Grossaufmarsch beim Saisonabschluss Apéro von Severin Sägesser in Niedergösgen

Severin Sägesser beim Saisonabschluss Apéro - März 2017 - Foto: Reto Indergand Severin Sägesser beim Saisonabschluss Apéro - März 2017 - Foto: Reto Indergand

21.03.2017 00:39:28  Der 24 jährige Niedergösger Rad Quer Spezialist Severin Sägesser hat in der Saison 2016/2017 erneut einen Sprung nach vorne gemacht. So gewann der Schwager des Mountain Bike BMC Profi Reto Indergand anfangs April2016 das erstmals in der Stadt Zürich ausgetragene Urban Bike Cyclocross. Und beim Int. Flückiger Cross im November erreichte der beste Radrennfahrer aus dem Kanton Solothurn hinter dem Deutschen Spitzenfahrer Sascha Weber und dem Galgener Marcel Wildhaber als dritter seinen ersten Podestplatz in einem UCI Rennen.    Mehr...


3. Aargauer Challenge in Rüfenach - Marc Hirschi der Nachbar von Fabian Cancellara fuhr allen davon

Marc Hirschi fuhr an der Aargauer Challenge allen davon  - Foto: Werner Jacobs Marc Hirschi fuhr an der Aargauer Challenge allen davon - Foto: Werner Jacobs

19.03.2017 18:28:13 Bei der dritten Aargauer Challenge einem 103,4 km langen Strassenrennen in Rüfenach in der Nähe von Brugg für Amateure siegte der 18 jährige Ittiger Marc Hirschi vom BMC Development Team mit 44 Sekunden Vorsprung vor seinem letztjährigen Teamkollegen Robin Froidevaux vom Solothurner Team Roth-Akros und 58 Sekunden vor dem Tessiner Nicholas Rinaldi. Marc Hirschi der im letzten Sommer zusammen mit Reto Müller in Aigle VD Junioren Weltmeister im Madison auf der Bahn geworden war gilt als eines der grossen Talente im Schweizer Strassen Radsport.Hirschi der nur wenige Hundert Meter von Fabian Cancellara entfernt in Ittigen BE wohnhaft ist, arbeitete bis ende der letzten Saison rund sechs Jahr mit seinem Trainer Ueli Kohler zusammen, dem Teamchef des Obergerlafinger Roth-Akros Babyteam, der ihn einst als Schüler endeckt hatte. Nach seinem Coup in Rüfenach, wo Marc Hirschi seiner Konkurrenz auf den letzten 20 Km auf-und davon fuhr und einen eindrücklichen Solosieg feierte sagte UeliKohler. " Ich gönne Marc Hirschi den Sieg. Gegen ihn war heute kein Kraut gewachsen auch meine sieben Fahrer hatten keine Chance." Marc Hirschi hatte in den letzten acht Tagen eine intensive Woche hinter sich. Am letzten Sonntag musste er beim Rabobank Strassenrennen in Rucphen in Holland, wo im Winter immer ein Internationales Quer stattfindet als praktisch jüngster Fahrer im neuen Team Helferdienste leisten. So auch am Mittwoch an einem Rennen in Belgien, eher er dann zum Abschluss seiner kleinen Benelux Tour am Freitag in Handzame.Be in Westflandern den achten Platz erneut in einem flachen Rennen belegte." Heute hielt ich mich auf der ersten Rennhälfte als Lukas Rutishauser,Yuri Marsico und der Deutsche Arne Burkhardt in Front lagen noch zurück. Dann ergriff ich zusammen mit Jöel Suter und Robin Froidevaux die Verfolgung des Spitzentrio und attackierte dann eingangs der zwei letzten von elf Runden. Am Anfang hatte ich noch Angst dass ich wieder eingeholt werde,doch dann lief alles Optimal." waren die ersten Worte von Marc Hirschi zu seinem Coup im Rüebliland, nachdem er schon vor zwei Wochen das erste von vier Frühlings Rennen in Hindelbank gegen einige Elitefahrer gewonnenn hatte. Auf seinen nächsten Einsatz angesprochen erzählte Hirschi weiter. In einer Woche fahre ich mit der U 23 Nationalmannschaft im Nationencup Gent- Vevelgem.Eines der Frühjahres Ziele ist aber auch Lüttich-Bastogne-Lüttich."gab der Tagessieger weiter zu Protokoll. Mit Robin Froidevaux (2.),Lois Dufaux, dem Sohn des früheren Weltklasse-fahrer Laurent Dufaux als siebter und Jonas Döring als zehnter stellte das Roth -Akros Team insgesamt drei Fahrer in den Top Ten, während der Bahn Verfolgungs Junioren Weltmeister von 2016 Stefan Bissegger trotz offensiver Fahrweise am Schluss nur den 26. Platz am Schluss des Feldes belegte.Im 84,6 km langen Frauenrennen das als erster von sieben Läufen zum Internationalen Schweizer Frauen Cup, denn es bereits seit 19 Jahren gibt, kam es zu einem dreier Sprint um den Tagessieg. Die Spurtstarke Zugerin Désirée Ehrler vom RMV Cham Hagendorn schlug dabei die letztjährige Gesamtsiegerin des  Frauencup Martina Weiss aus Sulz AG und die Allschwilerin Marcia Eicher, die beide für das neue RE/MAX Cycling Team fahren und konnte so vom Präsidenten und Initianten  dieses Wettbewerbes Ernst Kobel das Leader Trikot in Empfang nehmen. Mit 12 Sekunden Rückstand wurde Sandra Weiss, die Zwillingsschwester der Tageszweiten Martina Weiss vierte und die Deutsche Christa Riffel, der Pechvogel des Tages fünfte. Bereits am 15. April geht es beim traditionsreichen Grand Prix Osterhas in Affoltern am Albis in die zweite Runde im Cup. Weiter zählen auch das Strassenrennen in Oberwangen(TG) am 7. Mai, der GP Luzern in Pfaffnau am 13. Mai, die Berner Rundfahrt in Lyss am 20. Mai, das Strassenrennen in Steinmaur am 18. Juni und der GP Oberbaselbiet in Zunzgen,BL als Finalevent für das Gesamtklassement des International ausgeschriebenen Frauencup der Strassen Radrennfahrerinnen. (mdy)     Mehr...


Der Pole Michal Kwiatkowski gewinnt die erste Frühjahrs-Klassik Mailand - Sanremo knapp for Peter Sagan

Sprint um den Sieg bei Mailand-Sanremo 2017 - Mitte Michal Kwatkowsi, links Sagan, rechts Alaphilippe - Foto: Stefano Sirotti Sprint um den Sieg bei Mailand-Sanremo 2017 - Mitte Michal Kwatkowsi, links Sagan, rechts Alaphilippe - Foto: Stefano Sirotti

19.03.2017 07:49:00  Im Sprint der dreiköpfigen Spitzengruppe setzt er sich etwas überraschend gegen den Top-Favoriten Peter Sagan durch. Dritter wird Julian Alaphilippe aus Frankreich.   Mehr...


RMVZOL-Frühlingsrennen in Rüfenach - Der Aargauer Manuel Zobrist setzte sich durch - Verregneter Aufgalopp zur Aargauer Challenge

18.03.2017 22:27:07 Einen verregneten Auftakt nahm am Samstag in Rüfenach bei Brugg die diesjährige Aargauer Challenge. Während des ganzen über 47 km führenden Rennens, das zum «Frühlingscup» des Zürcher Oberländer Verbandes RMVZOL zählte, regnete es. Der Aargauer Manuel Zobrist (Rupperswil) holte sich vor Vorjahressieger Gian Frisecke (Wila ZH) den Sieg. Der Auftakt ins erste Rennwochenende auf Schweizer Strassen wurde alles andere als eine Frühlingsfahrt. Während des ganzen, über fünf Runden oder 47 km führenden Rennens regnete es unterbrochen. Gleichwohl nahmen 50 Fahrer dieses als «Frühlingscup» bezeichnete Rennen in Angriff. Angesichts der misslichen Witterungsbedingungen ein beachtliches Feld. Vorstösse wurden erst auf den beiden Schlussrunden gefahren. Vorjahressieger Gian Friesecke, der in dieser Saison fürs österreichische Team «Voralberg» fährt, und Manuel Zobrist (Rupperswil), der Erste des Gesamtklassements der letztjährigen Brugger Abendrenn-Saison, konnten sich aus dem Feld lösen. Bei der letzten Passage des «Totengässlis», der einzigen bedeutenden Steigung auf dem sonst mehrheitlich flachen Rundkurs, vermochte sich Zobrist von seinem Gegner zu lösen. Mit gut 100 Metern Vorsprung holte sich der 20-jährige den Sieg. «Gleich beim ersten Renneinsatz zu gewinnen ist schön. Ich hoffe, dass ich in der neuen Saison auf der Strasse in der Elite-Kategorie vorne mithalten kann. Da ich bereits zweimal im Trainingslager war, sollte mir dies gelingen», war Zobrist mit seinem Erfolg zufrieden. In seiner Juniorenzeit war Zobrist in erster Linie Biker gewesen. Und auch die Elite-Qualifikation schaffte er im Mountainbike. Trotzdem steht für den Aargauer fest: «Ich möchte als Strassenfahrer reüssieren».   Mehr...


Heinz Frei fährt im Tissot Velodrome in Grenchen mit 40,821 km/h einen Handbike Stunden Weltrekord

 Heinz Frei / letzte Konzentration vor dem Start - Foto: Christian Staehli, Martigny Heinz Frei / letzte Konzentration vor dem Start - Foto: Christian Staehli, Martigny

17.03.2017 00:08:34 Im Tissot Velodrome in Grenchen fuhr der 59 jährige Oberbipper Heinz Frei vor über 1000 begeisternden Zuschauer mit 40,821 km den aller ersten Stunden Weltrekord mit dem Handbike.Der 15- fache Parolympicssieger, der früher viele Jahre in Luterbach und Etziken im Kanton Solothurn wohnhaft war und jetzt seit kurzer Zeit wieder in Oberbipp BE ansässig ist gewann in seiner langen Karriere nicht weniger als 112 Rollstuhl Marathons, davon 20 x den Berlin Marathon und 12 x im Japanischen Oita. In den letzten Jahren verschrieb sich Frei einer der erfolgreichsten Sportler der Schweiz immer mehr dem Para Cycling das dem Schweizer Radsport Verband Swiss Cycling unterstellt ist. In seinem erfolgreichen Rennen über eine Stunde auf der schnellen 250 m Piste in der früheren Uhrenmetropole Grenchen mit Sibirischem Fichtenholz als Unterlage wurde Frei vom erfolgreichen Bahn National Coach Daniel Gisiger unterstützt der ihn auf allen 163 gefahrenen Runden auf dem laufenden hielt. Für die technische Unterstützung seiner Rennmaschine war der in Solothurn wohnhafte Appenzeller Kilian Oertli, der ebenfalls bei Swiss Cycling angestellt ist verantwortlich.
Rund zwei Stunden vor der Rekordfahrt hatte Heinz Frei noch von einer Marschtabelle von 40 Stunden Kilometer gesprochen, die er dann um 821 m übertraf." Das war ein Cooler Anlass aber nicht so einfach. Ich strebte dabei von Anfang an einen guten Rhytmus an. Ich wäre natürlich gerne auf über 41 km gekommen, was eine Zeitlang fast drinn lag. Auf den letzten 10 Minuten wollte ich dann sicher gehen und auf über 40,8 km bleiben." war von Heinz Frei nach seinem neusten Coup in seiner Ausnahmekarriere zuhören. Einer der ersten Gratulanten von Heinz Frei war Alt-Bundesrat Samuel Schmid, der ihm eine Kuhglocke übergab. In der Omnium Schweizer Meisterschaft der Frauen triumpfierte die Mountain Bikerin Andrea Waldis, die nicht mit dem Schweizer Filmschauspieler Gregory B. Waldis verwandt ist. Silber ging an die Aargauerin Aline Seitz und Bronze an Virgine Perizzolo an die Ehefrau des Genfer Bahn Spitzenfahrer Loic Perizzolo.   Mehr...


Die Hindelbanker Frühlingsrennen rollen bereits zum 39.Mal - Dominik von Burg gewinnt die zweite Etappe

15.03.2017 12:14:55 

Bereits zum 39. Mal rollen in diesem Jahr die Hindelbanker Frühlingsrennen, für die der aktive RV Ersigen federführend ist. Das erste Rennen dieser Saison wurde in der Hauptkategorie vom Junioren Bahn Weltmeister 2016 in Aigle vom Ittiger Marc Hirschi gewonnen, der auf diese Saison vom Obergerlafinger Roth Team zum BMC Development Team gewechselt hat. Wegen der Rabobank Classique in Ruphen,NL verzichtete Hirschi auf die zweite Etappe der Hindelbanker Frühlingsrennen.So konnte der Bahn-und Strassenfahrer Dominik von Burg aus Madiswil bei idealen Bedingungen einen Spurtsieg nach 80 Km und fünf Runden vor Pascal Weber und Luca Cairoli feiern. Von Burg fährt in diesem Jahr neu für das Team Humard-Velo Passion der Equipe des früheren Rad Profi Jocelyn Jolidon aus Saignélegier JU, nachdem seine letztjährige Equipe das Hägendorfer EKZ Racing Team ende 2016 aufgelöst wurde.Die erste Etappe des traditionsreichen Hindelbanker Frühlingsrennen hatte beiden Frauen die Flawilerin Meret Zimmermann gewonnen, die am zweiten Renntag wieder Männersieger Marc Hirschi nicht am Start war. So gewann die junge Lokalmatadorin Nöelle Buri vom RV Ersigen das zweite Rennen vor den beiden Triathletinnen Carmen Bucher und Ladina Buss vom Tri Team Oensingen. (mdy)

 

 

   Mehr...