Michael Albasini gewinnt die Schlussetappe der 70. Tour de Romandie in Genf - Der Kolumbianer Nairo Quintana gewinnt die Tour

Michael Albasini gewinnt die Schlussetappe der Tour de Romandie 2016 in Genf - Foto: Heinz Zwicky Michael Albasini gewinnt die Schlussetappe der Tour de Romandie 2016 in Genf - Foto: Heinz Zwicky

01.05.2016 15:49:59 Der Thurgauer Michael Albasini gewann die Schluss-Etappe der Tour de Romandieüber 177,4 km von Ollon VD nach Genf im Sprint vor Andrey Amador aus Costa Ricaund dem Holländer Wilco Keldermann.  Nairo Quintana gewann als zweiterKolumbier nach Santiago Botero im Jahre 2005 die Gesamtwertung der JubiläumsTour de Romandie.    Mehr...


Tour-Favorit Christophe Froome gewinnt die Königsetappe der Tour de Romandie

Chris Froome gewinnt in Villars sur Ollon die 4. Etappe der Tour de Romandie - Foto: Heinz Zwicky Chris Froome gewinnt in Villars sur Ollon die 4. Etappe der Tour de Romandie - Foto: Heinz Zwicky

30.04.2016 19:47:41 Vier Wochen vor seinem 31. Geburtstag gewann der in Kenia geborene Brite Christopher Froome die Königsetappe der 70. Tour de Romandie von Conthey im Wallis nach Villars sur Ollon in den Waadtländer Alpen über 172,7 km und 3311 Steigungsmeter Solo. Der Tour de France Sieger von 2013 und 2015 war im Prolog und in den drei ersten Etappen der Westschweizer Rundfahrt eher ein diskretes Rennen gefahren. Zuvor hatte Froome auch 2013 und 2014 zweimal beim World Tour Event in der Westschweiz als Gesamtsieger triumpfiert. Christopher Froome hatte bei Regenwetter die Vorentscheidung um den Etappensieg im Schlussaufstieg nach Villars sur Ollon herbeigeführt, als er zusammen mit dem US-Amerikanischen  BMC  Spitzenfahrer Tejay van Garderen das Kommando übernommen hatte.   Mehr...


Tour de Romandie - Thibaut Pinot Sieger des Einzel Zeitfahren in Sion

Matthias Frank nach dem Zeitfahren auf Platz 6 der Tour de Romandie - Bild: Stefano Sirotti Matthias Frank nach dem Zeitfahren auf Platz 6 der Tour de Romandie - Bild: Stefano Sirotti

29.04.2016 19:48:09  Einen Monat vor seinem 26. Geburtstag gewann der französische FDJ Profi Thibaut Pinot das spannende 15,1 km lange Einzel Zeitfahren der 70. Tour de Romandie in der Walliser Kantonshauptstadt. Pinot hatte bereits im Jahre 2012 in Porrentruy im Kanton Jura für Fuore gesorgt als er zum ersten Mal eine Etappe der Tour de France gewonnen hatte,ein Kunststück das der Tour de France dritte von 2014 im vergangenen Jahr wiederholen konnte. Im letzten Jahr gewann der nicht weit von der Schweizergrenze im französischen Jura wohnhafte Pinot auch eine Bergetappe in Champex-le-Lac im Wallis und die Königsetappe der Tour de Suisse auf den Rettenbach Ferner in Sölden /Aut. Thibaut Pinot , der seinen Etappensieg eher am Vortag bei der Bergankunft in Morgins VS erwartet hatte aber nur fünfter wurde war in Sion bereits bei der Zwischenzeit beim höchsten Punkt nach 8,9 km der schnellste mit 9 Sekunden Vorsprung auf den letztjährigen zweimaligen Etappengewinner der Tour de Suisse bei den beiden Zeitfahren in Rotkreuz und Bern Tom Dumoulin aus den Niederlanden der schnellste. Pinot der eher als zurückhaltender Abfahrer bekannt ist rettete aber 2 Sek. auf Dumoulin ins Ziel.    Mehr...


70. Tour de Romandie - Nairo Quantana gewinnt nach Jury Entscheid die Bergankunft in Morgins

28.04.2016 23:34:30 Der 26 jährige Kolumbianische Giro d Italia Sieger von 2014 Nairo Quantana gewann in Morgins VS im Porte Soleilgebiet die erste von zwei Bergankünften der 70. Tour de Romandie. Der in Combita in den Kolumbischen Anden auf 2800 m ü.Meer aufgewachsene Bauernsohn in den Jahren 2013 und 2015 zweiter der Tour de France übernahm rund 6,5 km vor dem Ziel im Schlussaufstieg nach Morgins direkt an der französischen Grenze zusammen mit dem Russischen Vorjahressieger Ilnur Zakarin das Kommando. 100 m vor der Ziellinie überspurtete dann der Katushafahrer Zakarin den Bergspezialisten Quantana. Nachdem dieser schon auf der Ziellinie mit den Händen protestierte verwies die Jury Zakarin auf den zweiten Platz, weil er den Südamerikaner bei seinem Ueberholmanöver behindert hatte.   Mehr...


Tour de Romandie - Favoritensieg durch Sprinter Marcel Kittel in Moudon

Marcel Kittel gewinnt die 1. Etappe der Tour de Romandie 2016 Marcel Kittel gewinnt die 1. Etappe der Tour de Romandie 2016

27.04.2016 19:26:29 Der 27-jährige deutsche Sprinterkönig Marcel Kittel aus Erfurt gewann die verkürzte 1. Etappe der Tour de Romandie von Mathod nach Moudon über 100,5 km im Waadtland im Sprint des Hauptfeld vor dem Italiener Niccolo Bonifacio und dem Schweizer Michael Albasini. Wegen dem Wintereinbruch im Jura wurde die 169 km lange Etappe von La Chaux-de-Fonds via La Brévine im Schweizer Sibirien auf 100,5 km verkürzt und der Start erst Nachmittags um 14.50 Uhr in der Nähe von Yverdon freigegeben. Lange Zeit fuhr dabei der Belgier Sander Armee der bereits kurz nach dem Start attackiert hatte  Solo an der Spitze gefolgt von einer zweier Verfolgergruppe mit und dem Schweizer Rothfahrer Nico Brüngger und dem Holländer Marco Minnaard.   Mehr...


70. Tour de Romandie - Der Spanier Ion Izagirre gewinnt den Prolog - Reto Hollenstein überrascht als siebter und bester Schweizer

Der Spanier Ion Izagirre gewinnt den Prolog - Bild: Stefano Sirotti Der Spanier Ion Izagirre gewinnt den Prolog - Bild: Stefano Sirotti

26.04.2016 22:28:46 Der 27-jährige Spanier Ion Izagirre gewann in La Chaux-de-Fonds bei Temperaturen um den Gefrierpunkt  den Prolog der 70. Tour de Romandie, das 3,950 km lange Zeitfahren mit 6 Sekunden Vorsprung auf den Holländer Tom Dumoulin und 7 Sekunden vor dem Polnischen Ex-Strassen Weltmeister Michael Kwiatkowski.  Ion Izagirre der jüngere Bruder des fünftklassierten Gorka Izagirre grösste Erfolge waren zuvor der Spanische Strassenmeister Titel im Jahre 2014 und 2015 der Gesamtsieg in der Polen Rundfahrt. Im Vorjahr eroberte der Baske zudem an der  Mannschafts Weltmeisterschaft mit dem Team Movistar die Bronzemedaille. Im Schneegestöber in der Neuenburger Uhrenmetropole auf 1000 m Meereshöhe gehörte der Thurgauer Michael Albasini zu den Pechvögel des Tages. Nur 48 Stunden nach seinem zweiten Platz beim Ardennenklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich startete der Thurgauer Michael Albasini wie die Feuerwehr und lag auf dem Bergpreis nach 1,630 km mit nur 2 Sekunden Rückstand auf den späteren Sieger Ion Izagirre an fünfter Stelle. Doch im Schneegestöber musste Albasini einen Sturz in Kauf nehmen. Bei diesen Schrecksekunden blieb er aber zum Glück unverletzt und beendete das Rennen mit 36 Sekunden Rückstand als 95. Bester Schweizer wurde der 1,97 m lange IAM Fahrer Reto Hollenstein. Als siebter erreichte der wie Albasini aus dem Thurgau stammende Hollenstein eines seiner bisher besten Rennen in seiner Karriere und das in einem UCI World Tour Event.   Mehr...