:52  Am Mittwoch,9. März bei der Team Präsentation der neuen Pro Continental Equipe in Obergerlafingen überraschte Tour de Suisse Generaldirektor Oliver Senn die rund 200 Gäste mit der Startzusage der Solothurner Equipe für die Schweizer Landes Rundfahrt, die am 11. Juni in Baar ZG gestartet wird und am 19. Juni in Davos-Klosters endet. Wie von Oliver Senn versprochen haben die Organisatoren der Tour de Suisse  Infront Ringier-Sports & Entertainment Switzerland AG auch die drei anderen Wildcards neben den 18 World Tour Equipen bekannt gegeben. Diese gehen an die NiederländischeEquipe Roompot-Oranje Peloton und an die zwei Polnischen Mannschaften Verva Activejet  Pro Cycling Team und an die im Jahre 2000 gegründete Equipe CCC Sprandi Polkowice mit dem 44 jährigen Italienischen Altmeister Davide Rebellin als bekanntesten Fahrer.   Mehr...


Fabian Cancellara gewinnt das Schlusszeitfahren des Tirreno–Adriatico nach 2011, 2012 und 2015 zum vierten Mal

Fabian Cancellara beim Schlusszeitfahren am Tirreno  - Adriatico - Foto: Stefano Sirotti Fabian Cancellara beim Schlusszeitfahren am Tirreno - Adriatico - Foto: Stefano Sirotti

16.03.2016 07:12:00  Fabian Cancellara ist in seiner letzten Saison so stark wie in den besten Jahren und holt sich am Tirreno seinen vierten Saisonsieg, den zweiten im Zeitfahren (nach Algarve-Rundfahrt). Was ihm letztes Jahr nicht mehr gelang, scheint dieses Jahr wieder alles möglich zu werden, Cancellara schlug den dreifachen Weltmeister Tony Martin (3.) mit 15 Sekunden Vorsprung. Das Gesamtklassement gewann der Belgier Greg van Avermaet vom BMC-Team vor Weltmeister Peter Sagan (Slo) und dem jungen Luxemburger Bog Jungels   Mehr...


Rad Strassenrennen in Rüfenach AG - Die Bielerin Riccarda Mazzotta setzte sich im Sprint gegen Linda Indergand und Martina Weiss durch. Roger Devittori gewinnt das Amateur-Rennen

Riccarda Mazzotta gewinnt die Aargauer Challenge bei der Frauen Elite vor Linda Indergand und Martina Weiss - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch Riccarda Mazzotta gewinnt die Aargauer Challenge bei der Frauen Elite vor Linda Indergand und Martina Weiss - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch

13.03.2016 20:44:55 Die 29-jährige Bielerin Riccarda Mazzotta gewann die 2. Aargauer Challenge, ein 84,6 km langes Strassen Rennen in Rüfenach in der Nähe von Brugg, das als erster von sieben Wettbewerbe für den  Schweizer Frauen Cup 2016 zählt. Riccarda Mazzottas grösster Erfolg war bisher der Schweizer Meister Titel am Berg 2013, damals im heute nicht mehr existierenden Dress des Kriegstetter  Team Maca-Loca  gewesen. Im Sprint einer Siebner- Spitzengruppe verwies die Fahrerin des Aargauer Team BH-Cycling Mountain Bike Eliminator Weltmeisterin Linda Indergand und ihre Teamkollegin Martina Weiss auf die Ehrenplätze. Siebte wurde die letztjährige Mountain Bike Cross Country Schweizer Meisterin in Langendorf SO und Ex- Welt-und Europa Meisterin im Eliminator Sprint Katrin Stirnemann. “ Ich bin selber überrascht,dass es mir heute so gut gelaufen ist. Früher war ich eher eine Bergspezialistin, heute bin ich auch eine gute Rollerin geworden.” meinte die Lehrerin aus der Uhrenstadt Biel, die für den VC Olympic Biel lizenziert ist. 

Das Juniorenrennen in Rüfenach war ebenfalls das Startrennen in der Deutschschweiz im Strassen Rad Rennsport. Dabei konnte das Obergerlafinger Roth Baby Nachwuchs Team unter der Regie des Sportlichen Leiter Ueli Kohler einen souveränen Doppelsieg feiern. Der Ittiger Joab Schneiter verabschiedete sich bei Rennhälfte von seiner Konkurrenz und fuhr so seinen unangefochtenen Solo Sieg heraus. Mit 4:43 Min. Rückstand wurde sein Mannschaftskollege Robin Froidevaux zweiter vor dem Schaffhauser Reto Müller. Schweizer Meister Marc Hirschi wurde als drittbester Roth Fahrer fünfter.” Mir waren natürlich die Hände gebunden, als zwei meiner Teamkollegen in dieser aussichtsreichen Position waren.” meinte der beste Schweizer Junior des Jahres 2015 Marc Hirschi, der wie der Sieger ebenfalls aus Ittigen kommt. Mit Antoine Aebi als achter, Jonas Döring als zehnter und Valentin Rudaz (11.) kamen schliesslich sechs der sieben Roth Akteure ins erste Dutzend. Antoine Debons folgte als 17. Der achte Nachwuchs Mann der Solothurner Equipe Lois Dufaux, der Sohn des früheren Weltklasse Fahrer Laurent Dufaux war wegen einer Verletzung nicht am Start. 


Bei den Amateure meisterte der Emmenbrücker Bergspezialist Roger Devittori das 65-köpfige Teilnehmerfeld. “ Das war heute ein taktisches Rennen,  indem ich lange warten konnte. Ich schloss erst mitte der zweitletzten Runde von zehn Umgängen zur Spitze auf. Den entscheidenden Angriff lancierte ich dann nach dem Ende der neunten Runde im Dorf. Im letzten Aufstieg konnte ich dann auch noch meinen letzten Begleiter Matthias Studer , der am Schluss hinter meinem Team Kollegen Nicholas Rinaldi dritter wurde stehen lassen.” analysierte der 46-jährige Inhaber eines Gipsergeschäftes in Emmenbrücke Roger Devitori seine Siegesfahrt im Aargau.  (mdy)     Mehr...


Elite-Fahrer dominierten den Saisonauftakt in Rüfenach - Gian Frisecke gewinnt vor Jan-André Freuler

Podest beim 2. RMVZOL-Frühlingstrainingsrennen in Rüfenach AG Jan André Freuler (links), Sieger Gian Friesecke (Mitte), 3. Adrien Merkt (rechts) - Foto: Werner Jacobs Podest beim 2. RMVZOL-Frühlingstrainingsrennen in Rüfenach AG Jan André Freuler (links), Sieger Gian Friesecke (Mitte), 3. Adrien Merkt (rechts) - Foto: Werner Jacobs

13.03.2016 00:11:12 

Mit dem im Rahmen der AargauerChallenge ausgetragenen Trainingsrennen des Zürcher Oberländer Verbandes RMVZOLwurde am Samstag in Rüfenach bei Brugg in die Radsaison 2016 gestartet. MitGian Frisecke (Hittnau) und Jan-André Freuler (Reichenburg) fuhren jene zweiFahrer auf die beiden ersten Plätze, die in der Saison 2015 in derJahresrangliste der Elite die beiden ersten Plätze belegt hatten. 

   Mehr...


Die «Aargauer Challenge» macht wieder den Saisonauftakt - Strassenrennen mit Start und Ziel in Rüfenach erlebt Neuauflage

Auch bei der zweiten Austragung der Aargauer Challenge wird wieder mit spannenden Rennen gerechnet. -  Foto: Neli Widmer Auch bei der zweiten Austragung der Aargauer Challenge wird wieder mit spannenden Rennen gerechnet. - Foto: Neli Widmer

11.03.2016 21:13:05 Die «Aargauer Challenge» mit Start und Ziel in Rüfenach erlebt am kommenden Sonntag, den 13. März, eine Neuauflage. Mit diesem von einer Interessengemeinschaft auf die Beine gestellten Rennen, bei dem vor allem die Nachwuchskategorien Startgelegenheiten erhalten, wird der Saisonauftakt der Radsportler in der Deutschschweiz gemacht. Nachdem vor Jahresfrist das auf der von Trainingsrennen her bekannten «Haselrundstrecke» ausgetragene Rennen erstmals durchgeführt worden war, kommt es am Sonntag zu einer Neuauflage. Los geht es am Sonntagmorgen um 8.30 Uhr mit den Junioren. Ihnen folgen die Anfänger. Um 11.20 Uhr wird zum internationalen Frauenrennen gestartet. Dieses Rennen zählt zum Schweizer Frauen-­Cup und darf deshalb als Hauptprüfung angesehen werden. Bereits vor Jahresfrist hatte es mit Teilnehmerinnen aus dem In­ und Ausland eine gute Besetzung aufgewiesen. Dem wird auch bei der Zweitauflage nicht anders sein. Vorjahressiegerin Mirjam Gysling ist nicht mehr am Start, da sie sich vom aktiven Radsport zurückgezogen hat. So wird esbei den Frauen also ein neues Siegergesicht geben.   Mehr...


Oliver Senn lässt die erste Katze aus dem Sack - Tour de Suisse Wildcard für das Solothurner Team Roth

Sie freuen sich über die Wildcard: Valentin Baillifard, Colin Stüssi, Olivier Senn (Generaldirektor TdS) - Foto: Team Roth Sie freuen sich über die Wildcard: Valentin Baillifard, Colin Stüssi, Olivier Senn (Generaldirektor TdS) - Foto: Team Roth

10.03.2016 23:27:49  Im Rahmen der Team Roth Fahrer Präsentation gab Tour de Suisse Direktor Oliver Senn bekannt dass, das neu in diesem Jahr in die zweithöchste UCI Liga aufgestiegene Professional Continental Team Roth aus  Obergerlafingen( SO) eine Wildcard für die 80. Tour de Suisse erhalten hat. Diese rollt vom 11.Juni bis am 19. Juni 2016 von Baar ZG nach Davos Klosters. Wie im Vorjahr ist dabei wieder in Sölden,Aut auf den Rettenbach Gletscher eine Bergankuft im Ausland im Programm. Senn begründete die Zusage vor allem wegen der grossen Nachwuchsarbeit der Equipe Roth aus dem solothurnischen Wasseramt und anderen Faktoren.” Für die anderen Wildcard, neben den 18 World Tour Equipen  ist der 13. März der Stichtag.” war der Kommentar von Senn.  Zuvor hat das Team Roth bereits vor kurzer Zeit auch für die Tour de Romandie, dem anderen World Tour Event in der Schweiz eine Startzusage erhalten. (mdy)   Mehr...


«BH-Cycling Team» geht in die sechste Saison - Einziges in der Schweiz lizenziertes Frauenteam

Diese sechs Fahrerinnen und drei Fahrer bilden in der Saison 2016 das "BH-Cycling Team".  Bild: Neli Widmer Diese sechs Fahrerinnen und drei Fahrer bilden in der Saison 2016 das "BH-Cycling Team". Bild: Neli Widmer

08.03.2016 23:47:00 Das «BH-Cycling Team» geht in die sechste Saison. Die von Ernesto Hitz (Wohlen) und Stefan Weiss (Sulz) geleitete Mannschaft ist nicht nur das einzige Rad-Team des Aargaus, sondern auch die einzige in der Schweiz lizenzierte Frauen-Equipe.  In der neuen Saison, die in der Deutschschweiz am Sonntag mit der Aargauer Challenge in Rüfenach AG beginnt, bilden drei U-23-Fahrer und sechs Frauen das Team. Der Fokus auf die Frauen hat dazu geführt, dass BH das einzige in der Schweiz lizenzierte Frauen-Team ist. «In der Mannschaft Bigla, die neu mit einer deutschen Lizenz fährt, ist nur noch eine Schweizerin dabei. Wir haben deren sechs Fahrerinnen. Das macht uns stolz. In den Rennen ergibt dies viele taktische Möglichkeiten. Die Mannschafts-Leitung ist gespannt darauf, wie sich die Fahrerinnen als Team verhalten werden», sieht Ernesto Hitz der neuen Saison mit Spannung entgegen.   Mehr...


Tripletta von Fabian Cancellara bei der Strade Bianche in Siena

Bild Heinz Zwicky Bild Heinz Zwicky

06.03.2016 18:44:58 Fabian Cancellara gewinnt mit einem unwiderstehlichem Antritt auf Höhe seines Fanclubs ca. 500 Meter vor dem Ziel zum dritten Mal nach 2008 und 2012 das teilweise auf Naturstrassen stattfindende Strade Bianche Rennen.   Mehr...


Saisoneröffnung GP Lugano - Italiener dominierten das Rennen - Sonny Colbrelli gewinnt den Sprint einer 5er Spitze

Der Italiener Sonny Colbrelli gewinnt den GP di Lugano 2016 - Foto: Werner Jacobs Der Italiener Sonny Colbrelli gewinnt den GP di Lugano 2016 - Foto: Werner Jacobs

28.02.2016 17:54:14 Der Italiener Sonny Colbrelli vom Team Bardiani - Csf gewinnt das bei kaltem Regenwetter durchgeführte Schweizer Saisoneröffnungsrennen GP di Lugano, vor den weiteren Italienern Diego Ulissi und Roberto Ferrari beide Team Lampre.Bester Schweizer wurde Jonathan Fumeaux vom IAM Cycling Team als 14. Als weitere Schweizer wurden Marcel Wyss 18., Mathias Frank 25.   Mehr...


Tour de Romandie 2016 - Richard Chassot lässt die Katze aus dem Sack und gibt Team Roth eine Wildcard

27.02.2016 10:51:46  Rund zwei Monate vor der 70. Auflage der Tour de Romandie, die am 26. April 2016 in der Uhren Metropole La Chaux-de-Fonds gestartet wird und am 1. Mai in Genf endet gaben die Organisatoren weitere Details bekannt. Neben den 18 World Tour Teams mit dem Schweizer IAM Team und der US-Amerikanisch Schweizerischen Equipe BMC erhielt mit dem Solothurner Pro Continental Team Roth aus Obergerlafingen neben dem Belgischen Team Wanty Group Gobert auch eine junge Schweizer Equipe eine der zwei Wildcards von Tour Direktor Richard Chassot. Bei der erst in dieser Saison in die zweithöchste Liga aufgestiegenen  Roth Equipe mit dem Chef der Roth Gruppe Stefan Blaser an der Spitze wirken u.a. der frühere Deutsche Weltklasse Zeitfahrer Uwe Peschel und der Romand Jean-Jacques Loup als Sportliche Dirigenten.  Der Initiant des Team Roberto Marchetti ist anfangs Januar 2016 aus der Leitung des Roth Gruppe Professional Cycloteam aus geschieden. Auch am Critérium International das von der Tour de France Organisation ASO organisiert wird hat das Team Roth bereits ein Startplatz erhalten. Die 85. Auflage des Critérium International wird vom 26. –27. März in Porto Vecchio auf der Insel Korsika rollen. (mdy)     Mehr...


Donnerstag Bahn Abendrennen im Velodrome Suisse in Grenchen - Claudio Imhof brillierte im Punktefahren und im Derny Rennen

22.02.2016 20:29:00 Das zweitletzte Donnerstag Abendrennen der Saison 2015/2016 im Velodrome Suisse in Grenchen diente für die sechs Schweizer Teilnehmer an der Bahn-WM vom 3.-6. März 2016 in London quasi als Hauptprobe. Drei Tage nach der Rückkehr von einem zweiwöchigen Strassen Trainingslager in Mallorca war der Thurgauer EM Bronzemedaillengewinner im Punktefahren von 2015 in Grenchen Claudio Imhof der Mann des Abends. Denn der 25 jährige Bahnspezialist aus Sommeri gewann nach dem Auftaktssieg im Punktefahren auch den 2.Lauf im Derny und damit auch die Gesamtwertung dieser Disziplin hinter seinem Schrittmacher Jean-Marc Sautebin. Zweiter wurde der Gewinner des ersten Lauf der Romand Olivier Beer und dritter Silvan Dillier. Im Madison triumpfierte der BMC Mannschafts Weltmeister Silvan Dillier(24) aus Ehrendingen zusammen mit seinem Partner Théry Schir aus Lausanne der zugleich im Velodrome Suisse seinen 23 jährigen Geburtstag feierte. Im Stillstand Contest packte der frühere Junior des EHC Biel Marc Frossard vor Théry Schir und dem Mountain Biker Martin Fanger die Siegesblumen. Und im Ausscheidungsfahren ging der Sieg an den Romand Olivier Beer, der Jan-André Freuler und Claudio Imhof auf die Ehrenplätze verwies. Das letzte Abendrennen in Grenchen steht am Donnerstag,17. März auf dem Programm.Bei dem der fünffache spanische Tour de France Sieger Miguel Indurain gegen den dreimaligen Vuelta Sieger und Giro Gewinner von 1995 Tony Rominger in einem Rennen der Legenden  zu sehen sein wird. (mdy)   Mehr...


Doppeleinsatz für das Team Roth

Team Roth - am Start Etaoile de Bessège: Nicolsas Baldo, Marco D'Urbano, Grischa Janorschke, Dylan Page, Colin Stüssi, Roland Thalmann - Team Roth Team Roth - am Start Etaoile de Bessège: Nicolsas Baldo, Marco D'Urbano, Grischa Janorschke, Dylan Page, Colin Stüssi, Roland Thalmann - Team Roth

02.02.2016 22:37:53  Nach dem motivierenden dritten Rang von Dylan Page zum Saisonstart auf Mallorca beim hochdotierten "Trofeo Playa de Palma" (UCI-Kategorie 1.1) geht es für das Team Roth nun gleich mit einem Doppeleinsatz weiter. Sowohl bei der Rundfahrt "Étoile de Bessèges" als auch bei der "Volta a la Comunitat Valenciana" werden acht Fahrer des neuen Schweizer Pro-Conti-Teams an den Start gehen. Beide Rundfahrten der UCIKategorie 2.1 beginnen am Mittwoch (3. Februar) und gehen bis Sonntag (7. Februar).   Mehr...


Erster Podestplatz des Jahres für das Team Roth durch Dylan Page beim Trofeo Playa de Palma

01.02.2016 22:33:31  Der Saisonauftakt auf Mallorca ist dem Gerlafinger TeamRoth geglückt: Der Waadtländer Dylan Page sprintete beim Trofeo Playa de Palma (UCI-Kategorie 1.1) auf den tollen dritten Schlussrang und sicherte sich wertvolle 70 UCI Punkte. Andrea Pasqualon komplettierte das fantastische Resultat mit dem elften Schlussrang, was ihm in diesem hochdotierten Rennen noch 15 UCI-Punkte einbrachte."Die Mannschaft hat im letzten Hügel sehr gut gearbeitet, damit wir eine Fluchtgruppe wieder einholen konnten", beschreibt Dylan Page das Rennen aus seiner Sicht. "Ich konnte mich in der letzten Kurve ans Hinterrad des grossen Favoriten André Greipel heften und liess keinen mehr dazwischen kommen." Die Taktik erwies sich als richtig, denn der Deutsche Greipel gewann das Rennenüber 161 Kilometer vor dem Franzosen Nacer Bouhanni.   Mehr...


Radteam «Gadola-Wetzikon» geht in die zehnte Saison - 19 junge Fahrer umfasst das starke Nachwuchsteam

Nachwuchsförderungs-Team Gadola-Wetzikon 2016 - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch Nachwuchsförderungs-Team Gadola-Wetzikon 2016 - Foto: Werner Jacobs - radsport.ch

24.01.2016 12:32:24 Das Radteam «Gadola-Wetzikon» aus dem Züricher Oberland geht in die zehnte Saison. 19 Fahrer, alle aus einem Verein des Zürcher Oberlandes, bilden in der Saison 2016 die Mannschaft. Nach den an der Team-Präsentation vom Samstag in Nänikon bei Uster gemachten Aussagen stehen weniger Spitzenresultate, als vielmehr die allgemeine Förderung des Radsport-Nachwuchses im Vordergrund. Da die gute Förderung automatisch auch gute Resultate hervorbringt, wird «Gadola-Wetzikon» auch in der Saison 2016 wieder zu den besten Nachwuchs-Teams der Schweiz gehören. 
Die Förderung des Radsport-Nachwuchses geht schon aus der Zusammensetzung der Mannschaft hervor. Wie an der im Werkhof von Hauptsponsor «Gadola» in Nänikon bei Uster gemachten Team-Vorstellung zu erfahren war, ist keiner der 19 Fahrer älter als 21-Jahre.Fünf Fahrer können in der Kategorie «U-23/Amateure» starten, sieben gehören der Kategorie «U-19/Junioren» an und ebenso viele gehen als «U-17/Anfänger» an den Start.   Mehr...


Tour de Suisse 2016 - Die TDS macht halt in Champagne VD

16.12.2015 07:52:00 

An der Tour de Suisse Medienkonferenz am 28.Oktober 2015 in der Zuger Bosshard-Arena suchten die Organisatoren für die 80. Auflage der Schweizer Landes Rundfahrt noch fieberhaft einen Etappenort in der Westschweiz. Nun können die Korken knallen. Der Tour Direktor Olivier Senn und seine Crews sind  im Waadtland fündig geworden. Die vierte Etappe führt nun von Rheinfelden AG in das rund 1000 Einwohner zählende Winzerdorf Champagne am nordwestlichen Ufer des Neuenburgersee. Das kleine Dorf im Waadtländer Distrikt Jura Nord sechs Kilometer von der Bezirks Hauptstadt Yverdon-les-Bains enfernt machte sich bereits 2011 im Radsport einen Namen als Startort der letzten Etappe der Tour de Romandie nach Genf. Damals trug der Australische BMC Profi Cadel Evans das Leader Trikot und gewann auch nach 2006 das zweite World Tour Rennen der Schweiz zum zweiten Male. Die detaillierte Streckenplanung der TDS 2016, an der der Ex-Profi David Loosli arbeitet wollen die Organisatorenanfangs März kommunizieren.(mdy)

 

   Mehr...


Die 70. Tour de Romandie rollt vom 26. April bis am 1. Mai 2016 von La Chaux-de-Fonds nach Genf über 705,060 km

Tour de Romandie 2014 Tour de Romandie 2014

15.12.2015 07:32:00 

In Lausanne am Hauptsitz des Hauptsponsor Vaudoise Versicherungen gaben die Organisatoren der Tour de Romandie an ihrer traditionellen Vor Weihnachts-Pressekonferenz das Programm der 70. Auflage die vom Dienstag, 26. April-1. Mai 2016 über die Westschweizer Strassen rollen wird bekannt. Tour Direktor Richard Chassot gab dabei die Details der Jubiläums Tour bekannt. Insgesamt haben die Strassenprofis auf dem Weg von La Chaux-de-Fondsnach Genf an den 6 Tagen 705  km und 10 120 Höhenmeter zurückzulegen.Gestartet wird die neben der Tour de Suisse einzigen World Tour Veranstaltung in der Schweiz am 26. April in La Chaux-de-Fonds mit einem knappvier Kilometer langen Zeitfahren in der Neuenburger Uhren Metropole auf 1000 mMeereshöhe. Die Westschweizer Rundfahrt führt dann am zweiten Tag nach Moudon VD. Von wo es am Donnerstag mit einer Bergankunft in Morgins VS weiter geht. Am Freitag folgt dann das 15,110 km lange Einzel Zeitfahren in der Walliser Kantons Hauptstadt Sion. Die Königsetappe steht dann am zweit letzten Tag von Conthey VS nach Villars sur Ollon VD auf dem Programm,bei der es auf den 173,2 km nicht weniger als fünf Bergpreise, davon drei der ersten Kategorie zubewältigen gibt. In der Schluss Etappe steht dann das royale Finale von Ollon nach Genf an. Wo die Sprinter am Quai du Mont Blanc das Drehbuch schreiben könnten.,, Die Jubiläums Auflage der Tour de Romandie führt 2016 durch fünf Westschweizer Kantone nicht aber durch den Kanton Jura und den Berner Jura der in diesem Jahr mit drei Etappen zum Zug gekommen war,betonte  Richard Chassot. Weiter verriet der Grand Chef, dass bei der Jubiläums Tour alle 18World Tour am Start sein werden.” Dazu kommt vermutlich noch das Solothurner UCI Pro Continental Team Roth-Skoda,das neu  in die zweithöchste Liga aufgestiegen ist mit einer Wildcard.Ich denke dass wir das im Januar kommunizieren können.” erklärte Chassot weiter der sich auch auf das grosse Medien Intressebei der 69. Auflage im Frühling 2015 freuen konnte, die vom Russen Illnur Zakarin gewonnen wurde.” Unser Rennen wurde in über 200 Ausländischen TV Stationen übertragen, davon in 80 Sender direkt das ist enorm.” Freuen konnte sich der Tour Direktor auch über die drei Schweizer Etappen Siege, zweimal durch Michael Albasini in St. Imier BE und in Porrentruy JU und durch den Schweizer Shootingstar Stefan Küng in Freiburg. 

(mdy)

   Mehr...


UCI bestätigt Roth-Skoda in der Division Continentale Professionelle

CycSwiss Team Roth-Skoda CycSwiss Team Roth-Skoda

21.11.2015 17:53:05  Der Internatonale Radsportverband UCI hat die Aufnahme des Schweizer Teams Roth-Skoda in der weltweit zweithöchsten Division "Continentale Professionnelle" definitiv bestätigt. "Wir freuen uns darauf, im nächsten Jahr auf diesem anspruchsvollen Niveau Rennen fahren zu dürfen", kommentiert Manager Roberto Marchetti die Bestätigung der UCI.   Mehr...


Bruno Pires stösst zum Team Roth-Skoda

Moreno Nicoletti, Berater des Teams Roth-Skoda, Bruno Pires und Roberto Marchett, Manager des Teams Roth Skoda Moreno Nicoletti, Berater des Teams Roth-Skoda, Bruno Pires und Roberto Marchett, Manager des Teams Roth Skoda

01.11.2015 12:13:47  Mit dem Portugiesen Bruno Pires hat das Team Roth-Skoda einen weiteren Fahrer mit World-Tour-Erfahrung verpflichtet. Der 34-jährige Pires fuhr in den vergangenen vier Jahren als Helfer bei Tinkoff-Saxo. Bei Roth-Skoda will der Kletterspezialist vor allem seine Erfahrung an die jüngeren Fahrer weiterreichen, aber auch seine Qualitäten bei grösseren Rennen ausspielen. "Ich habe mich für Roth-Skoda entschieden, weil es ein Projekt mit Zukunft ist und das motiviert mich sehr”, sagt Pires. Das Team Roth-Skoda zieht eine Teilnahme an der Algarve-Rundfahrt in Betracht und in seiner Heimat würde sich das Team für einen Erfolg von Bruno Pires einsetzten.   Mehr...


Die 80. Tour de Suisse eine Tour der Kraxler ?

Tour de Susse 2014 mit Gesamtsieger Simon Špilak - Foto: Werner Jacobs Tour de Susse 2014 mit Gesamtsieger Simon Špilak - Foto: Werner Jacobs

30.10.2015 21:09:06  In der Zuger Bossard Arena stellten die Organisatoren der Tour de Suisse,die kommende 80. Auflage der viertgrössten Rad Rundfahrt der Welt vor, die vom 11.-19. Juni durch die Schweiz und das benachbarte Oesterreich mit der Bergankunft auf dem 2669 m hohen Rettenbachferner in der 7. Etappe oberhalb von Sölden rollen wird. Wie von Generaldirektor Olivier Senn zu vernehmen war stehen die Vorarbeiten für die 2. Tour de Suisse unter der Regie von Infront Ringier auf gutem Weg. “ Wir suchen aber immer noch nach einem Etappen Ort in der Westschweiz.Da wir eine Schweizer Landes Rundfahrt sind möchten wir durch die ganze Schweiz und auch durch die Romandie fahren .” Senn freute sich aber auch, dass nach der Kündigung des Vertrags mit der Stadt Bern,die 2016 nun die Tour de France empfangen wird für die beiden Schluss Etappen schnell neue Organisatoren eingesprungen sind. So kommt es in Davos/Klosters in den Bündner Bergen zum grossen Finale mit einem Zeitfahren und einer Bergetappe. Mit drei Bergankünften in Cari TI oberhalb von Faido, auf dem Rettenbach Gletscher in Sölden und in Arvenbühl/Amden  und der Bergetappe im Kanton Graubünden ist die nächste Tour de Suisse vor allem auf die Kletterspezialisten zu geschnitten. Die Sprintspezialisten werden dabei ihr Terrain wohl nur auf der 2. und 3. ev. 4. Etappe vorfinden. “ Es wird eine schwere Tour de Suisse werden.” meinte der Ex-Schweizer Strassenmeister Michael Schär vom BMC World Tour Team. “ Nachdem für mich in den letzten Jahren eher die gleichzeitig laufende Dauphine Rundfahrt im Hinblick auf die Tour de France  im Vordergrund stand, habe ich jetzt mehr Mitspracherecht bei BMC und möchte gerne 2016 mit den besten Fahrer unseres Team bei der TDS dabei sein. Um so mehr die dritte Etappe mit Start in Grosswangen LU in meiner engeren Heimat gestartet wird.” Tour Generaldirektor Olivier Senn ist nebenbei zusammen mit mehreren Organisatoren wie der Oesterreich- und Polen Rundfahrt und anderen Mitglied einer Vereinigung von Rennveranstalter, und konnte so eine  geplante Kalender Kürzung des Weltverband UCI, der Tour de Suisse von neun auf fünf oder sechs Tagen zumindest mittelfristig verhindern.Wie bereits in diesem Jahr können sich die Hobby Sportler auch  bei der kommenden Tour de Suisse mit den Profis messen.Wenige Stunden vor den Weltklassecraks können die Gümmeler sich in vier Etappen auf der Originalstrecke messen. So an den zwei ersten Tagen in Baar,dann bei der Oesterreich Etappe in Sölden und zum Abschluss am Sonntag,19. Juni beim abschliessenden Grande Finale beim Rundstrecken Rennen in Davos Klosters. Neben Olivier Senn standen bei der Tour Präsentation in Zug auch der Technische Direktor Kurt Betschart und der Sportliche Direktor und Streckenbauer David Loosli den Medien Red und Antwort.  (mdy)   Mehr...


Panathlon Club beim Team Roth-Skoda zu Gast - Zum Aufstieg der Solothurner Radsport Equipe

Equipe Roth-Skoda 2015 Equipe Roth-Skoda 2015

26.10.2015 23:00:33  Der Panathlon Club Solothurn wurde am 2. Juli 1979 gegründet.In der Schweiz gibt es 31 und in Liechtenstein einen Club mit rund 1600 Mitglieder aus 30 Sportarten, dieser Weltweit verbundenen Vereinigung. Die Mitglieder des Panathlon Club sind Persönlichkeiten die sich auf dem Gebiet des Sport besonders engagiert haben. Sei es als Athlet,Trainer,Schiedsrichter,Mediziner oder Verbandsfunktionär. Ziele sind dabei vor allem Aktivitäten zur Förderung einer gesunden Entwicklung der Jugend und unseres Volkes. Die Sportliche Erziehung der Jugend, die Fairness,aber auch der Kampf gegen Drogen sowie gegen Gewalt im Sport stehen dabei im Vordergrund. Nur wenige Tage nach den vier Schweizer Medaillen bei der Rad Bahn Heim Europa Meisterschaft in Velodrome Suisse in Grenchen stand bei den Oktober Aktivitäten des Panathlon Club Solothurn der Radsport im Vordergrund. So war die Vereinigung bei ihrem Gäste Event beim Solothurner Radsport Team Roth-Skoda zu Gast. Das seinen Sitz eigentlich auf Obergerlafinger Boden hat,aber wegen der Postzustellung als Gerlafinger Team bezeichnet wird. Panathlon Club Präsident Peter Nyffenegger und OK-Präsident Bruno Huber konnte dabei viele Mitglieder und Gäste von Sportverbänden und Sponsoren im kürzlich eröffnete Bike Center von cys Swiss in den Räumlichkeiten der Firma Roth , dem Namensgeber des Roth-Skoda Radsport Team im Bolacker begrüssen. Durch den Abend führte dabei gekonnt das Moderatoren Duo Anne-Cecile Vogt(Ehemalige Wetterfee von Tele Bärn) und der frühere mehrfache Rad Bahn Europa-und Weltmeister sowie Olympia Silbermedaillengewinner 2004 im Madison Franco Marvulli.Der 31-fache Sechstage Sieger und Speaker der Bahn-EM in Grenchen und seine Kollegin stellten dabei auch die Führungsleute des Rad Sport Team Roth-Skoda den intressierten Gäste vor.So war vom Sportbegeisterten Chef der Firma Roth Malerei,Brandschutz und Isolationen Stefan Blaser, der auch Präsident des Handball Erstligaclub TV Solothurn ist zuhören.” Mit dem Radsport Team Roth-Skoda wollen wir vor allem junge Rad Rennfahrer unterstützen. Wir haben als Nummer 498 in der dritten Division als UCI Continental Team angefangen und sind bis auf die 25. Position  ende der Saison vorgestossen. Und unser Fahrer Andrea Pasqualon ist die Nummer 15 in der Europa Tour.” Wir wollen weiter kommen . Das Budget für  2016 ist gemacht. Ich bin überzeugt dass wir unseren Weg machen.” gab Blaser weiter zum bevorstehenden Aufstieg in die zweithöchste Liga der UCI als  Pro Continental Team weiter bekannt. Und  Team Manager Roberto Marchetti erzählte von seinen Erfolgen des im Jahre 2011 noch unter anderem Namen gegründeten Radsportteams,das zuerst in der Nationalen Elite in der Schweiz mit mixte und im Januar dieses Jahr das Abenteuer als UCI Continental Team in Angriff nahm.” Wir haben in diesem Jahr insgesamt 26 Siege feiern können, davon 19 bei den Profis. So gab es auch zwei EM und zwei WM Medaillen für Fahrer unseres Team zu feiern. Jetzt wagen wir den Aufstieg in die zweithöchste Liga. So können wir auch mit Wildcards bei der Tour de Romandie und der Tour de Suisse rechnen. Wir bewerben uns aber auch für Startplätze an grossen Rennen im Ausland wie Mailand-San Remo und Paris-Nizza.” bestätigte Marchetti weiter. Sein Team wird für den Aufstieg in die Pro Continental Kategorie verstärkt. Unter den bisherigen Neuverpflichtungen ragen im Moment vor allem das Engagement  des früheren Rad Profi Strassen Schweizer Meisters Martin Kohler und des Waadtländer Frank Pasche vom erfolgreichen EM Silber Bahn Vierer in Grenchen hervor. Aber auch der Bahn Vice-Europameister von Grenchen im Scratch Tristan Marguet bleibt dem Solothurner Profi Team  für 2016 erhalten. Mit Junioren Strassen Schweizer Meister Marc Hirschi vom Roth-Skoda Nachwuchs Team war einer der grossen Radsport Schweizer Hoffnung beim Gästeanlass des Panathlon Club auf der Bühne bei einer Talkshow mit dem Moderatoren Duo im Einsatz. Der EM fünfte und WM neunte im Strassenrennen löste dabei seine Aufgabe mit Bravour und erzählte vom Unglaublichen Gefühl mit dem Schweizer Meister Trikot auf der Brust.  Die kommende Saison beginnt für die Wasserämter Radsport Equipe bereits im Dezember 2015 mit einem gemeinsamen Trainingslager in Spanien, das sie in Zusammenarbeit mit einem neuen Sponsor aus der Reise Branche,  der Firma Radsportreisen Zollinger in Angriff nehmen werden. Und die offizielle Fahrerpräsentation ist im Monat Februar 2016 geplant. (mdy)   Mehr...


103. Tour de France kommt in die Schweiz nach Bern und auf die Emosson Staumauer

Tour de France 2016 mit Stop in Bern Tour de France 2016 mit Stop in Bern

20.10.2015 21:14:14 

Im Palais des Congrès in der französischen Hauptstadt Paris präsentierte 255 Tage vor dem Start der 103.Tour de France, die vom 2.-24. Juli 2016 stattfinden wird Tour Direktor Christian Prudhomme die Grand Boucle für das kommende Jahr. Was das französische Internet Portal ,,velowire,, schon seit längerer Zeit spekulierte, wird nun Tatsache. Nachdem Sieg des Franzosen Thiebaut Pinot 2012 in Pruntrut kommt das grösste Velorennen der Welt wieder in die Schweiz. So führt die 16. Etappe von Moirans en Montagne im französischen Jura in der Region Franche Comte am Montag,18. Juli über 206 km in die Bundeshauptstadt Bern. Hier verbringt der Tour Tross seinen zweiten Ruhetag. Am Mittwoch 20. Juli geht es dann von Bern ins Unter-Wallis nach Finhaut-Emosson (184 km) weiter, wo nach der Tour de l Avenir 2006 und der Dauphiné Rundfahrt 2016 zum dritten Male eine Bergankunft, einer französischen Rundfahrt bei der Staumauer stattfinden wird. Die auf 1965 m.ü.Meer gelegene Emosson-Staumauer des zweitgrössten Schweizer Stausee war 1975 vom damaligen Solothurner Bundesrat Willi Ritschard und einem Französischen Minister eröffnet worden. Gestartet wird die Tour de France 2016 auf der Antlantic Insel Mont-Saint Michel am Samstag,2. Juli mit einer 188 km langen Etappe an die Uta Beach. Auf dem 3519 km langen Weg nach Paris durch 35 französische Departements und durch Andorra,Spanien und der Schweiz stehen vier Bergankünfte u.a. am Quatorze Juillet am Französischen National Feiertag auf den legendären Mont Ventoux und zwei Zeitfahren über 17 und 37 Km für Titelverteidiger Christophe Froome und Co. auf dem Programm. Insgesamt sind dabei 28 grössere Pässe zu bewältigen. Am zweitletzten Tag steht in Morzine in den Savoyen im Skigebiet Porte Soleil unmittelbar an der Schweizer Grenze die letzte der vier Bergankünfte an. Die Tour de France 2016 führt auch durch den Heimat-Ort, des wohl noch heute bekanntesten Französischen Rad-Profis Raymond Poulidor(79) vorbei. Der ewige zweite und Grossvater des amtierenden Rad-Quer-Weltmeisters Mathieu van der Poel, der die Tour de France nie gewonnen hatte, aber dreimal zweiter und fünf Mal Dritter gewesen war und nie das Maillot Jaune getragen hatte, war übrigens  bei den vielen Ehrengästen mit von der Partie im Palais des Congrès. In den letzten 40 Jahren wird damit die  Schweiz 2016 zum 11. und 12. Mal Gastgeber einer Etappe des grössten Sportanlass der Welt sein.(mdy)

   Mehr...


EM Silber Boy Frank Pasche wechselt zum Pro Continental Team Roth-Skoda

17.10.2015 12:54:00 

Was schon seit zwei Wochen hinter den Kulissen gemunkelt wurde ist nun Tatsache. Der 22 jährige Waadtländer Frank Pasche am Donnerstag Abend Mitglied des Schweizer EM  Silber Medaillengewinner Teams in der Vierer Mannschafts Verfolgung unterschrieb als 13. Fahrer einen Vertrag beim neuen Obergerlafinger Pro Continental Team von Roberto Marchetti.Das Solothurner Radsport Team hofft nun als Mitglied in der zweithöchsten UCI Liga vor allem auf Wildcards an der Tour de Romandie und der Tour de Suisse in der World Tour. Das grosse Ziel von Pasche,der bisher für die Nationale Elite Equipe des VC Mendrisio gefahren ist, sind die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro auf der Bahn. Aber auch auf der Strasse hat der junge Romand aus Savigny VD Ambitionen. So wurde er an der U 23 Strassen Schweizer Meisterschaft in diesem Sommer als zweiter hinter dem Schaffhauser Patrick Müller Vice-Meister in der ältesten Nachwuchs Kategorie von Swiss Cycling. 2013 und 2014 wurde zudem der Elite Silbermedaillengewinne von Grenchenr bei der in der Mannschafts Verfolgung in der Kat. U 23 Europameister bei den U 23 mit dem Bahn Vierer beide Male zusammen mit Stefan Küng,Tom Bohli und Théry Schir. Und 2014 wurde Pasche in der Elitekategorie zwei Mal Schweizer Meister auf der Bahn. Einerseits mit dem Genfer Loic Perizzolo im Madison und in der Mannschafts Verfolgung mit dem Mendrisio Vierer. ( mdy)

   Mehr...


Vincenzo Nibali gewinnt ILombardia 2015

Foto Stefano Sirotti Foto Stefano Sirotti

04.10.2015 17:59:00 Der sizilianische TdF Sieger von 2014 gewinnt mit einer Attacke in der Abfahrt des vorletzten Anstiges nach Civiglio. In der 5Km langen Abfahrt holte er in einer halsbrecherischen Abfahrt 40'' Vorsprung auf seineVerfolger heraus.


   Mehr...


Peter Sagan ist der neue Strassenweltmeister 2015 - Silber gewinnt der Australier Michael Matthews, Bronce geht an den Littauer Ramunas Navardaus - Silvan Dillier wird 28.

Peter Sagan wird in Richmond USA Strassenweltmeister 2015 - Silber gewinnt Michael MATTHEWS Peter Sagan wird in Richmond USA Strassenweltmeister 2015 - Silber gewinnt Michael MATTHEWS

27.09.2015 23:00:11 

Der Slowake Peter Sagan änderte seine Strategie und wartete diesmal nicht bis zum Zielsprint, um dann wieder nur zweiter zu werden. Einen Kilometer vor dem Ziel, hinter Van Avermaet fahrend, witterte er seine Chance, griff vehement an und sicherte sich die Weltmeisterschafts-Goldmedaille in Richmond ersmals als jubelnder Solosieger. Hinter ihm ersprintete sich der Australier Michael Matthews die Silbermedaille gefolt vom Littauer Ramunas Navardauskas. 

Die drei Schweizer Silvan Dillier, Michael Albasini und Gregory Rast waren bis zur letzten Bewältigung der zwei Anstiege noch in bester Position, konnten aber die letzten Angriffe nicht mehr mitgehen. Silvan Dillier klassierte sich knapp hinter der ersten Gruppe mit 12 Sekunden Rückstand auf Platz 28. Michael Albasini fuhr schlussendlich auf Platz 66 und Gregory Rast auf Platz 76 ins Ziel. 

   Mehr...



Seite:
1
2 3 4 5 6 7 8 9 10 »