Simon Zahner gewinnt den EKZ Bike Cup in Wetzikon

Simon Zahner bei der Zieleinfahrt in Wetzikon - Foto: Werner Jacobs Simon Zahner bei der Zieleinfahrt in Wetzikon - Foto: Werner Jacobs

21.05.2017 23:25:00 Wie schon beim ersten Lauf des EKZ Cup in Schwändi Ende April präsentiertesich das Wetter auch anlässlich des zweiten Durchgangs in Wetzikon im Zürcher Oberland von seiner schönen Seite. Angenehme Temperaturen und viel Sonnenschein sorgten für gut gelaunte Zuschauerund sehr schnelle Rennen. Die mehr als 370 Teilnehmerinnen und Teilnehmer lieferten sich packendeDuelle und zum Abschluss feierte Simon Zahner einen hart umkämpften Sieg im Hauptrennen   Mehr...


Belgier van Hooydonck gewinnt, Reto Müller bester Schweizer - Trotz BMC-Uebermacht verteidigte Friesecke Führung im Tour de Suisse-Cup

Der Holländer Nathan van Hosydonck (links) gewann vor Collum Scotson (rechts) und den beiden Schweizern Reto (verdeckt) und Patrick Müller.  Foto: August Widmer Der Holländer Nathan van Hosydonck (links) gewann vor Collum Scotson (rechts) und den beiden Schweizern Reto (verdeckt) und Patrick Müller. Foto: August Widmer

21.05.2017 23:14:00 Bei dem zum Tour de Suisse-Cup zählenden Strassenrennen von Cham-Hagendorn war dem BMC-Nachwuchs-Team nicht beizukommen. Die BMC-Fahrer waren nicht nur ständig an der Spitze, sondern belegten am Schluss auch gleich die fünf ersten Plätze. Den Sieg holte sich der Belgier Nathan van Hooydonck. Als bester Schweizer kam Reto Müller auf den dritten Rang. Dass am Schluss des über 16 Runden (148 km) führenden Rennens gleich fünf Fahrer aus dem BMC-Nachwuchsteam um den Sieg spurten würden, war keine Überraschung. Die BMC-Fahrer waren während des ganzen Rennens so überlegen, dass alles andere als ein Sieg und mehrere Ehrenplätze von ihnen unerwartet gewesen wären. Den Sieg holte sich der 20-jährige Belgier Nathan van Hooydonck. Hooydonck wird - wie viele junge Fahrer vor ihm - in seinem Heimatland als grosses Talent gehandelt. Tatsache ist jedenfalls, dass der Belgier, der ab anfangs Juni im BMC-World-Tour-Team fahren wird, sich im Endspurt auf der abfallenden Zielgerade mit einem Schlusstempo von 64 km/h klar durchsetzte. Er verwies seinen australischen Mannschaftsgefährten Callum Scottson auf den Ehrenplatz. Dahinter kamen mit Reto und Patrick Müller die beiden ersten Schweizer auf die nächsten Plätze.   Mehr...


Lukas Rüegg und Nicole Hanselmann gewinnen die Elite Kategorien der Männer und Frauen in Oberwangen

Lukas Rüegg gewinnt den GP Raiffeisen 2017 in Oberwangen - Foto: Werner Jacobs Lukas Rüegg gewinnt den GP Raiffeisen 2017 in Oberwangen - Foto: Werner Jacobs

08.05.2017 00:02:12 Die beiden Zürcher Oberländer Lukas Rüegg aus Madetswil und Nicole Hanselmann aus Fehraltdorf gewannen die Elite Strassenrennen der Elite-Amateure und Amateur sowie das Elite-Frauenrennen des GP Raiffeisen in Oberwangen.    Mehr...


Mountain- Swiss-Bike Cup 2017 in Solothurn - Jolanda Neff feiert in Solothurn ersten Saisonsieg- Lars Forster gewinnt vor Mathias Flückiger und Andri Frischknecht

07.05.2017 11:18:18 Der 23 jährige BMC Mountain Bike- und Rad Quer Profi Lars Forster aus Jonagewann in Solothurn den dritten Lauf im Schweizer MTB Swiss Bike Cupbei misslichen Wetterbedingungen mit 7 Sekunden Vorsprung vor dem Olympia-sechsten von Rio de Janeiro Mathias Flückiger."Ich hatte oben auf dem höchsten Punktder Strecke noch 7 Sekunden Rückstand auf Mathias Flückiger in der letztenRunde. Doch dann konnte ich den Berner rund 700 m vor dem Ziel ein-undüberholen und nach dem Sieg am 2. April in Monte Chiari(It meinen zweiten Saisonsiegfeiern. " waren die ersten Worte des Schweizer Rad Quer Meister von 2016 LarsForster,dem grossen Olympia Pechvogel in Rio, wo er das Rennen nach einem Sturzaufgeben musste. Dritter mit 2:10 Min. Rückstand auf den Sieger wurde derneue Leader im MTB Swiss Bike Cup Andri Frischknecht, der Sohn der MountainBike Legende Thomas Frischknecht.Der Feldbacher hatte in der dritten Rundeeinen Plattfuss eingefangen. Eine Runde später erwischte es an der gleichenStelle beim Solothurner Pfadiheim, den Teamkollegen von Frischknecht, und grossen Favoriten Nino Schurter. Der Churer Olympiasieger und Weltmeister fiel so noch auf den vierten Platz zurück, während sein grosser Dauerrivale der französische Doppel Olympiasieger Julien Absalon der Teamkollege desTagessieger Lars Forster nie in Schwung kam und das Rennen schon nach einer von sechs Runden aufgab." Ich bin immer noch Super motiviert so auch heuteund gehe immer noch gerne an die Rennen. Heute hatte ich aber kein WettkampfGlück." sagte der Scott-Sram MTB Profi Nino Schurter als erstes im Zielgeländeim morastigen Solothurner Schanzengraben."Ich hatte mich gutgefühlt, aberdann kam die Kälte und der Defekt dazu."fügte der Schweizer Super Star NinoSchurter noch an, der längere Zeit in einer fünfer Spitzengruppe mit dendrei ersten und dem am Schluss sechstklassierten Neo Solothurner Reto Indergandgefahren war. Der Schönenwerder Reto Indergand, der Schwager des zwölftklassiertenNiedergösger Rad Quer Spezialisten Severin Sägesser verpasste dabei denfünften Podestplatz,den ihm sein französischer BMC Teamkollege Titouan Carodwegschnappte um neun Sekunden. Reto Indergand der Bruder der Olympia TeilnehmerinLinda Indergand kann dafür am Montagabend in Zuchwil den Sportler Preis desKanton Solothurn in Empfang nehmen. In der Kategorie U 23 siegte der TessinerFilippo Colombo vor den beiden Mitglieder des Bike Team Solothurn Nick Burkiund Vital Albin.   Mehr...


Patrick Schelling gewinnt das 3. RMVZOL-Verbandsrennen in Isikon vor Jan Freuler und Lukas Rüegg

Patrick Schelling gewinnt das 3. RMVZOL Rennen 2017 in Isikon/Grüter - Foto: Werner Jacobs Patrick Schelling gewinnt das 3. RMVZOL Rennen 2017 in Isikon/Grüter - Foto: Werner Jacobs

05.05.2017 21:02:00  Das 3. RMVZOL-Verbandsrennen war ein sehr schnelles und animiertes Rennen. Bereits in der zweiten von fünf Runden konnten sich bei der Zieldurchfahrt Schelling, Rüegg und Krähemann absetzen. In der vierten Runde kam dann aber Schelling bereits solo mit einem Vorsprung von 25 Sekunden vor dem Feld. Der Gastfahrer vom VC Fischingen, Patrick Schelling vom Team Vorarlberg setzte seine Soloflucht fort und gewann das Rennen souverän mit einem Vorsprung von 1:35 Minuten vor dem Feld. Den Sprint des Feldes gewann Jan Freuler vor Lukas Rüegg, Yves Covi, Konny Loser, Michael Wildhaber, Adrien Merkt, Emanuell Müller, Felix Stehli und Martial Müller.  Nicole Hanselmann klassierte sich als beste Elite-Frau im Hauptrennen. Bei den Frauen FB gewann Tina Züger vor Lara Krähemann und bei den U17 gewann Dario Lillo, vor Andrin Bisig und Andrin Gees und bei den Schülern Gewann Thierry Gafner vor Aron Imhof und Alain Gafner. Resultate: http://my6.raceresult.com/73223/results?lang=de   Mehr...


71. Tour de Romandie - BMC Kapitän Richie Porte gewinnt als dritter Australier die Westschweizer Rundfahrt Slowenischer Ex Skispringer Primoz Roglic schnellster Zeitfahrer in Lausanne

Richie Porte gewinnt mit dem zweiten Rang im Abschlusszeitfahren das Gesamtklassement der TDR 2017 - Foto: Stefano Sirotti Richie Porte gewinnt mit dem zweiten Rang im Abschlusszeitfahren das Gesamtklassement der TDR 2017 - Foto: Stefano Sirotti

30.04.2017 22:14:11 Mit einem starken 2. Platz hinter dem früheren Slowenischen Skispringer Primoz Roglic im 17,9 km langen Schluss- Zeitfahren in Lausanne kehrte der 32 jährige  BMC Kapitän  Richie Porte bei der 71. Tour de Romandie noch das Blatt und gewann nach Phil Anderson (1989) und Cadel Evans(2006 und 2011 ) als dritter Australier den UCI World Tour Event in der Westschweiz. Der am 30. Januar 1985 in Launceston in Tasmanien geborene Richie Porte fährt die zweite Saison für das US-Schweizerische BMC Racing Team  von Andi Rhis, dem auch der Berner Fussballclub Young Boys gehört, die am gleichen Tag mit einem 2:0. Sieg in St. Gallen den zweiten Platz hinter dem neuen und alten Schweizer Meister dem FC Basel festigten. Gleich im ersten Jahr im BMC Trikot wurde Richie Porte 2016 bei seiner sechsten Teilnahme an der Tour de France Fünfter, seinem bisher besten Resultat am grössten Radrennen der Welt. In diesem Jahr gewann Porte zwei Etappen an der Tour Down Under und die Gesamtwertung. Bei Paris-Nizza gelang im in diesem Frühling ebenfalls ein Etappensieg. Richie Porte hat in seinem Heimatland übrigens den Nick Name Tasmanian Devil Fish. Nachdem er den Gewinner der Königsetappe vom Vortag in Leysin den Briten Simon Yates im Zeitfahren in der Olympischen Hauptstadt Simon Yates um 40 Sekunden hinter sich gelassen hatte gewann Richie Porte die 71. Westschweizer Rundfahrt schliesslich mit 21 Sekunden Vorsprung auf Simon Yates und 26 Sekunden vor dem Slowenen Primoz Roglic dem Gewinner der Algarven Rundfahrt 2017 und Sieger der 9. Etappe des Giro 2016 dem 40 Km langen Einzel Zeitfahren in Chianti. " Ich war selber ein wenig schockiert, dass ich im letzten Moment noch die Tour de Romandie gewinnen konnte. Ich wusste aber dass ich gut in Form bin. Ich möchte dem ganzen Team und auch den Schweizer Stefan Küng, Danilo Wyss und Michael Schär für die grosse Arbeit danken." erzählte der Australische Einzel Zeitfahr Landes Meister von 2015 als erstes im Ziel. Der dreifache britische Tour de France Sieger Chris Froome, der2013 und 2014auch die Tour de Romandie zwei Mal gewonnen hatte fuhr diesmal ein diskretes Rennen.   


Der in Nairobi (Kenia) geborene Froome belegte nach seinem neunten Platz im Schluss Zeitfahren nur den 18. Schlussrang mit 1:55 Min. Rückstand auf den knapp vier Monate älteren Sieger Richie Porte.   


Bis auf die Gesamtwertung ist die Bilanz der acht gestarteten Schweizer Positiv. Denn Michael Albasini gewann die erste Etappe von Aigle VD nach Champéry und Stefan Küng die zweite verkürzte Tranche von Aigle nach Bulle. Zudem gewann der aus Wylen TG bei Wil kommende Stefan Küng auch das Schlussklassement in der Punktewertung mit einem Punkt Vorsprung vor dem italienischen Prologsieger Fabio Felline. Der am Samstag als 25. und bester Schweizer klassierte Walliser Sébastien Reichenbach trat im Hinblick auf den kommenden Giro wegen einer leichten Erkältung nicht mehr zur Schluss Etappe an. So wurde der Luzerner Mathias Frank, der mit einigen Ambitionen gestartet war als bester der fünf klassierten Eidgenossen ,,nur,, 33. mit 2:58 Min. Rückstand. Nach seinem Gewinn des Punkte Trikot sprach Stefan Küng von einer gelungenen Rückkehr in der World Tour."" Der Sieg in Bulle war für mich so etwas wie Balsam auf meine Seele nach den Diversen Sturz Verletzungen und Krankheiten. Das wichtigste ist es geht wieder aufwärts. Jetzt mache ich eine kleine Pause dann beginnt die Vorbereitung auf die Tour de Suisse und die Schweizer Meisterschaft im Einzel Zeitfahren im solothurnischen Lüterkofen und im Strassenrennen in Affoltern am Albis." gab Stefan Küng weiterzu Protokoll. Auch Michael Albasini war mit dem Ausgang der diesjährigen Tour de Romandie zufrieden, wo er in Champéry im Porte Soleil Gebiet im Unter Wallis seinen siebten Etappen Sieg in der TDR feiern konnte." Es lief mir nach den drei Ardennen  Klassiker recht gut. Jetzt will ich mich etwas erholen. In drei Wochen geht es bereits mit der Norwegen Rundfahrt weiter und vor der Tour de Suisse habe ich auch noch den Grossen Preis vom Kanton Aargau in Gippingen in meinem Programm." erklärte Michael Albasini der sofort nach dem Rennen mit seiner Familie nach Hause reiste. Auch Renndirektor Richard Chassot war mit dem spannenden Rennen sehr zufrieden." Eigentlich war nur das schlechte Wetter ein Problem." war der Kommentar von Chassot. (mdy)   Mehr...