Weber und VMC Gansingen die Hauptsieger - Bei den Abendrennen ist Halbzeit

Das sechste Abendrennen der 50. Saison wurde von Christian Weber (Mitte) vor Reto Streda (links) und Sepp Christen gewonnen - Bild: Neli Widmer Das sechste Abendrennen der 50. Saison wurde von Christian Weber (Mitte) vor Reto Streda (links) und Sepp Christen gewonnen - Bild: Neli Widmer

25.06.2016 10:29:00 

Bei den Abendrennen ist Halbzeit 

Mit der sechsten Prüfungerreichten die Brugger Abendrennen in der Jubiläumssaison 2016 am Mittwoch Halbzeit. In der Hauptkategorie kam der frühere Sechstage-Profi Christian Weber(Spreitenbach) zum Sieg. Das Clubrennen wurde eine Beute der Fricktaler-Vereine. Gansingen gewann vor Wittnau und Kaisten.

Im Hauptrennen fehlten wegen der gleichentags stattfindenden Schweizermeisterschaft im Einzelzeitfahren einige der Tenöre, die im bisherigen Saisonverlauf vorne dabei gewesen waren. So kam nicht unerwartet, dass am Schluss gleich drei nur noch in Brugg aktive fahrende frühere Spitzenfahrer vorne waren. Der frühere Sechstage-Profi Christian Weber(Spreitenbach) hatte in der Endphase mit Reto Streda (Muhen) einen Vorstoss gewagt und holte sich letztendlich mit zwölf Punkten Vorsprung den Sieg.

 

Weber führt Gesamtwertung an

 

 Für Weber war dies der 13. Sieg im Brugger Schachen.    Mehr...


Macht die Tour de Suisse bald wieder im Kanton Solothurn Stopp ?

Bild Harry Kunz dem Britischen Bahn Weltmeister und Olympiasieger Geraint Thomas - Photo: Christian Staehli Bild Harry Kunz dem Britischen Bahn Weltmeister und Olympiasieger Geraint Thomas - Photo: Christian Staehli

24.06.2016 12:40:11  Am letzten Sonntagabend ging die 80. Tour de Suisse,die während neun Tagen bei misslichen Wetter Bedingungen durch alle vier Sprachregionen und durch das Nachbarland Oesterreich rollte mit dem Triumpf des 22 jährigen Kolumbianer Miguel Angel Lopez Moreno in Davos zu Ende. Für die kommende 81. Schweizer Landes Rundfahrt im Jahre 2017 gaben die Organisatoren am Schlusstag bereits einige Eckdaten bekannt. So startet die viertgrösste Landes Rundfahrt der Welt zum dritten Mal in Serie im Kanton Zug,diesmal in Cham, wo die zwei ersten Etappen in Szene gehen werden. Mit La Punt, Zernez, Villars sur Ollon, Bex VD und zum dritten Mal in Serie Sölden im Oesterreichischen Oetztal sind also schon sechs Stationen fix. Wie  Tour de Suisse Generaldirektor Olivier Senn bestätigte dürfte die Tour de Suisse schon bald wieder im Kanton Solothurn Station machen.” Wir sind mit Solothurn in Verhandlung und auf gutem Weg. Ich glaube aber eher dass wir noch nicht 2017 in der Region Solothurn halt machen werden . Aber 2018 oder 2019 sollte es klappen. “ Der aus Derendingen stammende Harry Kunz ,der seit 2015 als Bereichsleiter Werbekolonne Mitglied des Tour de Suisse OK ist, und in diesem Jahr zum 21. Mal bei der Schweizer Landes Rundfahrt,  nach einem zwei Jährigen Unterbruch in den Jahren 2013 und 2014 dabei ist wurde noch konkreter.Harry Kunz, der in der Werbekolonne der damaligen Volksbank einstieg und dann auch in der gleichen Funktion als Chef bei Feldschlösschen  und am Schluss für Würth tätig war sagte zu den Solothurner Plänen. “ Ich würde gerne einen der zwei Hubs in Solothurn und Umgebung organisieren. Das kommt erst 2018 oder 2019 in Frage.” Zuletzt fand 1999 in Solothurn mit dem Franzosen Laurent Jalabert als Sieger und 2003 in Egerkingen und 2007 in Olten beide Male mit Fabian Cancellara als Sieger das Prolog Zeitfahren dreimal innert acht Jahren im Kanton Solothurn statt. Zwischen 1969 und 1990 war nicht weniger als sechs  Mal das legendäre 12 km lange Berg Zeitfahren von der Solothurner Kantonsschule auf dem Programm der Tour de Suisse bei dem der verstorbene Solothurner Hans Stampfli der lokale Organisator war.Harry Kunz erzählte am Schlusstag der 80. Jubiläums Tour von seinem Projekt in der Ambassadorenstadt.” Am liebsten hätte ich im Zusammenhang mit der neuen Gondelbahn auf den Weissenstein eine Ankunft auf dem Solothurner Hausberg. Ich habe aber gehört, dass das nicht allen Leute passt, weil die Strecke von Oberdorf auf den Weissensteil sehr steil ist.” Harry Kunz, der während der Fussball EM auch für das Public Viewing in der Solothurner Rythalle zuständig ist, kann sich aber auch nach 28 Jahren Unterbruch eine Rückkehr auf die Balmberg Einzel Zeitfahrerstrecke vorstellen. Mit Hermann Springel, Be, Joaquim Agostino,Por, Michel Polentier,Be, Beat Breu,Sz, Phil Andersen,USA und zuletzt Eric Breuking aus den Niederlanden  zieren sechs ehemalige bekannte Radprofis die Siegerliste des Kampfes gegen die Uhr am Balmberg. (mdy)       Mehr...


Schweizer Meisterschaft im Einzel Zeitfahren in Martigny - Zehnter Streich für Fabian Cancellara im Kampf gegen die Uhr Olympia Aus für Stefan Küng nach schwerem Sturz Olympia

Siegerehrung SM 2016 Einzelzeitfahrenen 1. Cancellara, 2. Hollenstein, 3. Schir - Foto: Christian Staehli Siegerehrung SM 2016 Einzelzeitfahrenen 1. Cancellara, 2. Hollenstein, 3. Schir - Foto: Christian Staehli

22.06.2016 22:07:06 Bei der Schweizer Meisterschaft im Rad Einzel Zeitfahren in Martigny VS feierte der Zeitfahrer Olympiasieger von Peking und viermaliger Weltmeister dieser Sparte der Ittiger Fabian Cancellara ein Jubiläum. Der Tour de Suisse Gesamtsieger von 2009 gewann auf seiner Abschiedstournee im Unterwallis den zehnten Schweizer Meistertitel in seiner Spezial Disziplin. Im 41 km langen Meisterschaftsrennen kam es nicht zum erwarteten Dreikampf zwischen Fabian Cancellara vom Trek-Segafredo Team und den beiden BMC Spitzenfahrer Silvan Dillier und Stefan Küng. Der Aargauer Silvan Dillier, der wie Cancellara am letzten Sonntag wegen einer Erkrankung in der Tour de Suisse Schluss Etappe von La Punt nach Davos nicht mehr gestartet war gab Forfait. Und der einzige überig gebliebene Gegner der Leader des Olympia Bahn Vierer Stefan Küng stürzte in der ersten von zwei Runden in der Abfahrt nach Charrat schwer und musste so das Rennen verletzt aufgeben, und ins Spital eingeliefert werden. 
Laut einer Medienmitteilung seines BMC Team brach sich Küng bei seinem zweiten schweren Sturz innerhalb von 13 Monaten das linke Schlüsselbein und das linke Becken, und muss nun mindestens vier-sechs Wochen pausieren. Damit muss der 22 jährige Thurgauer wohl auf sein grosses Ziel die Olympischen Spiele in Rio verzichten, wo er den Schweizer Bahnvierer am Fuss des Zuckerhut zu einer Medaille führen wollte. Ein Spezialist wird nun in St. Gallen abklären, ob Stefan Küng operiert werden muss, Bereits im vorletzten Giro musste Stefan Küng nach einem Sturz mit einer Fraktur des neunten Brustwirbel sich in Spitalpflege begeben. Kurz vor seinem Verhängnis vollen Sturz rund nach acht Kilometer wies Küng rund 8 Sekunden Rückstand auf den grossen Favoriten Fabian Cancellara auf. Schliesslich gewann Fabian Cancellara in 53:12 Min. und dem hohen Stundenmittel von 46,240 km/h) seinen zehnten Meistertitel im Zeitfahren mit 1:20 Min. Vorsprung vor Reto Hollenstein vom Schweizer IAM Cycling Team. Hollenstein war nur zweieinhalb Sekunden schneller als der neue Schweizer Meister der Nationalen Elite Théry Schir. Der für das Hägendorfer EKZ Racing Team fahrende Lausanner sicherte sich so zwei Medaillen die Bronze Medaille im Overallklassement und die Goldmedaille und das Meister Trikot in der Nationalen Elite.   Mehr...


Gewinnt Fabian Cancellara seinen 10. SM Titel im Zeitfahren? In Martigny bekommt es der Ittiger mit Dillier und Küng zu tun

20.06.2016 21:01:00  Gewinnt Fabian Cancellara seinen 10. SM Titel im Zeitfahren ?   An der am Sonntag in Davos zu Ende gegangenen 80. Jubiläums Tour de Suisse traten sowohl der neunfache Zeitfahrer Schweizer Meister Fabian Cancellara(Trek Segafredo Team) und der letztjährige Schweizer Meister im Kampf gegen die Uhr Silvan Dillier) nicht mehr zur Mini Schlussetappe über 57,3 km über den Flüela an. Der vierfache Zeitfahrer Weltmeister und Olympiasieger von Peking 2008 Fabian Cancellara hatte diesen Entscheid bereits am Vortag nach dem für ihn enttäuschenden 3. Rang im 16,6 km langen Zeitfahren hinter dem Spanier Jon Izaguirre und dem Gesamtsieger  Miguel  Angel Lopez Moreno (Kol) verkündigt. Nun kommt es am Mittwochabend in Martigny zum Kampf um den Schweizer Meister Titel im Zeitfahren. Fabian Cancellara strebt nun nach dem Startverzicht im Vorjahr in Chàlet à Gobet (VD) im letzten Rennjahr seiner erfolgreichen Karriere den zehnten Schweizer Meister Titel im Unterwallis im Kampf gegen die Uhr an. Spielverderber könnten aber Titelverteidiger Silvan Dillier sein, der beim diesjährigen Giro d Italia Prolog in Apelddorn,NL nur zwei Sekunden auf den Grippe geschwächten Berner verloren hatte, der in Holland beim Giro Start dadurch nur achter geworden war. Der dritte Mann der Ambitionen auf das Rot-Weisse Meistertrikot mit dem Kreuz angemeldet hat ist der Thurgauer Stefan Küng, der in Rio bei den Olympischen Spielen im Schweizer Bahn Mannschaftsfahren starten wird. Beim besagten Giro Auftakt in Holland hatten sich Cancellara und Küng zum letzten Mal in einem Zeitfahren duelliert. Stefan Küng wurde in Apeldoorn nach einem Sturz in einer Rechtskurve nach 5 Rennminuten nur 34. Unter den zehn gemeldeten Fahrer der Kategorie Elite International die 41 Km zurück zulegen haben sind auch der beste Schweizer der diesjährigen Tour de Suisse der Zuger Martin Elmiger und Tom Bohli und der letztjährige SM-zweite Reto Hollenstein gemeldet.  Bei den Frauen  ist die Solothurnerin Doris Schweizer aus Hägendorf die Titelverteidigerin auf dem 20,5 km langen coupierten Parcours.Am Sonntag,26. Juni 2016 werden in Martigny die Titel im Strassenrennen der Männer und Frauen vergeben. Im Eliterennen der Männer wird Danilo Wyss vom BMC Racing Team versuchen seinen Titel aus dem Vorjahr in Steinmaur zu verteidigen. Im Frauenrennen startet aber die Strassen Schweizer Meisterin von 2015 die Weltranglisten erste im Mountain Bike und Europameisterin Jolanda Neff nicht im Wallis. Die Weltklasseathletin des Stöckli Pro Team aus Thal SG geht am gleichen in Laissac,Fr bei der Mountain Bike Weltmeisterschaft im Marathon auf Medaillenjagd. ( mdy)                    Mehr...


80. Tour de Suisse - Der Kolumbische IAM Fahrer Jarlinson Pantano gewinnt die Schluss Etappe in Davos - Miguel Angelo Lopez Moreno wird als erster Kolumbianer Gesamtsieger

Foto: Heinz Zwicky Foto: Heinz Zwicky

19.06.2016 23:10:24  Auch bei der neunten und letzten Etappe der Tour de Suisse im Bündnerland spielte das schlechte Wetter Kapriolen. Nachdem es um 10 Uhr auf dem 2315 m hohen Albulapass regnete und das Thermometer 0 Grad Celsius anzeigte verkürzte der Veranstalter in Absprache mit Vertreter der Fahrer und Team und der UCI die Distanz von 117,7 km auf 57,3 km. So wurde in La Punt kurz nach 16.00 Uhr zum grossen Finale mit dem 2383 hohen Flüelapass als Haupthindernis gestartet. Auf den letzten 3 Kilometer vor dem Bergpreis riss der Kolumbische Leader Miguel Angel Lopez Moreno vom Astana Team aus und gewann so die letzte Bergpreiswertung der 80. Tour de Suisse. Neun Kilometer vor dem Ziel schlossen dann in der Abfahrt ins Landwassertal Tejay Van Garderen(BMC/USA), der Kolumbianer Jarlinson  Pantano  vom Schweizer IAM Team, der Russe Sergej Chernetski und der Gesamtdritte Jon Izaguirre aus Spanien zum Leader auf. So kam es auf der Davoser Talstrasse unmittelbar vor dem Eisstadion des Hockey Club Davos zum finalen Sprint in dieser aussergewöhnlichen Schweizer Landes Rundfahrt mit sieben verschiedenen Leader. Den Sprint um den Tagessieg gewann der 27 jährige Jarlinson Pantano aus Cali, der nach der Aufgabe seines Teamkollegen Matthias Frank in der Schweizer IAM Equipe die Rolle des Kapitän übernahm vor dem Russen Sergey Chernetski und dem Spanier Jon Izaguirre. Dies war der erste Sieg nach fünf Jahren für Pantano , als er eine Etappe der Kolumbien Rundfahrt für sich entschieden hatte. Erstaunlich ist dabei, dass das Schweizer IAM Cycling Team nach der Verkündigung, dass es ende Jahr aufgelöst wird, plötzlich von Sieg zu Sieg fährt. Jarlinson Pantano  stiess damit noch in der Gesamtwertung vom fünften auf den vierten Gesamtplatz nach vorne. Grosser Sieger der Jubiläum Tour de Suisse wurde der 22 jährige Südamerikanische Astana Fahrer Miguel Angelo Lopez Moreno nach seinem vierten Platz im Sprint der letzten Etappe. Er ist damit der erste Kolumbische Sieger am World Tour Event , der Tour de Suisse. 1987 war sein Landsmann Fabio Parra als dritter für den ersten Podestplatz eines Kolumbianers überhaupt an der Tour de Suisse verantwortlich gewesen. Zudem ist Miguel Angelo Lopez Moreno der zweitjüngste Gewinner in der Geschichte der viertgrössten Landes Rundfahrt der Welt. Nur der Tscheche Roman Kreuziger war bei seinem Triumpf im Jahre 2008 noch 3 Monate jünger gewesen. Miguel Angelo Lopez Moreno ist neben dem Tschechischen Weltmeister und World Tour Leader Peter Sagan der einzige Rennfahrer, der das Maillot Jaune nicht nach einem Tag wieder abgeben musste, die fünf anderen Leader inc. der Schweizer Prologsieger Fabian Cancellara, der zur Schluss Etappe nicht mehr antrat, mussten das begehrte Leader Trikot jeweils nach 24 Stunden wieder abgeben. Bester Schweizer war auf der 57,3 km langen Mini Etappe von La Punt nach Davos der Emmentaler Marcel Wyss als 39. mit 5:54 Min. Rückstand auf den Tagessieger. Sein IAM Teamkollege der Zuger Martin Elmiger verteidigte das Schweizer Leadertrikot mit der gleichen Zeit als 43. mit Erfolg. Nico Brüngger vom Solothurner Rot Team folgte als drittbester Schweizer als 47.mit 6:01 Min. Rückstand. Neben Fabian Cancellara trat auch der Schweizer Meister im Zeitfahren Silvan Dillier vom BMC Racing Team nicht mehr zur Schluss Etappe an. Beide werden am kommenden Mittwoch zusammen mit Stefan Küng an der Schweizer Meisterschaft im Zeitfahren in Martigny um das Schweizer Meister Trikot kämpfen. Für den Top Favoriten Fabian Cancellara wäre es der zehnte Schweizer Meister Titel im Kampf gegen die Uhr. Von den 176 gestarteten Fahrer aus 22 Equipen beendeten 126 Athleten die diesjährige Tour de Suisse. Erstaunlich das in der zweiten UCI Division beheimatete Roth Team brachte alle acht gestarteten Rennfahrer ins Ziel. Auf der Schluss Etappe gaben noch 4 Fahrer auf, darunter auch der ehemalige Strassen Weltmeister Philippe Gilbert vom US-Amerikanisch Schweizerischen BMC Team. Das Bergpreis Trikot gewann der Holländer Antwan Tolhoek und das Punkteklassement der Argentinnier Maximilliano Richez. Die Mannschaftswertung wurde eine Beute der Russischen Equipe Katjuscha. Das BMC Team folgte auf Platz drei und das IAM Cycling Team auf Rang fünf.(mdy)      Mehr...


Deutscher Sieg durch Jonas Tenbruck - Rundstreckenrennen Steinmaur bei Sonnenschein und Regen

Siegerpodest Kat. Elite in Steinmaur - Foto: Werner Jacobs Siegerpodest Kat. Elite in Steinmaur - Foto: Werner Jacobs

19.06.2016 23:05:00 

Vom Deutschen Jonas Tenbruck wurde das Rundstreckenrennen von Steinmaur in der Elite-Kategorie gewonnen. Beiden Frauen schlug die unverwüstliche Marcia Eicher im Endspurt Nicole Hanselmann.

Das zum vierten Male vom VC Steinmaur organisierte Rundstreckenrennen war ein ständiges Auf und Ab. Dies nicht nur, weil die 5,4 km lange Rundstrecke mit Start und Ziel in Obersteinmaur inder Egg eine saftige Steigung beinhaltete. Sondern auch, weil das Wetter ständig zwischen Sonnenschein und Regen wechselte. Mit diesen Wetterschwankungen vermochten die Fahrerinnen und Fahrer unterschiedlich umzugehen.

 

Eicher gewinnt bei den Frauen

 

Bei den Frauen meisterte Marcia Eicher (Allschwil), die älteste Fahrerin im Feld, die wechselnden Witterungsbedingungen am Besten. Die 46-jährige Architektin, die die Mutter der meisten ihrer Gegnerinnen sein könnte, war in Steinmaur vor Jahresfrist hinter Jolanda Neff Zweite der Strassenmeisterschaft geworden. Am Sonntag zog sie beim Rundstreckenrennen, das man auch Revanche der letztjährigen Schweizermeisterschaft bezeichnen könnte, mit Nicole Hanselmann (Wetzikon) davon.Dieses Duo hatte am Schluss einen Vorsprung von mehr als einer Minute auf die Drittplatzierte, die Deutsche Dorothee Lorch, und mehr als sechs Minuten auf die übrigen Konkurrentinnen. Im Endspurt liess sich Eicher nicht zweimal bitten. Sie hielt ihre letzte Begleiterin in Schach und holte sich den Sieg. Nachdemdie im Moment verletzte Riccarda Mazzotta zu Saisonbeginn die Aargauer Challenge in Rüfenach gewonnen hatte, bescherte Eicher dem Team «BH» in Steinmaur nun einen weiteren Sieg auf nationaler Ebene. 

   Mehr...